1. creole Global

 
 

   

And the winners are... creole global kürt drei Sieger*innen

Die 1. creole global in der WERKSTATT DER KULTUREN

3 Tage, 18 Bands, 3 Preise! Die 1. creole global hat am vergangenen Wochenende das Haus gerockt – und drei Gewinner-Combos ermittelt. Wir hatten eine atemberaubend spannende Zeit mit den internationalen Stars der GlobalBeat-Szene. 
Bei der creole global wetteiferten 93 herausragende Musiker*innen, die von Bayern bis Paris anreisten. Ein volles Haus bestätigte eindrucksvoll das neue Konzept.

Dies sind die Gewinnerbands, die sich über jeweils 3.000 € freuen:


gruberich
 

Juryurteil:

Die fantasievollen Kompositionen wurden virtuos umgesetzt. Flankiert wurde dies durch die Präzision des Spiels auf hohem technischem Niveau.

zum Bandprofil

 

 


Lao Xao Trio

Juryurteil:

Die Band hat die Jury begeistert durch ihre Qualität bei dem Aufbau der Show, die ausgereiften Kompositionen und einer aussergewöhnlichen Stimme.

zum Bandprofil

 

 

 

Willy Sahel Band

Juryurteil:

Das fundierte Zusammenspiel erzeugte eine besondere musikalische Identität. Hinzu kamen atemberaubendes Charisma und eine sehr authentische Performance.

zum Bandprofil


 

 

Zur Jury gehörten

  • Bisseh Akamé (Universal Music)
  • Louna Sbou (tunesisters Entertainment)
  • Nils Kreutzfeldt (F-Cat-Productions)
  • David Michaud, (Cully Jazz)
  • Frederic Velasques (Dussmann Das KulturKaufhaus GmbH)


Rückblick Vorentscheid

21 Bands haben die Jury überzeUgt!

Die Jury der Vorauswahl hat getagt - es waren sehr intensive, lange Sitzungen. "Die zahlreichen, erstklassigen und internationalen Bewerbungen haben uns schier überwältigt und die Vorauswahl nicht leicht gemacht. Die Entscheidung fiel uns sehr schwer, die Bands waren durchweg alle von enorm hoher musikalischer Qualität. Wir können es nicht erwarten, das abwechslungsreiche Spektrum an Bands - von konzertant bis tanzbar- live im September beim Wettbewerb zu erleben", so Bisseh Akamé, Jury-Vorsitzende (UNIVERSAL Music).

Aufgrund der großen Anzahl an Bands, u.a. aus  Frankreich, Italien, Burkina Faso, Mauritius, Iran, Österreich und der Schweiz, auf gleich hohem Niveau entschied die WERKSTATT DER KULTUREN, statt wie geplant 14 Wettbewerbsbands, sondern nun 21 Bands die Chance der Performance und Präsentation bei den Live-Konzerten am 7./.8./9. September 2018 zu bieten.


Wettbewerbskonzerte 7./8./9. September 2018

Eintritt: frei

Fr, 7.9.2018, ab 19h

  • Talking Oud by Alaa Zouiten Quartet - Transcultural Music from Moroco

  • Afrikadelle - Afro Pop
  • 
Lao Xao Trio - Tales from Vietnam

  • Anewal - Desert Blues
  • 
Tiliboo - Afrobeat
  • 
Izzy Amuw & The Magic Finger - Dancehall
  • 
The Swag - HipHop Funk Neo-Soul



Sa, 8.9.2018, ab 20h


  • Bernard Mayo Quartett - Kumba, Soukous
  • 
Sistanagila - Persisch-Sephardische Musik
  • 
Shishko Disco - Arabic Rock meets Balkan Jazz
  • 
Kind of Cuban - Latin Jazz
  • 
Motolo - Afrobeat
  • 
Willy Sahel Band - Afro Soul & Jazz
  • 
Napalma - Ragga Electro
  • 
Xalaas - Djembe Ensemble




So, 9.9.2018, ab 18h


  • Moonlight Benjamin - Carribean Voodoo Blues Rock
  • 
Rouzbeh Asgarian Ensemble - Persian Jazz
  • 
Husam Al-Ali Ensemble - Arabic Classic
  • Korinn - Jazz Soul Pop
  • 
Ensemble GAH - Persian, Celtic, Aramaic from Tehran
  • 
gruberich - Alpiner Dance Folk

Jury:

Jury der Vorauswahl

  • Bisseh Akamé, Juryvoristzende (Marketing Universal Music)
  • Wolfram Arton (arton Konzertdirektion und Eventagentur)
  • Christian Winter (Dussmann GmbH)

Wettbewerbsjury

  • Bisseh Akamé, Juryvorsitzende (Marketing Universal Music)
  • Louna Abou (tunesisters Entertainmen)
  • Nils Kreutzfeldt (f-cat Productions Gmb)
  • David Michaud (Cully Jazz Festival, Schweiz)
  • Frederic Velasques (Dussmann Gmb)
     

Wir gratulieren diesen Global Beat Bands!


BANDPROFILE


 

Afrikadelle

Drei Musiker-Koryphäen aus Benin und Burkina Faso bauen auf ihrer Expertise in der so vielfältigen westafrikanischen Musik auf und lassen zugleich ihre ebenso reichen Erfahrungen mit Afrobeat, Highlife, Salsa, Funk, Blues, Gospel und Jazz einfließen


 

Das Ergebnis ist eine abwechslungsreiche Tanzmusik. Die durchdringende Stimme von Moussa changiert mit den eher sanften Stimmen von Tunde und Arcadius. Gesungen wird in Yorouba, Fon, Dioula, Französisch und Deutsch, dazu die virtuos gespielten und rhythmisch pulsierenden Melodieinstrumente Balafon, Ngoni und Tanikka, die allesamt die Kalebasse als akustischen Klangkörper haben, kombiniert mit Bassgitarre und Perkussion.

Besetzung

  • Moussa Coulibaly - Balafon, Ngoni, Djembé, Voice
  • Tunde Alibaba - Percussion, Gotta, Talking Drum, Okahoun, Voice
  • Arcadius Didavi - Bassgitarre, Tanikka, Doppelkalimba, Percussion, Voice

zurück zur Band-Übersicht


Anewal

ANEWAL is the new trio of Alhousseini Anivolla, lead guitarist and singer of the famous desert blues band Etran Finatawa/Niger. The far travelled musician formed the band in 2014. This group is bringing together traditional African tunes and new soundscapes. 

  

ANEWAL has got everything that fans have been devouring ever since desert blues went global: hypnotic two-chord jams, trance-inducing beats, biting blues-infused guitar and Anivolla’s warmly laid-back vocals sung in his local vernacular. Anivolla is an incisive and remarkably subtle guitarist, varying his attack on the strings, adding minute levels of natural distortion, his incisive, blues-infused phrases ringing out over long, swaying vamps.

ANEWAL´s concert is a splendid show that leads the audience right into the desert and an actual African scene. You feel cultural heritage as much as social transition with all chances, lost and tragedy.

It is a powerful show transported by the world scene experienced trio especially its lead singer Alhousseini Anivolla. With ANEWAL Anivolla continues his mission as an ambassador for cultural diversity in a changing world!

 

zurück zur Band-Übersicht


Bernhard Mayo Quartett

 

Das Bernard Mayo Quartett nimmt uns mit auf eine musikalische Reise von Afro-Pop und Afro-Dance, über Klänge Mittel- und Südamerikas bis hin zu A-Cappella-Gesängen und wunderbaren afrikanischen Balladen. Die Texte des Musikers und Malers Bernard Mayo, auf Lingala, KiSwaheli, Französisch, Kikogo und ChiLuba gesungen, erzählen vom Leben in seiner Heimat, dem Kongo. Seit Jahren ist Mayo eine feste Größe in der Berliner Global Music Szene und hat immer wieder exzellente Musiker_innen aus ganz unterschiedlichen Ländern um sich gesammelt.

zurück zur Band-Übersicht


Ensemble Gah

GAH Ensemble was formed by Hamid Moradian in 2016 and has worked on separate projects so far, performed them live in 2016, 2017 and 2018 in Tehran.

 

The first project, called ”Hanging Gardens of Grape” which was released as an audio CD as well by University of Tehran publications in 2016; is combining two different musical cultures: Persian traditional music and European Renaissance music.

Another - and the most recent - project of GAH Ensemble is combining three different musical cultures: Persian traditional music, Celtic music and Aramaic music. The core concept of all the projects by Ensemble GHA is something the band termed as “multi-dimensional music”; an attitude towards fusion/multicultural music that weaves different musical cultures into each other like a multilingual conversation going on as the music unfolds with time.

In such musical attitude, the band is shaping multiple parallel layers that move forward together but do not lose their original aesthetic qualities, and yet can fall into place with a whole that the combination demands.

In today’s world, with the diversity of cultures that have to live alongside one another, and necessarily interact, a more sophisticated attitude towards such interactions could lead to a healthier enrichment of each and every one of the cultures and maybe even in a global scale. GAH Ensemble believes that different musical cultures can collaborate in shaping a more unified work of artistic music while still preserving their own authentic qualities.

Besetzung

  • Hamid Moradian - Santour
  • Babak Kouhestani - Viola/Violin
  • Negar Bouban - Oud

zurück zur Band-Übersicht


gruberich

"Gruberich bekennt sich zum bajuwarischen Kosmos, zu Hackbrett und steirischer Harmonika, und ist doch auch weit mehr als das: Gruberich ist eine Entdeckung. (...) roovig, schräg, experimentell. Im schneidenden Rhythmus eines argentinischen Tangos, im Taumel eines französischen Musette-Walzers, manchmal auch kraftvoll rockig, und dazwischen darf's ein "Zwiefacher" sein, wie man in Bayern einen vertrackten Taktwechsler nennt." (Südkurier)

 

Maria Friedrich, Cellistin, bringt ihre klassische Seite u.a. mit den Münchner Symphonikern, der Klangverwaltung München, bei der Münchner Kammeroper und mit dem "LadyStrings" Quartett zum Klingen. In zahlreichen Projekten widmet sie sich der Musik der 20er und 30er Jahre, Jazz und akustischer Popmusik.

Sabine Gruber-Heberlein, Kammermusikerin und Solistin, gastiert mit ihren klassischen Projekten in Konzerthäusern wie dem Brucknerhaus Linz, der Philharmonie und dem Prinzegententheater in München gastiert.

Thomas Gruber, Musiker und Komponist mit Wurzeln in der Volksmusik, liebt alte Musik& ist getrieben vom Groove. Für seine Kompositionen wurde er u.a. mit dem Bayerischen Kulturpreis ausgezeichnet.

zurück zur Band-Übersicht


Husam Al-Ali Ensemble

Husam Al-Ali Ensemble aims to be an ambassador of the Arabic classical music of a highest level in the European classical space. Standing on the shoulders of giants such as Oum Kalthoum, Mohammed Abdel Wahab, Abdel Halim Hafez and others the ensemble plays an important role by bringing the beloved music for many listeners of the Middl-Eastern origins, who found their new home in Europe and by presenting to the local music lovers yet undiscovered reach and fascinating culture of the Arabic music.

 

The ensemble also setting a goal to break the stigma that only musicians of Arabic origins can properly play Middle-Eastern music, therefor beside the members from Syria and Lebanon the ensemble consist of the players from Italy, Japan, Russia and Germany.

The soloist of the ensemble - Husam Al Ali - is a singer of an exceptional quality who came to Berlin from Homs, Syria in 2017 and soon became one of the main figures in the Arabic scene of the city. Back in his homeland Al-Ali was performing in major concert venues including the famous Damascus Opera-Haus and has had his own TV show „Samaae Ugarit“.

Besetzung

  • Husam Al-Ali - Singing
  • Wassim Mukdad - Oud
  • Valentina Bellanova - Ney
  • Alexey Kochetkov - Violin
  • Shungo Ali Masuda - Qanun
  • Halim Maamari - Bass
  • Serdar Seydan - Percussion

zurück zur Band-Übersicht


Izzy Amuw & The Magic Finger

 

Izzy Amuw is a Gift to the Music Ministry and Industry, with his beautiful mix of Afro Pop and Dancehall blended with Gospel and Reggae.

Grew up in the Tough and Great City of Lagos. "Music was my Therapy to survive the hardship on the street", he sais.

He came To Germany In 2003. I had the previleg to work with some great artists both National and International.

zurück zur Band-Übersicht


Kind of Cuban

 

Die Latin-Jazz-Band „Kind of Cuban“ ist ein seltener Musikgenuss in Berlin. Der kubanische Bandleader und Trompeter Yuliesky Gonzalez Guerra lebt seit 2010 in Europa und ist z.B. auf dem Jazzfestival in Kopenhagen eine feste Größe. Mit seinen fundierten Kenntnissen sowohl der Geschichte des kubanischen Jazz und der traditionellen kubanischen Musik, den Einflüssen der europäischen Klassik und lebendigen, afrikanischen Rhythmen, hat Yuliesky Gonzalez die Fähigkeit, fließend eine moderne kubanische Musik.

zurück zur Band-Übersicht


Korinn

"Traversée" means "Crossing". It is a poetic vision inspired by the singular way that is life. It is further to its meeting with Ruddy Boa (pianist/arranger) that is born this project in the rooted and modern crossed outlines just like the artist. Of new compositions, tones, rhythmic emerge from this collaboration, the whole highlighted by the peculiarity of the voice of Korinn.

 

"On stage, Corinne surrounds himself of sidemen solar energy, the live formula modulating of the duet piano-voice in the quintet.

The rhythm section compound of the drummer Yoann Danier, the bass player Swaéli Mbappé or the contrebasiste Zaccharie Abraham, the percussioniste
Adriano DD Ténorio and the pianist Ruddy Boa brings a drive at the same time powerful and fluid.

Besetzung

  • Korinn - vocals
  • Ruddy Boa - piano
  • Swaeli Mbappe - bass
  • Yoan Danier: drums

zurück zur Band-Übersicht


Lao Xao Trio

 

Das Dresdner Lao Xao Trio bewegt sich durch akustisch und emotional unerforschte Grenzbereiche zwischen vietnamesischer Folklore und westlichem Jazz, zwischen ausgeklügelten Prog-Rock-Strukturen und freier Improvisation führen.

Im Zentrum von Lao Xao – vietnamesisch für Lärm und Tumult – steht die fantastische Stimme von Khanh Nguyen, die im Spannungsfeld von europäischer und asiatischer Klangkultur enorme Ausdruckkraft entfaltet.

Besetzung

  • Khanh Nguyen Gesang - Perkussion
  • Diethard Krause - Cello
  • Stefan Jaenicke - Gitarre

zurück zur Band-Übersicht


Moonlight Benjamin


Moonlight Benjamin est une chanteuse haïtienne, également prêtresse vaudou, installée en France depuis les années 2000. Mais tout a commencé en Haïti, où dès l’enfance, Moonlight chantait à l’église protestante, dans l’orphelinat qui l’accueillait. La musique était déjà l’une des raisons d’être de la jeune chanteuse qui courait les studios d’enregistrements, posant sa voix pour les artistes déjà connus du moment, et aussi pour compléter les maigres revenus de son travail de caissière. Elle fait la connaissance de Max Aubin avec qui elle collabore pendant plusieurs années, et rencontre Jean-Claude Martineau. Le poète et conteur lui écrit des textes de chansons qu’elle interprète sur scène. Fin 1999, Moonlight Benjamin remporte avec Max Aubin, le concours annuel de Chanté Nwel Télémax.

 

Après le décès brusque de Max Aubin, Moonlight Benjamin décide de s’installer en France pour y continuer sa carrière. Elle pose ses valises à Toulouse, la ville rose, qui l’accueille chaleureusement. Moonlight y poursuit sa formation musicale, puis commence à se faire connaître au sein du groupe Dyaoulé Pemba. On y retrouve un mélange de mizik rasin haïtienne et de jazz. La formation, qui date de 2003, sera même la découverte world music du Printemps de Bourges l’année suivante. Le groupe voyage et se produit également en Italie et en Suisse. Parallèlement, Moonlight monte ses propres projets, et en 2009, est initiée en tant que prêtresse vaudou.

En 2013, le saxophoniste Jacques Schwarz-Bart cherche une voix haïtienne en France, pour faire tourner son projet Jazz Racine Haïti qui vient de sortir. Il appelle Moonlight Benjamin, qui tourne désormais avec lui pour ses deux projets Jazz Racine – en quintet – et Voodoo Jazz trio, pour lequel on retrouve également Claude Saturne aux percussions. En 2015, Jacques Schwarz-Bart monte avec le pianiste cubain Omar Sosa, un nouveau projet, Creole Spirits, qui mêle au vaudou haïtien la santeria cubaine. Là encore, Moonlight, et Claude Saturne font partie de la formation complétée côté cubain par Martha Galarraga et Gustavo Ovalles. A travers ses différentes collaborations, Moonlight Benjamin a eu l’occasion de participer à plusieurs festivals et se produit aux Victoires du Jazz sur France Télévisions, aux côté de Jacques Schwarz-Bart.

Depuis 2015, Moonlight Benjamin monte un nouveau quintet, afro-haïtien, fondée sur les rythmes traditionnels du Togo, du Bénin et d’Haïti. Elle y met en lumière les filiations des cultures musicales de ces territoires africains avec celles de son pays natal. Le vaudou y est bien sûr le fil conducteur. «Le répertoire revisité donne aux chants et aux compositions une dimension contemporaine. Sensuelle et envoûtante comme un rite vaudou, en créole ou en français, Moonlight Benjamin chante la défense de l’identité avec une émotion rares, une force hors du commun.»

 

zurück zur Band-Übersicht


Motolo

 

Ah! Motolo... Les infatigables Motolo.
Neuf copains (et tellement plus...), d'innombrables soirées et (presque) autant de souvenirs. Oui, ils jouent toujours leur afro-caribeen, mélange d'afrobeat, de rythmiques traditionnelles haïtienne et de funk...

zurück zur Band-Übersicht


NapalmA

NAPALMA's show is the result of powerful electronic dance grooves, percussion and rhythms from such rich Afro-Brazilian musical heritage mixed with a riveting performance and inspiring vocals in Portuguese, English and Shangaan (from Mozambique). The vibrancy of the band members is contagious and no audience is immune.

 

Napalma is the musical inspiration born out of a fusion between Brazilian and African culture and music. Created in 2004 during carnival in Vitoria, Espirito Santo, Brazil, the band is committed to inventing new ways to incite dance floor fever.

Napalma has been on the road for the last ten years, travelling the planet and changing the way the world parties, one gig at a time in various cities around the world. They have toured extensively in Europe, South America, north & southern Africa and the Seychelles Islands, performing at venues and world famous festivals.

zurück zur Band-Übersicht


Rouzbeh Asgarian Band

 

Kombination aus rockigem Impetus mit der Freiheit des Jazz und Instrumenten des Iran.

zurück zur Band-Übersicht


Shishko Disco

Th band was first born in the spring of 2014 in the foothill's of the Himalayan Mountains. The band Is the musical project of Moshe Zehavi and its vocalist Joy Tyson. The diverse musical expression within Shishko spans clear across the world touching notes of Contemporary, Balkan, Turkish, Arabic, Gnawa, Latin, Rock and Funk just to name a few. SHISHKO DISCO creates an energetic, animated and theatrical show that is sure to move a room. The Live Performance is extremely dynamic from jazzy ballads to turbo balkan melodies over funky Gnawa rhythms to rocking grooves.

 

The music of Shishko Disco is written and arranged by Moshe Zehavi, a Modern day Nomad who has developed this international “travelling collective” SHISHKO for some years now already. Having started somewhere around the Himalaya in India, playing sessions and festivals around Goa, being accompanied by several gifted, talented and passionate musicians on his colourful way between the middle East, India, London and now finally Berlin – like Oshan Mahony (The TURBANS), Madhav Haridaris (Nadistan), Avi & Ahmed (BUKAHARA), Onkel (Ohrbooten, Aligatoah) - the collective session concept still lives on – Moshe and Joy are the steady line-up and will be joined live by many of these amazing befriended musicians now and then.

Shishko's music reflects the multi-cultural outlook on life and the musical world that is expressed in SHISHKO DISCO touches an authentic realm of fusion between traditions. When traditions come together it gives birth to a new, wider culture. In this way they are aiming to communicate their message: That every culture being pure and outstanding is also a part of a wider global human culture which we are unraveling ever so rapidly in this time and age.

zurück zur Band-Übersicht


Sistanagila

 


Die in Berlin lebenden israelischen und iranischen Musiker suchen mit ihrem Projekt den Dialog. Sie bedienen sich sowohl folkloristischer und religiöser Melodien aus Klezmer, sephardischer und traditionell persischer Musik als auch moderner und klassischer Kompositionen.

Die unterschiedlichen Melodien und Motive, neu arrangiert mit Einflüssen von Flamenco und Jazz bis hin zu progressivem Metal, verschmelzen zu einer Musik, die etwas ganz Neues entstehen lässt und eine Brücke zwischen zwei Welten baut.
 

Besetzung

  • Yuval Halpern – Komponist/Gesang
  • Jawad Salkhordeh – Tombak/Daf
  • Hemad Darabi – Gitarre
  • Johanna Hessenberg - Saxophon
  • Avi Albers Ben Chamo - Kontrabass

zurück zur Band-Übersicht


Talking Oud by Alaa Zouiten Quartet

Marokko im Frühling 1996. Der damals 11-jähruge Alaa Zouiten entdeckt im Zimmer seines Cousins das erste mal die „Oud“. 19 Jahre später - im Frühling 2015 - treffen sich ein Franzose, ein Grieche, ein Bulgare, ein Deutscher und ein Marokkaner in einem kleinen Dorf in der Mitte Deutschlands. Das ist kein Anfang für einen Witz, es ist der Beginn von „Talking Oud“.

 

Nach seinem Studium am Conservatoire National de Marrakech, die ihn zum Meister an der Oud (arabische Laute) machte. 2008 begann Alaa schon in Marokko seine Karriere als Sideman mit der Fusion-Band „Jbara“ und lernte dadurch die neue Musikszene (la nouvelle scène) des Königsreichs kennen. Mit Jbara-Band spielte er auf zahlreichen marokkanischen Festivals (u.a Essaouira Gnaoua Festival, Grand Festival de Casablanca, Mawazine in Rabat).

Die Oud ist zu Alaa Zouitens Stimme geworden. 2015 gewann Alaa ein Stipendium vom Arab Fund for Arts and Culture, welches es ihm ermöglichte an seinem zweiten Album „Talking Oud“ zu arbeiten. In diesem Album experimentiert er mit den stilistischen technischen und ästhetischen Möglichkeiten der Oud. Das Resultat ist ein faszinierender Mix aus arabischem andalusischen Jazz Rock. Eine Fusion frei von Vorurteilen, ganz ohne Hierarchie der musikalischen Stile.

zurück zur Band-Übersicht


The Swag

The SWAG (Seriously, We Are Good) ist nicht nur ein Projekt oder eine Band sondern eine Familie. Sie ist zusammengetroffen über verschiedenen Wegen und nach Jahren harter Arbeit im Zusammenspiel mit Künstlern wie Yusuf Islam (aka Cat Stevens), 50 Cent, Jaguar Wright, Adel Tawil, K.I.Z, Marteria und Sido. Nun schreiben die Künstler von The SWAG an ihrer eigenen, gemeinsamen Musikgeschichte.

 

The SWAG stammt aus Afrika, USA, Österreich und Deutschland: Afromaniac (sampler), Jan “Stix” Pfennig (dr), King Solomon (voc), Rapturous Apollo Helios (lead voc), Roy Danger (keys), Stefan “Strinx” Fuhr (bass) und Sugarbear (git). Ihre individuellen Persönlichkeiten, ihre Loyalität und ihr starkes Vertrauen zueinander münden in die Vision und den Sound von The SWAG und kreieren einen einzigartigen musikalischen Style zwischen HipHop, Soul, Jazz und zeitgenössischer Clubmusik.

The SWAG präsentiert seit 2012 den in Berlin angesagtesten Hiphop-Underground-Event in Berlin-Friedrichshain im Badehaus Szimpla: The Swag Jam. Diese genießt weltweite Anerkennung und zieht internationale wie nationale Superstars wie John Forté (The Fugees), Jeru the Damaja, Dead Prez, Robert Glasper, Kool Savas oder Marteria an. Und auch die Berliner Hip Hop-Szene kommt nicht zu kurz. Regelmäßig werden vielversprechende Gäste auf die Bühne geladen. The SWAG ist Deutschlands FINEST: Eine auf dem höchsten Level stattfindenden Live-Performance… pure Musik und ein elektrifizierendes Lebensgefühl: Seriously, We Are Good!!!

Besetzung

  • Jan “Stix” Pfennig (drums)
  • Stefan “Stringx” Fuhr (bass)
  • Sugarbear (guitar)
  • Roy Danger (Keys)
  • Afromaniac (Scratches)
  • King Solomon (Vocals)
  • Rapturous Apollo Helios (Lead Vocals)

zurück zur Band-Übersicht



TILIBOO

„Tiliboo" bedeutet auf Mandingo „Sonnenaufgang". Aus verschiedenen Teilen der Welt stammend, bringen die Musiker Songs ihrer Herkunftsländer in neuer Form zum Ausdruck. Omar Diop ist der Kopf des Berliner Afrobeatprojekts

Omar Diop stammt aus der Region Casamanche aus dem Süden des Senegal, wo das Erbe der westafrikanischen Mandinka-Kultur fortlebt. Nach seiner Ankunft in Berlin 1997 gründete Omar Lion Express, den Vorgänger der Band, die heute Tiliboo heisst. Omars Congas bilden das Grundgerüst, die die folklorischen Aspekte des Projekts betonen.

Omar nahm als Kind die Rhythmen und Songs der verschieden Kulturen Mandinka, Wolof und Jola der Casamance Region in sich auf, unter anderem Seroubamusik mit der Bougarabou-Trommel. Im Alter von 15 Jahren war er bereits ein professioneller Performer für Tanzgruppen aus der Region.

1992 kam Omar nach Europa, um Percussionworkshops zu geben. In Europa entwickelte er seinen ganz eigenen Stil von Afrobeat, in dem er Jazz und andere internationale Stile mit den traditionellen Rhythmen und Melodien der Casamance vermischte.

Zusammen mit dem Amerikaner Conor Mc Nally an den Keyboards, Nick Morrison (Charity Children/Polyversal Souls) an der Gitarre und dem französischen Saxophonisten Felix Gibaud gelang es Tiliboo, das Afro-Jazz-Potential von Omar voll auszubilden. Zusammen mit dem deutschen Bassisten Charlie Birkenhauer (Echtzeit) und Schlagzeuger Sebastian Maschat (The Whitest Boy Alive) bewegt sich die Band mühelos von afro-kubanischem Salsa zu den tranceartigen Casamance-Rhythmen oder von Fela Kuti-artigem Afrobeat zu traditionellem Mandinka Griot Repertoire.

 

zurück zur Band-Übersicht


Willy Sahel Band

 

Born in N'djamena, the Sahel zone of CHAD, Willy presents a special music with his roots from Moissala (in the south of Chad), mixes the rhythms «Klaag» & «SAYE» with Soul, Jazz & Gospel, sings in "MBAYE" his mother tongue and 8 other languages.

His brand new album "MAMOSPA", has been internationally recorded between Berlin (Germany) and Salvador de Bahia (Brazil). A melodic and groovy music with an extraordinary energy that invites you into his universe from the first to the last note of the show: The Willy Sahel music!
From Chad to the World!

zurück zur Band-Übersicht



Xalaas

Badou M’Baye stammt aus einer der bekanntesten Griot-Familien seines Heimatortes Mbour im Senegal.

Als vielseitiger Künstler, erstklassiger Trommler und Tänzer sowie ausdrucksstarker Sänger ist mit seinem Bruder Yoro Gründer der Musikgruppe Xalaas in Deutschland. Sie verbinden in ihrer Musik verschiedene Trommelarten wie Sabar und Tama, dazugehörige Tänze mit eigenem inspirierten Elementen.


                                 Projektleitung: Anette Heit

                               
                                Wissmannstr. 32, 12049 Berlin
                                Tel.: 030-60977017
                                anette.heit@werkstatt-der-kulturen.de



  


Die WERKSTATT DER KULTUREN wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

 

 
Facebook Twitter Youtube Creole Karneval der Kulturen 1884
 
05.12.
2018
Festival: 3. Shtetl Neukölln
27.11.
2018
2nd TransFormations Trans* Film Festival
09.11.
2018
3. creole Musikfilmfest
25.10.
2018
Najat Abdulhaq zu Gast bei Beyond Spring
27.09.
2018
ARAB SONG JAM: Hommage an Rachid Taha
09.09.
2018
Gewinner der 1. creole Global stehen fest!
07.09.
2018
Premiere: 1. creole Global
16.08.
2018
Gnawa Festival Berlin
06.07.
2018
Foreign Rhythms To Kurdistan and back
04.07.
2018
Gewalt in den Lagern
03.07.
2018
Filmscreening: HUNGER
29.06.
2018
Diskussion: Umbenennung Wissmannstraße
27.06.
2018
My Feminism is Intersectional
22.06.
2018
Autorengruppe MischMash
20.06.
2018
World Refugee Day 2018
14.06.
2018
Bloggerin Rasha Hilwi zu Gast
09.06.
2018
Kinderbuch Festival der Vielfalt
06.06.
2018
Vortrag: Prof. Dr. Kim Jin-Hyang
23.05.
2018
Replicating Atonement
17.05.
2018
Weibliche Subjektivität und Revolution
08.05.
2018
Filmworkshops für Geflüchtete
04.05.
2018
Unschlagbar! 3. GLOBAL DRUMS FESTIVAL
02.05.
2018
Lesung: Der Fürst von Emigión
30.04.
2018
Kick-off: ORIGINAL MUSIC
29.04.
2018
International Jazz Day
29.04.
2018
Kick-off HOMAGE SESSION
28.04.
2018
Kick-off: WORLD JAZZ CLUB
21.04.
2018
Special Guest: Dirk Engelhardt (Sax)
21.04.
2018
Kooperation: Tanzfest
19.04.
2018
Fim&Diskussion: Pressefreiheit in Ägypten
04.04.
2018
Musikfestival: KIM Fest
17.03.
2018
Podium: Ban Racial Profiling
17.03.
2018
Roma meets Black meets Sinti
15.03.
2018
Zu Gast: Filmemacher Fadi Yeni Turk
08.03.
2018
Migrating the Feminine
25.02.
2018
The String Archestra
24.02.
2018
Hans Eichler: Verbotenes Land
23.02.
2018
W.E.B. Du Bois in Deutschland
22.02.
2018
„Schimpft uns nicht Z***r“
17.02.
2018
Benefiz für Oury Jalloh
13.02.
2018
Mardi Gras Black Indians
08.02.
2018
Lyrik nubischer Migrationserfahrung
03.02.
2018
NSU-Komplex auflösen
02.02.
2018
BLACK MUSIC RENAISSANCE 4
02.02.
2018
Filmscreening Black Cuba III
01.02.
2018
BLACK HISTORY MONTH 2018
25.01.
2018
British Council Literature Seminar
20.01.
2018
Arab Song Jam goes Maghreb
13.01.
2018
THE SOUND ROUTES BAND