2017

 

20. | 21. | 22. JANUAR 2017 | 2. Global Drums Festival

Programm


Die WERKSTATT DER KULTUREN eröffnet das Jahr 2017, unüberhörbar, mit gleich mehr als nur einem Paukenschlag!

An drei vollgepackten Festivaltagen zeigen Ihnen/wir euch vom 20. - 22. Januar 2017 beim 2. GLOBAL DRUMS FESTIVAL einen repräsentativen Ausschnitt traditioneller und kontemporärer Perkussionsmusik aus aller Welt - mit einer Schwerpunktsetzung auf Perkussion aus der arabischen Welt.

Sie/euch erwartet ein Wochenende mit 11 Perkussionskonzerten, 2 Workshop-Tagen und der live music party Raqs Night & Cairo Hip.Beat.Box!

Neben Geheimtips, wie Timbila-Spieler Matchume Zango aus Mozambique, der beim 2. GLOBAL DRUMS FESTIVAL erstmals in Deutschland spielen wird, finden sich hierzulande gut etablierte Perkussionist*innen, wie die hervorragende Rahmentrommlerin Nora Thiele, die gemeinsam mit dem Bagdader Saif Al-Al Khayyat, neben traditionellen, irakischen Maqammelodien auch Kompositionen klassischer Meister und eigene Stücke vorstellen wird.

Auch sonst ist das Line-Up vom Feinsten: Ein Trio, bestehend aus den beiden Ägyptern Nasser Kilada & Muhammad Ra’fat und Balafonist Moussa Coulibaly mit familiären und musikalischen Bezügen zu Mali und Guinea, zitiert und kreolisiert am Eröffnungstag nord- und westafrikanische Traditionals. Äußerst hörenswert!

Ebenfalls am ersten Festivaltag zu hören ist das 5-köpfige, internationale Ensemble TAMAM um Hogir Göregen, Bodek Jahnke, Alfred Mehnert und Katrina Martínez Marrupe, mit ihrem neuen brandneuen Programm Parzival & Ritual, das rituelle Trommelmusik aus verschiedenen regionalen und kulturellen Kontexten bearbeitet.

Am darauffolgenden Samstag produziert die experimentelle Formation FOUR DRUMMERS DRUMMING um Bandleader Albrecht Riermeier innovative Sounds und Beats durch eine ungewöhnliche Kombination von Schlaginstrumenten und einer gewagten Verschmelzung von Musikstilen.

Einen der Höhepunkte des Festivals bildet sicherlich der Auftritt des iranischen Weltklasse-Perkussionisten Reza Mohammad Mortazavi am Samstagabend! Der international renommierte Ausnahmemusiker, der auf dem Tombak (eine persische, kelchförmige Handtrommel) und der Rahmentrommel Daf, seine Zuhörer*innen regelmäßig zu neuen Hörerfahrungen führt, gewann bereits im Alter von zehn Jahren zum ersten Mal mit eigenen Kompositionen die angesehene “Tombak Music Competition” in Teheran. Nicht nur deshalb gilt Mortazavi seit seinem zwanzigsten Lebensjahr als der beste Tombak- und Daf-Spieler weltweit!

Wer Perkussion nicht ohne Tanz denken mag, sollte sich gleich alle drei Festival-Abende frei halten – so erspart man sich die Qual der Wahl! Der im Libanon geborene und in Berlin aufgewachsene Khader Ahmad, der sich mit seinem Fusionsprojekt Dum Tak Revolution Vol.1 - Vol. 3, das traditionelle arabische Rhythmen mit elektronischem Pop und Shaabi kombiniert, nicht nur in der arabischen Welt einen Namen gemacht hat, wird mit tanzbaren Beats zu hören sein.

Und wer noch mehr Fusion will, darf die Clubnacht Raqs Night & Cairo Hip.Beat.Box keinesfalls verpassen! Denn da holt Beatboxer Daniel Mandolini die von Nasser Kilada mit viel Schmelz gesungenen Poptunes aus dem Kairo der 50er und 60er Jahre rhythmisch ins Hier und Jetzt...

Fans handgemachter Tanzbeats kommen ganz am Ende unseres 2. GLOBAL DRUMS FESTIVALS noch einmal auf ihre Kosten: Das Abschlusskonzert mit Perkussionsmusik aus unterschiedlichen westafrikanischen Traditionen gibt die Formation Lanaya um Bandleader Aziz Sinka. Das Ensemble wartet auf mit sehr, sehr tighten Beats, bei besonderem Fokus auf Rhythmen verschiedener Kulturen Burkina Fasos. Zur Aufführung kommen insbesondere furiose Rhythmen, Lieder und Tänze der Manding. Dabei verwebt Lanaya sehr gekonnt groovende Melodien mit rhythmischen Improvisationen und interpretiert dabei leise oder kraftvolle, traurige oder fröhliche Traditionals ganz neu.

Wem es zu lange dauert bis zum 20. Januar, braucht bis dahin nicht beatfrei auszuharren. Denn World Wide Music goes 2. GLOBAL DRUMS FESTIVAL:

am Freitag, den 13. Januar 2017, bespielt die Formation Gordon Odametey & Abaatu Band unseren Club mit Traditionellem, Spirituellem und Tanzbarem aus Ghana.

Und wer am 22. Januar nicht fassen kann, dass es schon wieder vorbei sein soll mit dem wunderbaren Trommelfest, hat am Freitag, den 27. Januar 2017, beim Club-Gig von Duo Safar noch einmal die Chance in die Welt perkussiver Musik aus dem Nahen Osten einzutauchen!

 

 

PROGRAMM*:

20. – 22. JANUAR 2017
Flyer zum Download

FREITAG, 20. Januar 2017

17.00h | Hof | KONZERT | ZAFFA - Arabische Hochzeitsband

18.15h | Café | KONZERT | MATCHUME ZANGO (Mozambique)

19.00h | Saal | KONZERT | RASA DAIKO (Japan/Deutschland)

20.15h | Saal | KONZERT | Tak Taka - Beats of Egypt mit MUHAMMAD RA'FAT, NASSER KILADA (Ägypten/Deutschland) & MOUSSA COULIBALY (Burkina Faso/Mali)

21.30h | Club | KONZERT | TAMAM zeigt: PARZIVAL & RITUAL im Rahmen von World Wide Music
           (Konzert nicht im Festival-Ticket enthalten)
 

SAMSTAG, 21. Januar 2017

15-17h | Café | WORKSHOP | ALFRED MEHNERT & HOGIR GÖREGEN (Deutschland/Türkei)

18.00h | Saal | KONZERT | KHADER AHMAD (Libanon/Deutschland)

18.45h | Saal | KONZERT | NORA THIELE (Deutschland) & SAIF AL-KHAYYAT (Irak)

20.00h | Saal | KONZERT | MOHAMMAD REZA MORTAZAVI (Iran)

22.00h | Club | PARTY | RAQS NIGHT & CAIRO HIP.BEAT.BOX mit Nasser Kilada & Daniel Mandolini, Special Guest: Moussa Coulibaly (Party nicht im Festival-Ticket enthalten)
 

SONNTAG, 22. Januar 2017

14-16h | Café | WORKSHOP | ALFRED MEHNERT & HOGIR GÖREGEN (Deutschland/Türkei)

17:00h | Saal | KONZERT | FOUR DRUMMERS DRUMMING (Deutschland)

18:30h | Saal | KONZERT | NABIL ARBAAIN (Syrien) & MATTHIAS HAFFNER (Deutschland)

20:00h | Saal | KONZERT | LANAYA (Burkina Faso)


Moderation: Eric Vaughn
Projektleitung:
Anette Heit

*Programmänderungen vorbehalten


PREISE

Tagesticket: 22,- / 18,- (stud) / 12,- € (mit Berlin-Pass)
TAMAM bei World Wide Music: 15,- / 10,- (stud) / 5,- € (mit Berlin-Pass)
Raqs Night & Cairo Hip.Beat.Box: 10,- / 5,- € (erm.)

Vorverkauf (Tagestickets): Dienstags bis Freitags von 9 bis 18 Uhr in der WERKSATT DER KULTUREN.
  

PROGRAMM*

  


ZAFFA

Arabische Hochzeitsband

FREITAG | 20.01.2017 | 17.00h | Hof  

zurück zur Programmübersicht


  


Matchume Zango

Mozambique

FREITAG | 20.01.2017 | 18.15h | Café


  

Cândido Salomão Zango, also known as “Matchume”, has dedicated himself to Mozambican traditional music and dance since the age of six. His parents and grandparents are originally from Zavala, Inhambane Province (Mozambique), which is the center of Timbila, a marimba-style instrument which is revered as part of Mozambique’s national patrimony. Inspired by this long and passionate tradition of music and percussion, Matchume began to play, study music and produce traditional instruments such as timbila, mbira, xitende and djembe drums.

zurück zur Programmübersicht
 


  


Rasa Daiko - DANCE AND DRUMS

Japan/Deutschland

FREITAG | 20.01.2017 | 19.00h | Saal

 



Besetzung: 
Beate Gatscha (DE/CZ) – Kathak Dance / Taiko
Madlen Werner (DE/CZ) – Oriental Fusion / Taiko
Karen Lai Taguet (VN/FR/DE) – Bharatnatyam / Taiko
Birgit Stauber (AT/DE) – Modern Dance / Taiko
Anastasia Hack (GR/DE) – Jazz Dance / Taiko


Das Ensemble RASA DAIKO vereint fünf in Berlin lebende Tänzerinnen/Trommlerinnen unterschiedlicher Herkunft und tänzerischer Ausbildung. Sie verbindet die Liebe zum Tanz genauso wie die Faszination für das asiatische Trommelspiel. Sie arbeiten bereits seit einigen Jahren in verschiedenen Projekten zusammen und gründeten RASA DAIKO mit der Idee, ihre vielseitigen künstlerischen Fähigkeiten in einen zeitgenössischen und kulturenverbindenden Kontext zu stellen.

Dance and Drums ist eine Fusion aus Tanz – und Trommelchoreographien, die den kraftvollen Taiko - Trommelstil aus Asien mit klassischen perkussiven Tanzstilen aus Indien (Kathak, Bharatanatyam) Orientalischem Tanz und Modern Dance kombiniert. Dabei begleiten sich die Tänzerinnen gegenseitig auf den klangstarken Trommeln.

zurück zur Programmübersicht
 


  


Tak Taka - Beats of Egypt

MUHAMMAD RA'FAT, NASSER KILADA & MOUSSA COULIBALY

Ägypten / Burkina Faso / Mali

FREITAG | 20.01.2017 | 20.15h | Saal

 

Die Rhythmen Ägyptens sind vielseitig: von Suez im Norden über Assuan und Luxor im Süden, die Rhythmen der Beduinen und Bauern (Falahi) sowie andere traditionelle und moderne Stile. Ägypten war schon immer ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen, die sich ausgetauscht und dort eine neue Heimat gefunden haben. Tak Taka präsentiert die Vielfalt der ägyptischen Rhythmen begleitet von folkloristischen Gesängen und Melodien.

Nasser Kilada - Gesang, Oud, Percussion
Muhammad Ra'fat - Drums, Percussion
Moussa Coulibaly - Kora, Balafon, Talking Drum 

 



 

zurück zur Programmübersicht


  


TAMAM zeigt: PARZiVAL & RiTUAL

im Rahmen von World Wide Music 

FREITAG | 20.01.2017 | 21.30h | Club

Konzert nicht im Festival-Ticket enthalten

Eintritt: 15 € / 10 € / 5 € (erm.)

Wieso sagt man, daß es in Mitteleuropa keine Rituale gibt, daß die Menschen nicht empfänglich sind für sich wiederholende Energien, den inneren Groove einer Begebenheit? TAMAM möchte alles durcheinanderwirbeln, bis die Spieler selbst nicht mehr wissen, wo das herkommt, was sie gerade spielen. Ist doch auch egal, wo es herkommt! Wo wir mit dem Publikum gemeinsam hinschwingen, das interessiert uns: tamam - me ? ein - verstanden? συμφωνείς? en - tendido? do you agree ?
 

Besetzung:

Bodek Janke - Polen/Berlin
Evi Filippou - Griechenland/Berlin
Alfred Mehnert - Deutschland/Berlin
Katrina Martínez Marrupe - Kuba/Berlin
Hogir Göregen - Kurdistan/Berlin
 


 

Ladet eure Freund*innen auf Facebook ein!

zurück zur Programmübersicht
 




SAMSTAG, 21. Januar 2017

  


 


 

Percussion-Workshop

Türkei / Deutschland

SAMSTAG 21.01.2017 | 15-17h | Café

Hogir Göregen - Türkei
 

Alfred Mehnert - Deutschland
 

 
 
zurück zur Programmübersicht
 


KHADER AHMAD

Libanon / Deutschland

SAMSTAG 21.01.2017 | 18.00h | Saal 

 


 


Khader Ahmad was born in Lebanon,but raised in Berlin, Germany. He has already worked with famous oriental dancers and musicians. His clear and brilliant way of playing and his sensitivity have made him one of the most requested percussionist for years. He worked with popular Arabic singers and musicians such as Ahmad Adawea, Mohammed Mounir, Cheb Khaled and the legend Magdy Al Husseini. In 2012, he founded the band "RAQSA",specialized in music of oriental dance. In 2014, he started a project named "DUM TAK Revolution" which combines traditional arabic music with modern electronic pop, shaabi and belly dance. The project based in Berlin released the "DUM TAK Revolution Vol.1" featuring Alla Kushnir and in collaboration with Jillina. The second album "DUM TAK Revolution Vol.2" has also been released. The third album "DUM TAK Revolution Vol.3" in cooperation with Sadie came out in june 2016.

zurück zur Programmübersicht



Nora Thiele & Saif Al-Khayyat

Deutschland / Irak

SAMSTAG 21.01.2017 | 18.45h | Saal


Ahlam Babiliyya (Babylonische Träume) ist eine Hommage an die vergangene Hochkultur des Babylonischen Reiches, welche auch wichtige Grundlagen für unsere europäische Kultur legte. Einerseits soll die jahrhundertealte Tradition der irakischen Maqammusik bewahrt werden, und zugleich eine sanfte Erneuerung und Weiterentwicklung hörbar gemacht werden. 


Das Programm beinhaltet traditionelle irakische Maqammelodien, Kompositionen klassischer Meister sowie eigene Stücke.

Maqam ist ein Musikstil und der Überbegriff für die dabei verwendeten Tonskalen. Die Aufgabe des Maqaminterpreten ist es, den Affekt eines Maqams besonders gut zu treffen, und das Publikum mit Einfühlsamkeit und Virtuosität in diese Stimmung zu versetzen. Der Moment, die musikalische Meditation, die Kunst der Improvisation stehen im Mittelpunkt dieses Konzertes. 

Im Juni 2014 erschien die erste CD "Ahlam Babiliyya - Babylonian Dreams" des Duos, auf welcher traditionelle irakische Musik, Werke von Mounir Bahsir, Ganehm Haddad sowie Eigenkompositionen und Improvisationen zu finden sind.

Das Duo Al-Khayyat & Thiele gehört zu den drei Gewinner*innen der 5. creole Berlin Brandenburg

 

Nora Thiele ist eine ausgesprochen vielseitige und gefragte Perkussionistin und hat sich mit ihrer mitreißenden Bühnenpräsenz und ihrem unverwechselbaren Sound einen Namen in der internationalen Rahmentrommelszene erspielt. Sie bewegt sich als Musikerin zwischen den Bereichen Alte Musik, Global Music, Jazz und Improvisation. Traditionelle, experimentelle und klassische Musik gehören gleichermaßen zu ihrem Repertoire. Als freischaffende Musikerin in Berlin lebend, komponiert Nora Thiele Stücke für Rahmentrommel und andere Kammermusik. Als Solistin und mit ihren Ensembles konzertierte sie bisher in Europa, dem nahen Osten und China.


Saif Al-Khayyat studierte von 1992 bis 1998 am Bagdader Konservatorium klassische arabische Laute. Zu seinen Meistern gehörte unter anderem Sami Nasim. Während seiner Studienzeit konzertierte er als Solist mit dem Orchester "Amasi Al Sharq" und komponierte Lieder für den Kirchenchor. Saif Al-Khayyat gründete in Leipzig das Ensemble "Ho-Jazz" und verband arabische Klassik und Jazz. Er trat unter anderem bei dem "Festival der Laute" in Dresden, dem "Quedlinburger Musiksommer" und dem "Leipziger Jazznachwuchsfestival" auf.

 

zurück zur Programmübersicht




Mohammad Reza Mortazavi

Iran

SAMSTAG 21.01.2017 | 20.00h | Saal 


Mohammad Reza Mortazavi (born in Isfahan/Iran in 1978) is considered by many as the world’s best Tombak player. In the course of his career he developed over 30 new striking and finger techniques and revolutionised the traditional way of playing – not always to the joy of the old masters. Since 16 years Mohammad Reza Mortazavi is living and working as a musician and composer in Germany with base in Berlin.


In 2003 he received the German World Music Award RUTH in the newcomers’ category. In March 2010 his concert successes were crowned by a solo concert he gave at the Philharmonie in Berlin.
In 2010 Mohammad Reza Mortazavi also started to work with flowfish.music and that on two releases at once: the solo CD GREEN HANDS and the DVD Live at the Berlin Philharmonie.His solo tour for the album CODEX started in 2013, with almost 100 concerts around the world in venues such as the World Music Festival in Shanghai, China, Philharmonie Luxembourg, Philharmonie Köln or several times at the Fusion Festival in Germany. For the final concert in 2015, he sold out the Samaritan Church (Samariterkirche) in Berlin.
In 2015 Mohammad Reza Mortazavi started a regular acoustic event in Berlin, called TRANSFORMATION which is also the name of his 8th solo album, released in 2016.

 


 

zurück zur Programmübersicht


 

  
 


Raqs Night & Cairo Hip.Beat.Box
mit Nasser Kilada & Daniel Mandolini

SAMSTAG 21.01.2017 | 22.00h | Club

Party nicht im Festival-Ticket enthalten.

Eintritt: 10 € / 5 € (erm.)

Daniel Mandolini

Nasser Kilada
 

Raqs Night & Cairo Hip.Beat.Box

Traditionelle ägyptische Lieder und Rhythmen treffen auf modernen Beat Box - der ägyptisch-deutsche Musiker Nasser Kilada und der deutsch-argentinische Beat Boxer Daniel Mandolini präsentieren ein neues musikalisches Konzept. Sie vereinen Tradition und Moderne, Orient und Okzident: Drum and Base, Beat Box, orientalische und Afro-Rhythmen werden mit Overdubs aus Percussion, Gesängen und Melodien, teils mit Improvisationen, zu einem ganz neuen Musikerlebnis.

Nasser Kilada - Gesang, Percussion, Oud
Daniel Mandolini - Beat Box, Live Looping

Special Guest: Moussa Coulibaly - Balafon, Kora, Djembe


 

zurück zur Programmübersicht




SONNTAG, 22. Januar 2017

  

 

  
 


Percussion-Workshop



Türkei / Deutschland

SONNTAG 22.01.2017 | 14-16h | Café

Hogir Göregen - Kurdistan
 

Alfred Mehnert - Deutschland
 

 
 
zurück zur Programmübersicht
 


  

  
 


FOUR DRUMMERS DRUMMING

Deutschland

SONNTAG 22.01.2017 | 17:00h | Saal

FOUR DRUMMERS DRUMMING ist die Entführung des Hörers in die Klangwelt von Drums und Percussion. Es ist die Idee Albrecht Riermeiers Musiker aus unterschiedlichen Stilbereichen zusammenzubringen, um mit einem reichhaltigen Arsenal an Schlaginstrumenten stimmungsvolle Produktionen vorzulegen.

FOUR DRUMMERS DRUMMING ist keine feste Formation,
so dass jede der 3 CD auf ihre Weise einzigartig ist, da jeder der beteiligten Musiker seine Stilrichtung in eigenen Kompositionen präsentiert.


 

 
zurück zur Programmübersicht
  

   

  
 


Nabil Arbaain & Matthias Haffner


Syrien / Deutschland

SONNTAG 22.01.2017 | 18:30h | Saal 

 

Nabil Arbaain
 

Matthias Haffner 
 

Nabil Arbaain ist ein Oud-Spieler aus Damaskus, Syrien. Matthias Haffner ist Perkussionist und wohnhaft in Berlin. Zusammen wollen sie positive Akzente setzen gegen den Wahnsinn in Syrien. Ihre Musik heilt Wunden, macht die durchlebte Hölle erträglich, verbindet ohne Worte und macht vor keinen Grenzen halt. Die Musik des Duos hat Tiefgang, berührt und entführt. Sie weckt Sehnsüchte und gibt Hoffnung: Hoffnung auf eine friedvolle Welt, auf ein kreatives Miteinander.
Nabil spielt die arabische Laute - die Oud: ein birnenförmiges Saiteninstrument und der Vorfahre der Gitarre. Ihr Klang kombiniert perfekt mit den arabischen Perkussionsinstrumenten, wie der Rahmentrommel, Darbuka, Tar, Riq oder Bendir.
Das Duo spielt Eigenkompositionen sowie traditionelle syrische Musik. Wunderschöne Melodien aus 1001 Nacht, untermalt mit faszinierenden Rhythmen wie dem Samai, Maksum oder Lef.

Nabil Arbaain: Oud
Matthias Haffner: Perkussion (Tar, Riq, Tof Miriam)


 

zurück zur Programmübersicht
  


   

  
 


LANAYA

Burkina Faso

SONNTAG 22.01.2017 | 20:00h | Saal

 

Die Gruppe Lanaya hat sich in der Berliner Worldmusic-Szene den Ruf erworben, etwas Besonderes zu sein in der Reihe von afrikanischen Bands, die sich mit traditioneller Musik beschäftigen.
Die Mehrzahl der Musiker stammen aus Burkina Faso in Westafrika und können aus dem reichen Kultur- und Musikerbe des dort ansässigen Volkes der Manding schöpfen. Aber auch die anderen Mitglieder, die aus Guinea, Argentinien und Deutschland stammen, haben einen tiefen kulturellen und musikalischen Hintergrund. Doch erst die Offenheit eines jeden einzelnen gegenüber der Kultur und Musikwelt des anderen, die Freundschaft untereinander sowie die Einbeziehung von Stilelementen und Instrumenten verschiedener Nationen haben es ermöglicht, einen ganz eigenen Sound zu schaffen, der über das normalerweise bei afrikanischen Trommelkonzerten Gebotene hinausgeht.

Zur Aufführung kommen die weltbekannten, kraftvollen und furiosen Rhythmen, Lieder und Tänze der Manding, aber auch anderer afrikanischer Kulturen. Das gesamte Repertoire wurde modernen Stilelementen wie der E-Gitarre und dem Saxophon arrangiert. Hierbei schafft es Lanaya mit groovenden Melodien und afrikanischen rhythmischen Improvisationen teilweise uralte, leise oder kraftvolle, traurige oder fröhliche Traditionals neu zu interpretieren.
 


zurück zur Programmübersicht


*Programmänderungen vorbehalten

Die Räume und Toiletten der WERKSTATT DER KULTUREN sind rollstuhlzugänglich. Um den Zugang mit Rollstuhl zu gewährleisten, bitten wir um telefonische Voranmeldung: +49 (0)30 60 97 70-0.