Installation

 
 

Installation (13.-17.6.2012): "Living in the Box -dimensions-"

von Kentaro Taki (2008-2010 / Japan, HDV, 15 min)

In mehreren, zu einem Quadrat angeordneten Boxen tauchen Körperteile auf. Eingeschlossen in die Enge der Boxen bewegen sich die Körperteile, nach etwas suchend. Dann wieder füllen sich die Boxen mit Alltagsgegenständen, wie einer Gießkanne, Kissen oder Videokassetten. Die Installation suggeriert ein Jenseits des zweidimensionalen Bildes, fragt nach dem Ausmaß der filmischen Reproduktion und visualisiert so die Gegenwart, die trotz ihrer Überfülle an materiellen Dingen leer ist. Mit der Präzision des reproduzierten Bildes ertastet der Künstler die Grenze zwischen Realität und Virtualität und fragt nach der Existenz des Menschen in der medialen Gesellschaft.

Kentaro Taki produziert Videoinstallationen und Performances, in denen er Videobilder dreidimensonal collagiert. Er studierte Medienkunst an der Musashino Art University, anschließend war er als Stipendiat des japanischen Kulturministeriums an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und am ZKM Karlsruhe. Er hat mehrere Preise erhalten, u. a. den Grand Prix und Peter Cook Preis beim Graz BIX Media Art Competition, und beim Internationalen Videofestival Bochum. Taki ist außerdem Direktor des Videoart Center Tokyo (VCT).
www.netlaputa.ne.jp/~takiken/

FOYER EG, Eintritt frei