News

 

Rückschau 2016

Liebe Freund*innen der WERKSTATT DER KULTUREN,

wir wünschen Ihnen / euch ein frohes neues Jahr und und lassen unsere 50 Lieblingsevents 2016 noch einmal Revue passieren:

 

JANUAR

1. WORLD WIDE MUSIC – KONZERTREIHE
Der unvergessliche Sänger, Perkussionist und Griot ABDOURAHMANE GILBERT DIOP startete in 2008 mit seiner Konzertreihe TRANSMUSIKALE unsere Konzertreihe am Freitagabend. Seither präsentiert die WERKSTATT DER KULTUREN mindestens einmal die Woche Global Beat Bands vom Feinsten! Das war in 2016 nicht anders: Von Januar bis Dezember 2016 konnten unsere Besucher*innen bei 39 Exquisites aus der internationalen Welt der globalen Sounds erleben!


2. COBBLESTONES
- JAZZFESTIVAL
"Cobblestones" richtete den Scheinwerfer auf die musikalischen Persönlichkeiten der einzelnen Mitglieder von Composers’ Orchestra Berlin (COB) das seit 2010 die klanglichen Möglichkeiten auslotet, die eine große Besetzung mit Holz- und Blechbläsern, Piano, E-Gitarre, einer Jazz-Rhythmusgruppe und einem integrierten Streichquartett bietet und die kreative Vielfalt ihrer jeweiligen Bands feiert. An drei Abenden, vom 22. bis 24. Januar, präsentierten sich in der WERKSTATT DER KULTUREN jeweils drei Bands – und im Grande Finale das komplette Composers' Orchestra Berlin.

3. CTM FESTIVAL: POLYNODES I & II

The 17th edition of CTM took place from 29 January – 7 February 2016. CTM 2016 –New Geographies examined today’s rapidly collapsing borders and emerging new hybrid topographies, and aims to provide the tools needed to approach the complexities of a polycentric, polychromatic, and increasingly hybrid (music) world with greater openness. Special projects and commissions, as well as artists and sound cultures emanating from less familiar countries and localities and often operating on the fringes of the electronic circuit are featured in greater numbers than ever before. Notable input to the festival’s music programme was received from guest co-curator Rabih Beaini, while the festival’s exhibition and daytime discourse programme was created in close collaboration with Norient – Network for Local and Global Sounds and Media Culture. Over 200 artists and professionals from 43 different countries contributed to over 150 performances and projects that made up the CTM 2016 programme. 

 

Februar

4. BLACK MUSIC RENAISSANCE – KONZERTREIHE

Award-winning pianist and composer KELVIN SHOLAR presented the second installment of “Black Music Renaissance" during BLACK HISTORY MONTH: a four-day powerhouse event with the goal to celebrate the common threads of rhythm, harmony and melody that unites all music of the African diaspora. 2016, featured tributes to John and Alice Coltrane, The Music of Africa, The Women and Men of Gospel music and the legends of the Blues. The all-star cast of artists included American, African and European musicians.

5. MAKING MUSIC TO FEEL AT HOME: NEGOTIATIONS IN DIASPORA AND CROSSING (LANGUAGE) BORDERS - PANEL & SPOKEN WORD

What does (at) “home” mean? Is it spacial, temporal, or about language(s)? How does diaspora relate to migration, to being a “stranger,” to the feeling of “belonging”? How do the war in Syria and other conflicts relate to this? What is the relationship between a so-called "migrant community" in Berlin and those who are forced to seek refuge now? The panel Making Music to feet at Home discussed how music, especially Hip Hop, can be a way to address socio-political and cultural topics. The hierarchies between various systems of knowledge were called into question. The discussion was followed by Spoken Word performances by the panelists and artists MOONA MOON, BARBRA BREEZE ANDERSON, JUMỌKE ADEYANJU and a concert by CHYNO!

CHYNO is an independent Syrian-Filipino Rapper and producer based in Beirut. In July 2015 he released his solo album “Making Music to Feel at Home”. The tracks talk about growing up with complex identities and multiple backgrounds. Chyno has rapped mostly in Arabic with his band Fareeq El Atrash, while his solo project is mainly in English.

MOONA MOON is a spoken word artist, writer, performer and political activist. She hails from Kufr Assad/Ruhrpott and is currently based in Berlin. She is pursuing a PhD in Sociology focussing on Arabic Hip Hop and Spoken Word Poetry. Moona Moon performs in English mainly.

JUMỌKE ADEYANJU was raised by Yorùbá parents in Aachen, Germany. She is actively engaged in the Hip Hop scene as a dancer and cultural advocate in Zanzibar and beyond. Based in Berlin, she organizes and hosts her event series Poetry Meets Hip Hop. She writes and performs in German, English, Kiswahili and Yorùbá at various occasions.

BARBRA BREEZE ANDERSON is a performance poet, designer and project coordinator from Zimbabwe. She entered the spoken word scene in 2009 and since then has performed at various events and festivals in Zimbabwe and southern Africa. Her poems are descriptive and lyrical narratives of discovery: free verses that explore spiritual ‘thought passages’. As a storyteller she defines recurring themes in her poetry as those of self-discovery and awakening.

6.
DIE ACHSE DES BÖSEN. DEMOKRATIE UND THEATER DER UNTERDRÜCKTEN IN AFGHANISTAN – PANEL & DISKUSSION
Genau an dem Tag, an dem der deutsche Innenminister in Kabul erklärt, dass Afghan*innen nicht flüchten, sondern im Land bleiben sollen, sprengt sich ein Selbstmordattentäter in die Luft und reißt 20 Menschen in den Tod. Wieder trifft es, wie so oft und wie überall, zufällig vorbeigehende Passant*innen. Gleichwohl gibt es nicht nur in Kabul, sondern auch in Orten wie Herat, Bamyan oder Kandahar Hoffnung auf Gerechtigkeit und Frieden. Eine Stimme dieser Hoffnung ist die AFGHAN HUMAN RIGHTS AND DEMOCRACY ORGANISATION (AHRDO). AHRDO macht praktische Menschenrechtsarbeit mit Überlebenden der Gewalt und setzt dabei auf das „THEATER DER UNTERDRÜCKTEN“, das Selbsterfahrung, Kunst und politische Aktion verbindet. So streitet AHRDO für ein Afghanistan, in dem das Recht gelten wird, am Ort der Herkunft zu bleiben – und verteidigt zugleich das Recht, das Land zu verlassen und anderswo neu anzufangen.

HADI MARIFAT und DR. MOHAMMAD SHARIF sind Mitarbeiter von AHRDO. HJALMAR JOFFRE-EICHHORN ist ein deutsch-bolivianischer Theaterregisseur und Autor, der bereits seit längerem mit AHRDO zusammenarbeitet. Gemeinsam sprachen sie über die Lage im Land, den Kampf von Kriegsüberlebenden um ihre Rechte, das afghanische Theater der Unterdrückten und ihr neues Anti-Kriegs-Stück „Die Achse des Bösen“.

Eine Veranstaltung von BILDUNGSWERK BERLIN DER HEINRICH-BÖLL-STIFTUNG in Kooperation mit medico international, realisiert mit Mitteln der STIFTUNG DEUTSCHE KLASSENLOTTERIE BERLIN.

7. INTERNATIONALER TAG GEGEN FGM_C – KUNDGEBUNG, DISKUSSION, KONZERT
Zum Internationalen Tag gegen FGM_C fand eine Veranstaltung mit Rapperin und Aktivistin SISTER FA (Fatou Mandiang Diatta), der von ihr koordinierten Aktivistinnen-Plattform „Assobul“ und weiteren Mitstreiter_innen statt. Die Veranstaltung startete mit einer Kundgebung auf dem Gelände der WERKSTATT DER KULTUREN. Es folgten eine Diskussionsrunde und ein Konzert von SISTER FA.

8. SCENTS OF BERLIN BLACK MUSIC – CROWDFUNDING KAMPAGNE

Für sein Crowdfunding Konzert zur Finanzierung seines Dokumentarfilms SCENTS OF BERLIN BLACK MUSIC, das die Bedeutung und den Einfluss Schwarzer Musiktraditionen auf das Berliner Kulturleben untersucht, versammelte der Südafrikanische Filmemacher THABO THINDI Berliner Musiker*innen auf unsere Clubbühne zu einem fulminaten Konzertabend! „SCENTS OF BERLIN BLACK MUSIC strives to go beyond just music and chronicles the lives of the pioneers and torch bearers of Black Music in this vibrant city. It evokes a discourse between the pioneers, connoisseurs and business sectors of Black Music,” so THINDI, „it delves into the topic of adopted foreign culture and its livelihood in this so-labelled homogenous nation and explores the topic of immigration. An in-depth view at the challenges and accolades of life as a foreigner within this buzzing arty society.“ Wir haben das Pre-Screening sehr genossen und freuen uns auf die Premiere von SCENTS OF BERLIN BLACK MUSIC.

 

MÄRZ

9. FUKUSHIMA THE AFTERMATH - KONZERTE, PERFORMANCES, INSTALLATIONEN, VORTRÄGE
Am 11. März 2016 jährte sich die Reaktorkatastrophe von Fukushima zum fünften Mal. Entgegen des von der Mehrheit der japanischen Bevölkerung geforderten Atomausstiegs setzt die japanische Regierung jedoch weiterhin auf Atomenergie. Internationale Künstler*innen aus Berlin setzten sich bei Fukushima The Aftermath an diesem Tag mit Konzerten, Performances, Installationen, Ausstellungen und Vorträgen für eine Energiewende ein.

10. GEORGISCHE FILMREIHE

Warum eine Retrospektive georgischer Filme in Berlin? Nicht weil der georgische Film eine glorreiche Vergangenheit und lange Tradition hat (obwohl einer der neuesten georgischen Filme einen Hauptpreis der Amsterdamer Filmfestspiele gewonnen hat...) Und auch nicht weil sich georgische Filmproduktion in diesen Zeiten der Globalisierung ethnographisch-kulturell von Filmen aus anderen Länder enorm unterscheidet (obwohl die georgische Kultur eine der ältesten und reichsten Kulturen der Welt ist...) Aber: Ob Aktionsfilme, mentale Bilder, eine naturalistische oder realistische Art der Darstellungen, Affekte und Wahrnehmungen – der georgische Film zeigt uns ein gegenwärtiges Bewegungsbild: am Beispiel von Parodien, Klischees, Kitsch, großen Gefühlen und Dramen, die ein Teil des Weltkinos und der Videokunst sind und nicht isoliert von internationalen Kontexten und künstlerischen Positionen analysiert werden können. Ziel dieser von LILY FÜRSTENOW-KHOSITASHVIL von März bis Mai 2016 kuratierten Filmreihe war es, diese kinematographischen Einflüsse, Kontinuitäten und Ähnlichkeiten zu zeigen und genauer zu untersuchen.


11. ADWA - AN AFRICAN VICTORY
– FILMSCREENING UND GEDENKFEIER
Feier zum 120. Jahrestag des Sieges von Adwa

Adwa 1896: siegessicher marschiert die italienische Armee in Äthiopien ein mit dem Ziel, das Land als Kolonie zu beherrschen. Jedoch rechnen sie nicht mit der enormen Widerstandskraft der äthiopischen Partisanen. KAISER MENELIK und KAISERIN TAITU rekrutieren sämtliche lokale Gruppen des Landes und stellen eine beeindruckende Armee von 150.000 Soldaten zusammen. Überwiegend nur mit Speeren und Messern bewaffnet, dafür aber mit ausgezeichneten militärischen Strategen, gelingt es dieser Volksarmee den logistisch überlegenen Angreifer zum Rückzug zu zwingen. Der Sieg der Äthiopier in Adwa hat nicht nur ihr eigenes Nationalbewusstsein nachhaltig geprägt, sondern er markiert zugleich einen Wendepunkt in der Geschichte der Kolonialisierung des ganzen Kontinentes. Aus afrikanischer Perspektive arbeitet Filmregisseur HAILE GERIMA die beispielhafte Bedeutung dieser Schlacht als Symbol des Widerstandes und der Souveränität heraus und schafft damit ein Gegengewicht zur vorherrschenden eurozentrierten Interpretation der Kolonialisierung Afrikas.

12. JAZZ AUS NEUKÖLLN

Die Musikschule Paul Hindemith Neukölln ist DIE Talentschmiede in Berlin. In ihren Studienvorbereitungskursen beginnen die Karrieren der Jazzstars von übermorgen. Die Musikschule aus dem Nachbarkiez bespielte von März bis September 2016, einmal im Monat, unter Leitung des Vibrafonisten FRANZ BAUER unseren Club. Musiker*innen, die an der Musikschule unterrichten, präsentierten jeweils eine Studienvorbereitungsband sowie ein eigenes Projekt.

13. FAR & NEAR – MUSIK & THEATER

Stolen Voice erzählt die sibirische Legende, von der Verbundenheit aller Lebewesen und dem ewigen Kampf des Guten gegen des Böse. Die Performance ist ein spannender Mix aus Schattentheater und von Musiker*innen begleiteten (Masken)tänzen. Die Tanztraditionen, die hier gezeigt wurden, waren international: von nordindischen Kathak-Tänzen über Dervisch-Tänze der Sufis bis hin zu balinesischen Maskentänzen. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit BTMK - Konservatorium für türkische Musik Berlin statt.

 

APRIL

14. MEDIBÜRO - NETZWERK FÜR DAS RECHT AUF GESUNDHEITSVERSORGUNG ALLER MIGRANT*INNEN - VORTRAG, PANELS, PARTY

Das „MEDIBÜRO - NETZWERK FÜR DAS RECHT AUF GESUNDHEITSVERSORGUNG ALLER MIGRANT*INNEN" - ehemals Büro für medizinische Flüchtlingshilfe – feierte Jubiläum! Seit 20 Jahren setzt es sich für die medizinische Versorgung aller Menschen unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus ein. Bei der praktischen Unterstützung von Migrant*innen und bei ihrer politischen Arbeit hat das MEDIBÜRO einen langen Atem bewiesen. Ein Grund zum Feiern! 20 Jahre MEDIBÜRO war aber auch ein Grund für Kritik an den Zuständen - und einen selbstkritischen Rückblick. Es ist in zwei Jahrzehnten nicht gelungen, das Projekt überflüssig zu machen. Stattdessen ist ehrenamtliches Engagement im Kontext der aktuellen Flüchtlingspolitik noch unersetzlicher geworden.

15. RAUM FÜR FLUCHT – SOLIKONZERTE, PANELS, FILM-SCREENINGS, WORKSHOPS, THEATER…

Für selbstorganisierte Refugee-Initiativen und Veranstaltungen rund um das Thema Flucht steht bereits seit 2015 der Club der WERKSTATT DER KULTUREN mittwochs kostenfrei zur Verfügung. Nachfolgend findet sich eine Auswahl der Veranstaltungen die in 2016 stattfanden:

06. April 2016: La Vie En Europe- Film & Gespräch von und mit Oumar Assoumane Aghali.

20. April 2016: L'esclavage moderne- Theaterworkshop & Diskussion mit Thierry Kwedji von WIR SIND HIER.

06. Juli 2016: Premiere "Mein Berlin"- Präsentation des Filmworkshops "Ankommen in Deutschland".

28. September 2016: AGs zur Arbeitsaufnahme von Geflüchtetenvon Akarsu e.V.

12. Oktober 2016: "Loud and Clear" Filmabend von Women in Exile e.V.

26. Oktober 2016: Balkanroute - Auf der Suche nach Frieden von J. Scherf u.a.

16. November 2016: Frauen auf der Flucht von Afrika Medien Zentrum e.V.


16. CREOLE PREISTRÄGER*INNEN-KONZERT

Der in Deutschland einzigartige creole World Music Award präsentiert virtuose Musiker*innen, Bands und Ensembles, die mit neuen Musiksprachen den Soundtrack für eine durch Migration und Transkulturalität geprägte, plurale Gesellschaft liefern. Hier geht es um unverwechselbare Musikdiversität, um aus Migration und Transkulturalität resultierende Fusionen und damit natürlich um musikalische Neuentwicklungen im 21. Jahrhundert - aber last not least geht es selbstverständlich auch darum, die besten Global Beat Bands der Republik in mehrtägigen, spannungsgeladenen contests gemeinsam auf einer Bühne zu erleben!

Die drei begehrten, mit je 2.000 EUR dotierten, creole World Music Awards gingen bei der 5. creole Berlin Brandenburg an:

DUO AL-KHAYYAT & THIELE
NASSER KILADA RANIN
THOMAS KOLARCZYK ENSEMBLE

Diese drei großartigen Formationen spielten am 9. April beim creole PREISTRÄGER*INNEN-KONZERT nacheinander, jeweils ein Set. Ein Hörgenuss der Sonderklasse! Vorab diskutierte Musikerin und Moderatorin AZIZA A. mit AYBERK COSKUN (Konservatorium für Türkische Musik Berlin) und ANDREAS FREUDENBERG (Global Music Academy) die Einflüsse der türkischen und arabischen Volks- und Popmusik auf populäre Musiken in Deutschland.

17. KLANGFARBEN - KONZERT

In traditioneller Besetzung gestaltete TÜRK HALK ENSEMBLE, der türkische Volksmusikchor des Konservatorium für türkische Musik in Berlin (BTMK) den Abend mit Liedern aus allen Regionen und Kulturen der Türkei. Im zweiten Teil des Abends begeisterte der Sänger ÇETIN als Solist das Publikum.

18. ARMENISCHER VOLKSMUSIKABEND MIT PODIUMSDISKUSSION  

Am 2. April organisierte AKEBİ e.V. (AktivistInnenvereinigung gegen Rassismus, Nationalismus und Diskriminierung) eine Podiumsdiskussion mit armenischen, kurdischen und türkischen Autoren. Diskutiert wurden folgende Fragen: Nach 101 Jahren - Wo sind wir mit der Vergangenheitsaufarbeitung des Genozids an den Armenier*innen? Kann zwischen den Seiten des Völkermords als Nachfahren sowohl der Opfer als auch der Täter ein wahrer Dialog entstehen? Wenn ja, wie ist das machbar? Gibt es eine Antwort auf die Erwartungen der Opfer und der Täter nach 101 Jahren? Im Anschluss fand ein Konzertabend mit armenischer Volksmusik statt.

19. CARNATIC COMFORT ZONE – KONZERT

Transformationen und Auseinandersetzung sind integraler Bestandteil klassischer südindischer Musik. In CARNATIC COMFORT ZONE macht südindische klassische Musik das, was sie am besten kann: Sie verbindet sich, sie verwandelt, verwickelt und verwebt. Und sie verweist damit auf permanente Wechselwirkungen zwischen den Musikstilistiken aller Kontinente. Für diesen fortwährenden Prozess musikalischer Kreativität bietet die Global Music Academy in Berlin-Kreuzberg einen stimmigen institutionellen Rahmen. Musiker*innen und Tänzer*innen präsentierten zusammen mit Schüler*innen eine Werkschau aus dem vielfältigen Musik- und Tanzangebot dieser einzigartigen Musikschule.

JUNI

20. FERESHTA LUDIN: DARF ICH ZEIGEN, WER ICH BIN? – BUCHVORSTELLUNG

FERESHTA LUDIN beschreibt in ihrem Buch, wie und wo Zivilgesellschaft und Religion ihr Verhältnis neu ausrichten. Das Kopftuch der Musliminnen ist hierbei Ausgangspunkt für weiterführende Gedanken. Anhand einer Lesung und Gespräch wurden Überlegungen, Befürchtungen und Vorschläge angesprochen – unter den Podiumsteilnehmer*innen und mit dem Publikum. FERESHTA LUDIN ist Tochter eines afghanischen Diplomaten, war als Schülerin in Saudi-Arabien, Mutter einer muslimischen Patchwork-Familie, Weltbürgerin. Eine bekennende Muslima, die Deutschland mitgestalten und keine Zuschauerin sein will.

21. BEYOND SPRING – ARABISCHE FILMREIHE

Im Jahr 2010 lösten die ersten Proteste in Tunesien eine Welle von Aufständen im Nahen Osten und in Nordafrika aus, die als der arabische Frühling bekannt wurden. Die Geschichte der Region geht aber über besagten Frühling hinaus. Mit einer speziellen Auswahl an Dokumentar- und Spielfilmen, kuratiert von VIOLA SHAFIK, stellt die Filmreihe BEYOND SPRING Werke aus verschiedenen arabischen Ländern vor. Ihr Ziel ist es, die sozialen und politischen Verhältnisse in der Region in Augenschein zu nehmen, unser Verständnis von den verschiedenen Aspekten - seien es Klassen-verhältnisse, Geschlecht oder Politik - zu verbessern und sich mit Problemstellungen rund um Konfessionalismus, soziale Gerechtigkeit, Geschlechterfragen sowie der Palästina-Frage auseinanderzusetzen. Die Film-Screenings, die bis Dezember einmal im Monat stattfanden, wurden flankiert durch Diskussionen von Expert*innen von EUME (Europe in the Middle East – The Middle East in Europe), einem Forschungsprogramm am Forum Transregionale Studien, und Mayadin Al-Tahrir e.V.

22. ESTHER BEJARANO UND MICROPHONE MAFIA – LESUNG UND KONZERT UNTER MITWIRKUNG VON SCHÜLER*INNEN DER WALTER GROPIUS SCHULE, NEUKÖLLN

Als Zeitzeugin suchte ESTHER BEJARANO das Gespräch mit Schüler*innen in ganz Deutschland. Durch ihren familiengeschichtlichen Hintergrund und ihr musikalisch-politisches Engagement ist sie besonders sensibel für die Lebenswelt Jugendlicher aus Migrationskontexten. SCHÜLER*INNEN DER WALTER GROPIUS SCHULE IN NEUKÖLLN, die Esther Bejarano im Rahmen eines Zeitzeuginnenprojekts an ihrer Schule trafen, haben das Konzert musikalisch mitgestaltet. Das Projekt versuchte das Zeugnis der Shoah-Überlebenden als diversitätssensiblen Lernort für Solidarität und Toleranz in die Lebenskontexte von Schüler*innen in Neukölln und Kreuzberg zu übersetzen. Gemeinsam mit ESTHER BEJARANO und der MICROPHONE MAFIA wollen die Jugendlichen zu zivilgesellschaftlichem und künstlerischem Engagement motivieren und gemeinsam ein Zeichen der Solidarität setzen gegen Antisemitismus und antimuslimischen Rassismus.

23. JUNE 16 STREET AUSSTELLUNG & GEDENKVERANSTALTUNG

The Soweto Uprising was a series of protests led by high school students in South Africa that began on the morning of 16 June 1976.

Students from numerous Sowetan schools began to protest in the streets of Soweto in response to the introduction of Afrikaans as the medium of instruction in local schools. It is estimated that 20,000 students took part in the protests. They were met with fierce police brutality. The number of protesters killed by police is usually given as 176, but estimates of up to 700 have been made. In remembrance of these events, the 16th of June is now a public holiday in South Africa, named Youth Day.

The exhibition JUNE 16 STREET at WERKSTATT DER KULTUREN had South African art on display which included photography of South Africa, then and now, historical anti-Apartheid posters from Germany and South Africa, video installation, video booth, skype live broadcasting with South Africa, live podium discussion with a shebeen-like political-talk style, braai, South African drinks, South African literature, newspapers, magazines, family photos, street buskers, and closed with a Music Jam Session and DJ.

24. DAS 3. WOKA KUMA FESTIVAL – FOTO-AUSSTELLUNG, PODIUMSDISKUSSION, KONZERT, DJ TANZ- & TROMMEL-WORKSHOPS

Vom 16. - 23. Juni 2016 präsentierte LANAYA-Production & AHOI in Zusammenarbeit mit Interkunst e.V. die dritte Edition des WOKA KUMA FESTIVAL rund um Kulturproduktionen aus Burkina Faso.

25. SIDEWALK STORIES - AUSSTELLUNG, FILM, DISKUSSION
Women’s Rights, Gender Politics, and the Egyptian State

SIDEWALK STORIES porträtierte 17 ägyptische und ausländische Frauen aus unterschiedlichen Communities, die im Rahmen zweier Workshops ihre Erfahrungen im öffentlichen Raum der ägyptischen Hauptstadt austauschten. Eine der Teilnehmerinnen war SARAH SELIMAN, eine visuelle Künstlerin aus Kairo, die die Frauen an ihren Lieblingsplätzen der Stadt fotografierte. Diese Bilderserie bildet zusammen mit selbst verfassten Statements der Teilnehmerinnen die Ausstellung SIDEWALK STORIES, die erstmals in Berlin gezeigt wurde. Die porträtierten Frauen berichten nicht nur über ihre Erfahrungen mit sexueller Belästigung – von der 99,3% aller Frauen in Ägypten betroffen sind (UN 2013) - und Gender-Dynamiken in Ägypten im Allgemeinen; sie zeigen auch auf, mit welcher Kreativität sie ihren Platz auf den Straßen Kairos einfordern, indem sie je einen Empowerment-Gegenstand präsentieren, den sie tragen oder benutzen, um sich auf Kairos Straßen sicher und selbstbewusster zu bewegen.

26. GESCHICHTE DER KARMA-KAGYU-LINIE DES TIBETISCHEN BUDDHISMUS

The 3RD DUPSENG RINPOCHE is the retreat master at the 3-year-retreat center Karma Ngedon Palbar Ling in Sarangkot, near Pokhara, Nepal. He is also the abbot at Jangchub Choeling Monastery in Hemja, near Pokhara. Most importantly, though, he is the beloved and venerated teacher of many lay and monastic students and practitioners in five monasteries and dozens of centers in Nepal and around the world. He travels the world teaching and guiding his students many months each year, and gives public teachings at KIBS in Kirtipur, near Kathmandu, Nepal, as well as at KIBI in Delhi, India.

Juli

27. VOCAL JAZZ, JAM & CAKES - KONZERTREIHE

Von Juli bis September präsentierte Drummer Eric Vaughn ‘NAKED JAZZ” Vaughn jeden Sonntagnachmittag im Gartencafé der WERKSTATT DER KULTUREN Jazz vom Feinsten. Dazu lud der Ausnahme-Musiker aus Savannah/Georgia die besten Jazz-Musiker*innen der Stadt zur Jamsession mit Kuchen und BBQ ein.

28. VOR DEM STACHELDRAHT... DUETT FÜR EINE STIMME - PERFORMANCE

Die Theatergruppe Setnet, bestehend aus nach Südkorea geflüchteten nordkoreanischen Jugendlichen, zeigte eine speziell für Deutschland entwickelte, nonverbale Performance, die mit Livemusik, Tanz, Pantomime, Puppenspiel, Foto- und Filmmaterial in die Geschichte des geteilten Koreas und ihre eigene Fluchtgeschichte erzählte. Die Vorstellung fand statt in Kooperation mit dem Korea Verband e.v.

29. FAITHS IN TUNE - BERLINER FESTIVAL DER RELIGIONEN

Das Ziel des Festivals war es, die kulturelle Vielfalt und den pluralistischen religiösen Charakter Berlins zu betonen und zu feiern. Das Festival umfasste:

  • Ein ganztägiges Musikfestival, auf dem Künstler*innen diverser kultureller und religiöser Herkunft ihre religiöse Musik und Tänze vorstellten
  • Einen Markt der Vielfalt, auf dem Vertreter*innen diverser religiöser Gemeinden und Organisationen sowie interreligiöser Initiativen Berlins Informationen über ihre Traditionen, Aktivitäten und Arbeit mit den Festivalbesucher*in teilten
  • Eine Ausstellung zu Religion und interreligiöse Koexistenz - mit einem interaktiven Mitmach- und Lernbereich für Kinder
  • Essensangebote mit Speisen aus Nahost, Asien und Lateinamerika

Das 1. Berliner Festival der Religionen wurde veranstaltet von Faiths In Tune, einer gemeinnützigen Initiative des Berliner Sozialunternehmens COEXIST Interfaith Music Festival e.Kfr.

30. CARNIVAL OF LITERATURES 2016: PLANET CRIME - LITERATURFESTIVAL

Internationales Festival für anglophone Literaturen mit Fokus auf Krimi-Autor*innen aus Afrika, Asien und ihren Diasporas

Mit spannungsgeladenen Lesungen, Spoken Word Performances, Konzerten und Podiumsdiskussionen warf der 1. CARNIVAL OF LITERATURES sein literarisches Netz aus und diskutierte gesellschaftlich relevante Themen aus Nord und Süd im Kontext einer interdependenten Welt. In der emanzipatorischen und herrschaftskritischen Tradition des Karnevals begründet der CARNIVAL OF LITERATURES eine diskursive Plattform zur kritischen Auseinandersetzung mit universalisierten Kultur- und Identitätsvorstellungen und bietet Raum für Perspektiven jenseits eurozentrischer Vorstellungen:

Am ersten Festivaltag, den 15.07.16 in der WERKSTATT DER KULTUREN und am zweiten Festivaltag, den 16.07.16, Open Air und vor historischer Kulisse in Potsdam präsentierten die Krimiautor*innen YASSIN MUSHARBASH (Deutschland), ELNATHAN JOHN (Nigeria), TABISH KHAIR (Indien/Dänemark), SHAMINI FLINT (Singapur) und NII PARKES (Ghana, Großbritannien) brisante Enthüllungen rund um Verbrechen, Vergehen und Straftaten. Das Festival fand in Kooperation mit der UNIVERSITÄT POTSDAM statt.

31. LOHARANO - GERMAN-MALAGASY SONG PROJECT
"Loharano" bedeutet "Quelle" auf madagassisch. RICKY OLOMBELO, der madagassische Global Musician / Sänger / Songwriter / Perkussionist, und INGEBORG FREYTAG, die Multimusikerin vom Planeten Erde, setzten ihre 2010 in Madagaskar begonnene musikalische im Sommer 2016 ihre Zusammenarbeit fort! Für LOHARANO - GERMAN-MALAGASY SONG PROJECT haben sie MANFRED WAGENBRETH und JOHANNES UHLMANN hinzu gebeten. Heraus kam eine geglückte Fusion madagassischer und deutscher Songs!


32. ES REGNETE PERLEN - THEATER
Von Liebe, Krieg, Flucht und dem Sinn des Lebens

Sie ist eine Reisende, die am Flughafen auf ihren Abflug wartet, wo er, eigentlich Journalist, als Gepäckträger arbeitet. Sie lernen sich kennen, als er ihr beim Transport ihres Gepäcks hilft. Dabei kommen sie in ein Gespräch, das durch eine laute Detonation unterbrochen wird. Während sie auf Rettung warten, bekämpfen sie ihre Angst mit Rollenspielen. Ist das noch in dieser Welt oder schon in einer anderen?

Autor: MOHAMED GHOBASHI,
Regie: WAEL ELMUGHRABI,
Bühnenbild: SAMI ABDULHALIM
Darsteller: HAJER AL MOSLEH und MOHAMED GHOBASHI,
Musik und Soundeffekte: AHMAD AL ZEGHOOL,
Live-Musik: EMY MAHDY (Kontrabassistin)

Die Vorstellung fand statt in Kooperation mit dem ZENTRUM FÜR ARABISCHES THEATER UND INTERKULTURALITÄT ZATI E.V. und dem Theaterensemble HAKAYA.

33. WIR SIND KEINE ZAHLEN! - PRÄSENTATION DES FADFADAH-WORKSHOPS
Fluchtgeschichten arabischer Frauen

„Fadfadah“ bedeutet: sich abreagieren, sich etwas von der Seele reden. Geflüchtete aus den Ländern des Nahen Ostens haben schreckliche, kaum verarbeitete Erfahrungen hinter sich: Krieg, Gewalt, Vertreibung, Flucht, Heimatlosigkeit. Über diese schlimmen Erfahrungen offen zu reden, ist sehr schwer, insbesondere für Frauen. Wir boten daher in der WERKSTATT DER KULTUREN einen Fadfadah-Workshop für arabische Frauen mit Fluchterfahrung an. Die Teilnehmerinnen konnten hier über Krieg, Vertreibung und Asyl in Deutschland reden. Daraus entstand das Erzähltheater „WIR SIND KEINE ZAHLEN“.
Workshop und Aufführung wurden geleitet von DR. MARWA ABIDOU. Theaterwissenschaftlerin und Geschäftsführerin von „ZATI - ZENTRUM FÜR ARABISCHES THEATER UND INTERKULTURALITÄT BERLIN“.

Oktober

34. IN SCHÖNHEIT STERBEN – MUSIKTHEATER
R+J

 

Die Oper war Jahrhunderte lang der erlesene Ort für die Darstellung von Mord, Liebe und Gewalt im schönen Schein von Musik und Theater. Keine Oper ohne schönen Tod. In der Oper wurden seit Anbeginn (man denke an Monteverdis Poppea!) Konzepte und Gründe auf die Bühne gebracht, für die man mordet: Eifersucht, politisches Kalkül, Ideologie…

Roma und Julia stehen sich – nur durch eine Barrikade getrennt – gegenüber. Genauso wie bei Shakespeare. Allerdings nicht in Verona sondern in der Ukraine. Er, der Aktivist aus Lviv, sie, die Tochter eines russischen Separatisten aus dem Donbass. SASHKO BRAMA, einer der wichtigsten jungen ukrainischen Regisseure, machte in diesem szenischen Rockkonzert den Kampf um den Maidanplatz zum Showdown für eine Generation, deren Heimat am Zerbrechen ist. Eine Kooperation mit der NEUKÖLLNER OPER.

35. SO MACHEN WIR DAS! – KONFERENZ

Die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege haben als Partner des Programms „Koordinierung, Qualifizierung und Förderung des Ehrenamtlichen Engagements für Flüchtlinge“ aufgezeigt: „So machen wir das!“ Anhand von Projektbeispielen haben Gäste und Teilnehmende einen Einblick in die strukturierte Förderung von Ehrenamtlichen sowie die gelungene Wirkung der Unterstützung von Geflüchteten bekommen. In ihrer Rede unterstrich Staatsministerin AYDAN ÖZOGUZ, BEAUFTRAGTE DER BUNDESREGIERUNG FÜR MIGRATION, FLÜCHTLINGE UND INTEGRATION: „Was als Nothilfe und spontane Unterstützung begann, hat sich inzwischen zu einer professionellen Struktur entwickelt.“ Der Präsident der BUNDESARBEITSGEMEINSCHAFT DER FREIEN WOHLFAHRTSPFLEGE, PROF. DR. ROLF ROSENBROCK betonte: „Es hat sich ganz deutlich gezeigt: Ehrenamtliche Arbeit ist dann gewinnbringend für alle, wenn sie hauptamtlich begleitet und qualifiziert wird, wenn auch die Geflüchteten als Akteure beteiligt werden und ihre Erfahrungen weitergeben können.
 

36. AM OHR DER WELT - PROJEKTWOCHE & MUSIKFESTIVAL

Mit „AM OHR DER WELT-MUSIKWELTEN FESTIVAL“ feierte das 1. Weltmusikfestival für Kinder und Familien in Berlin am Ende einer intensiven Projektwoche Premiere! Das Festival machte über Musik die Vielfalt und Vielschichtigkeit unterschiedlicher Kulturen erfahr- und erlebbar und feierte diese kulturelle Vielfalt unserer Welt - speziell die in Berlin! Über eine Woche hinweg bot es in Kooperation mit der MUSIKSCHULE „PAUL HINDEMITH“ Kindern und Familien authentische und vielseitige Zugänge zur Musik und Kultur verschiedener Länder und Kulturen.


37. CARNATIC COMFORT ZONE - KONZERT

Legendary Musician from India “Sangita Kalanidhi” Sri T V Gopalkrishnan

The origins of South Indian music are traced to prehistoric times. Many musical instruments form a favorite subject for sculptors and painters just as the authors of ancient Tamil and Sanskrit texts. Vocal and instrumental genres have since been amalgamated which explains the absence of a distinct instrumental repertoire. Several strands have been intertwining throughout Indian music history. Music was cultivated by nobility and common people alike. A mere glance at India's literary heritage, including poetry, drama, mythology and scholarly texts, reveals an ongoing quest for new ideas. The same can be said of performers, instrument makers and skilled amateurs. The resulting "art music" is in fact an amalgam of different "regional" or "indigenous" styles (desi).
Today it is being studied all over the world on account of its continuity, infinite variety and a rare capacity for self-rejuvenation. Carnatic music owes its name to the Sanskrit term Karnâtaka Sangîtam which denotes "traditional" or "codified" music. The corresponding Tamil concept is known as Tamil Isai. The concert was accompanied by P. KANNAN on Violin and M. YOGESWARAN on Mirdangam.

November

38. NACHHOLENDE GERECHTIGKEIT FÜR SINTI UND ROMA IM BILDUNGSBEREICH – TAGUNG

Bildungsgerechtigkeit kann nicht ohne Engagierte aus Schule und Bildungsverwaltung, Politik, Wissenschaft und NGOs gelingen. Genau dies veranlasste die STIFTUNG ERINNERUNG, VERANTWORTUNG UND ZUKUNFT 2013 den „Bundesweiten Arbeitskreis zur Verbesserung der Bildungsbeteiligung und des Bildungserfolgs von Sinti und Roma in Deutschland“ zu gründen. Die Tagung greift die Empfehlungen auf, die vom Arbeitskreis unter dem Titel „Gemeinsam für eine bessere Bildung: Empfehlungen zur gleichberechtigten Teilhabe von Sinti und Roma in Deutschland“ veröffentlicht wurden. Angesprochen waren Engagierte aus allen Feldern der Gesellschaft. Aus unterschiedlichen Perspektiven wurden Ansätze, Projekte und Studien vorgestellt, die eine nachholende Gerechtigkeit für Sinti und Roma im Bildungsbereich fokussieren. Eine Kooperation mit RAA BERLIN.

39. DAS ECHO IM WALDE - POLNISCHE OPER

Was, wenn Liebe verblasst? Joseph Elsners komische Oper „Das Echo im Walde“ ist ein farbiges, unterhaltsames musikalisches Ehe-Porträt um Beziehungen, Betrügereien, Wünsche und Wirklichkeit. Opernsänger*innen, Schauspieler*innen und Tänzer*innen führten in Begleitung des Jugendorchesters MUSICA VIVA und unter Regie von TEELKE LANGHANKE das Stück von F. Chopins Musiklehrer, Joseph Elsner, auf.

40. NUR WER SICH ÄNDERT, BLEIBT SICH TREU – TAGUNG

Nachdem sich die WERKSTATT RELIGIONEN UND WELTANSCHAUUNGEN in 2015 mit dem Thema "Anderssein" auseinander gesetzt hatte, wandte sie sich 2016 dem ‚anders werden’ zu.
Wie gehen Religionen, Weltanschauungen und Nicht-Gläubige mit Veränderung, Anderswerden, Transformation um? Gibt es hilfreiche Texte, Traditionen, Anregungen für die Herausforderungen, die in solchen Prozessen individuell wie kollektiv gemeistert werden müssen? Und: Wie verändern sich Religionen und Weltanschauungen selbst unter veränderten Bedingungen? Die Tagung beschäftigte sich in Vorträgen, Gesprächsrunden und Workshops aus mehreren Perspektiven mit dem Thema „Anders werden“ und nahm dabei besonderen Bezug auf religiösen oder weltanschaulichen Umgang mit diesem Thema.
Außerdem gab es Gesprächsmöglichkeiten mit etlichen Mitgliedern der WERKSTATT RELIGIONEN UND WELTANSCHAUUNGEN: Aleviten, Baha’i, Buddhisten, Christen, Hindus, Humanisten, Muslime, Juden, Neuheiden und Sikhs.

41. FIRST CONTACT 1770: THE STORY OF THE GWEAGAL SHIELD – TALKS & PANELS
An Aboriginal perspective on the colonial history of Australia

On April the 29th 1770, the warrior COOMAN, was shot in the leg by James Cook at Kamay, now known as Botany Bay, the place where the British first set foot in the land now known as Australia. As they fled from the shooting, COOMAN and another man from the GWEAGAL CLAN of the DHARAWAL PEOPLE dropped the shield and spears they were carrying, which Cook picked up and brought back to England. Now the Gweagal want them back! Hear first hand, the oral history of this event that has been passed down through the GWEAGAL CLAN for the past 246 years. Rodney Kelly is the sixth time GREAT GRANDSON OF THE WARRIOR COOMAN and custodian of this story of first contact. Hear RODNEY KELLY talk about why he is travelling to the UK to return the artefacts of his ancestors from the British Museum to the GWEAGAL CLAN from the DHARAWAL TRIBE in Sydney to form the centrepiece of an Aboriginal Living Cultural Heritage Museum.

42. CREOLE MUSIKFILM-FEST – FILMFESTIVAL

Die Erstauflage dieses Musik-Filmfestivals unter Leitung des marokkanischen Regisseurs und Filmkritikers HAKIM EL-HACHOUMI titelte »Von Marokko bis Afghanistan«. Die Entscheidung für just diese regionale Schwerpunktsetzung sollte einerseits der verstärkten Migration arabischsprachiger Menschen nach Berlin Rechnung tragen und damit Neu-Berliner*innen als „Kulturkonsument*innen“ ansprechen, andererseits ging die WERKSTATT DER KULTUREN hiermit auf das allgemein gesteigerte Interesse an den kulturellen und politischen Entwicklungen in den Ländern dieser Großregion ein.

43. JÜDISCHE UND GRIECHISCHE GEMEINDEN IN ÄGYPTEN - BUCHVORSTELLUNG

Mayadin Al-Tahrir und WERKSTATT DER KULTUREN luden zur Buchpremiere „JEWISH AND GREEK COMMUNITIES IN EGYPT. ENTREPRENEURSHIP AND BUSINESS BEFORE NASSER“ von DR. NAJAR ABDULHAQ ein. Das Buch diskutiert die einzigartige wirtschaftliche Rolle die Juden und Griechen in Ägypten in den Dekaden 1885-1960 innehatten.
Weiterhin werden die große Migration der Mitglieder beider Gemeinden und deren Wirkung auf das Land erläutert. DR. AHMED BADAWI (FU Berlin) diskutierte das Thema mit der Buchautorin DR. NAJAT ABDULHAQ.

44. SAORE ROMA VON AMARO FORO - FACHTAGUNG

Am 16.11.2016 richtete AMARO FORO zum vierten Mal die jährliche Fachtagung SAORE ROMA aus. Die etwa 100 Teilnehmer*innen setzten sich nach einer einführenden Podiumsdiskussion in verschiedenen Workshops mit Diskriminierungen auf dem Wohnungsmarkt und Obdachlosigkeit unter dem Motto auseinander: WOHNEN – EINE SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT? In der Podiumsdiskussion stellte der Jurist ALEXANDER KLOSE (Bündnis 90/Die Grünen) die Schwachstellen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes dar; CONSTANCE FEY erläuterte die Bemühungen der Senatsverwaltung ebenso wie die Grenzen dessen, was der Senat leisten kann. Das dezentrale Wohnprojekt für Roma, das die Gesobau umsetzt, stellte Mitarbeiterin HELENE BÖHM vor.

45. TRANSFORMATIONS: TRANS* FILM FESTIVAL BERLIN

Vom 18. – 20. November 2016 fand in der Berliner WERKSTATT DER KULTUREN Deutschlands erstes TRANSFORMATIONS TRANS* FILM FESTIVAL statt. Organisiert wurde das neue dreitägige, genreübergreifende Festival von Schwarzen und Personen of Color, die sich als trans, two spirit und gender non-conforming verorten. Das Festival soll durch die Sichtbarmachung von Transkörpern und Transnarrativen die Visibilität von Transpersonen erhöhen und damit Gendervielfalt fördern. Damit bot das 1. TRANSFORMATIONS TRANS* FILM FESTIVAL einen kulturellen und künstlerischen Raum, der ein breites Publikum dazu ermuntern wollte, sich mit den eigenen Politiken und Geschichten einzubringen.

 

DEZEMBER

46. COLINDE - RUMÄNISCHE WINTER- UND WEIHNACHTSLIEDER

In Rumänien ist das gemeinsame Singen der Weihnachtslieder (Colinde) ein alter, vor allem auf dem Land bis heute gepflegter Brauch. Einige Lieder wünschen Wohlstand und Gesundheit und manche suchen Versöhnung mit den Seelen der Toten. Viele dieser Lieder haben vorchristliche Wurzeln, es gibt jedoch auch religiös geprägte Colinde. Die rumänische Sängerin OANA CǍTǍLINA CHIŢU präsentierte am 7. Dezember ein Konzert mit Winter- und Weihnachtsliedern aus Rumänien. Begleitet wurde sie von Akkordeonspieler DEJAN JOVANOVIĆ und von VALERIU CAŞCAVAL am Cimbalom, zwei Virtuosen an ihren Instrumenten, die seit Jahren zusammen arbeiten.

47. SHTETL NEUKÖLLN – JIDDISCHES FESTIVAL

Klezmer in Neukölln? Ja. Und gerade hier. Denn jüdisches Leben kommt zurück nach Berlin und mit ihm viele junge, internationale Klezmermusiker*innen, die sich in der Kulturszene etabliert und oft ihren Lebensmittelpunkt in Neukölln haben. Vermutlich komponierten Volksmusikant*innen, sogenannte Klezmorim, seit dem 15. Jahrhundert weltliche, nichtliturgische jüdische Musik und entwickelten dabei ein musikalisches Repertoire zur Begleitung von Hochzeiten und anderen Festen. Diese musikalische Praxis entwickelte sich bis in das 20. Jahrhundert hinein. Aber erst in den 1970er Jahren etablierte sich in den USA der Begriff „Klezmer“ zur Bezeichnung dieser musikalischen Stilrichtung, die in den folgenden Jahrzehnten auch in Europa eine Renaissance erleben sollte.
Das jiddische Festival „SHTETL NEUKÖLLN“ ging 2016 erstmals an den Start. Dabei ging es nicht um ein historisierendes, formalistisches Verständnis der traditionellen jiddischen Tanzmusik – im Gegenteil: das Festival präsentierte gerade die Offenheit und die Integrationsfähigkeit dieser Musik.

48. 25 JAHRE KOREA-FORUM: UNERHÖRTES SICHTBAR MACHEN – GEDENKVERANSTALTUNG

Bei dieser Gesprächsrunde am 14. Dezember 2016 wurde der Frage nachgegangen, wie erlittenes Unrecht trotz repressiver Regierungen aufgearbeitet werden kann. KIM JUNG-JIN aus Südkorea sprach über das Schicksal ihres Vaters, das sie in einem Kurzfilm verarbeitet hat. Er war vom Park-Chung-Hee-Regime verdächtigt worden, zusammen mit anderen jungen Männern, eine kommunistische Partei namens Inhyeokdang gegründet zu haben. Ohne Widerspruch einreichen zu können wurde er hingerichtet. Die Pfarrerin DOROTHEA SCHWEIZER aus Deutschland berichtete als Zeitzeugin. Sie unterstützte damals die Betroffenen in Südkorea, bildete eine Brücke nach Deutschland und machte das Unerhörte sichtbar - ein Anliegen, das sich der KOREA VERBAND in seiner kritischen Berichterstattung seit 25 Jahren zur Aufgabe macht.

49. LIVING IN REFUGEE CAMPS IN BERLIN: WOMEN'S PERSPECTIVES AND EXPERIENCES – BOOK PRESENTATION, READING & DISCUSSION WITH AUTHORS FROM INTERNATIONAL WOMEN SPACE

Students and faculty of the Institute of Social and Cultural Anthropology at FREIE UNIVERSITÄT BERLIN have published a book dealing with the living conditions and everyday life of women refugees in refugee camps and urban centers in Berlin. The book summarizes research findings collected by the students during a seminar at Freie Universität. The seminar was conducted cooperation with International Women Space, a group of women refugees and migrants.

50. TRIO MOJ: PERSISCHE KLASSIK UND NORDIRANISCHE VOLKSMUSIK KONZERT

Moj ist die Welle, die Veränderung, die fließt, in Ebbe und Flut, stetig wachsend und fallend. So wie das Leben am Kaspischen Meer von Lebensfreude und Gelassenheit, aber auch von Tiefe und Schwere erfüllt ist, so spiegelt sich in der Musik des Trios Moj der traditionelle persische Klang des Nordens, der Berge und der Küste wider. Mit den Saiteninstrumenten Setar, Tar und Oud, dem Streichinstrument Kamancheh und den Perkussions-Instrumenten Tonbak und Daf fügt sich ein Ensemble zusammen, das gekonnt klassische persische Sounds weiterarrangiert zu einer allgegenwärtigen Sprache des Exils.

zurück zu Newsübersicht