News

 
 

Die Töchter und Söhne der Master Drummer

1. GLOBAL DRUMS FESTIVAL in der WERKSTATT DER KULTUREN

Vom 16. – 18. Januar 2015 zeigt die Berliner WERKSTATT DER KULTUREN beim 1. GLOBAL DRUMS FESTIVAL spannende Ausschnitte aus dem breiten Spektrum der transkulturellen Perkussion-Szene Berlins: Zwölf Festival-Konzerte, zwei Drum-Workshops und eine Live-Percussion-Party an drei Tagen unter einem Dach!

Mit diesem neuen Festival, das die Vielfalt perkussiver Musik in den unterschiedlichen Kunst- und Kulturmilieus Berlins abbildet, lebt die vor 22 Jahren in Berlin gegründete Kulturinstitution WERKSTATT DER KULTUREN einmal mehr ihre Raison d‘être: Das Zelebrieren kultureller Differenz und Diversität – in einer der sich am rasantesten im Wandel begriffenen Kulturmetropolen Europas!

Kaleidoskop der transkulturellen Perkussionslandschaft Berlins

Weltweit wurden und werden seit mehr als 6.000 Jahren Perkussionsinstrumente als Rhythmus-, Effekt- oder Signalinstrumente verwendet und sowohl in sakralen als auch in säkularen Kontexten gespielt. Trommeln, oftmals kombiniert mit anderen Instrumenten oder von Gesang und Tanz begleitet, zählen zu den ältesten Musikinstrumenten der Menschheit. Die Stadt Berlin, die im Laufe ihrer wechselvollen Geschichte Immigration aus der ganzen Welt erlebte, wurde so Heimat für unterschiedliche Perkussionstraditionen.

Heute hat Berlin eine reiche, diversifizierte Perkussionslandschaft. Neben den Trommlern, die mehrheitlich bei religiösen oder weltlichen Feiern ihrer Communities spielen, wird die Berliner Perkussions-Szene stark geprägt von einer Vielzahl international tätiger Profi-Musikerinnen und -Musiker.

Hommage an internationale Master Drummer

Daran hat die Generation der westdeutschen 1968er einen nicht unwesentlichen Anteil. Ihre Suche nach musikalischen Alternativen zum europäischen und US-amerikanischen Musikverständnis führte in den 1970er und -80er Jahren eine ganze Reihe wissensdurstiger Schlagzeuger und Perkussionisten zu Meistertrommlern nach Abijan, Bombay, Havanna, Accra, Rio, Goa oder Ouagadougou.

„Der Blick in die musikalischen Biographien der rund 40 Künstler und Künstlerinnen des 1. GLOBAL DRUMS FESTIVAL zeigt, dass diese sich bewusst für einen gewissen Zeitraum in die Hände der Meister_innen begeben haben, um sich der Philosophie der jeweiligen Spielweisen zu nähern”, weiß Alfred Mehnert – Perkussionist, Komponist, Bandleader und Kurator des Festivals. Das diesjährige Festival-Motto „Die Töchter und Söhne der Meister“ ist damit als Hommage zu verstehen an die eigenen Meister und an alle Master Drummer, die diejenigen Musiker_innen einst unterrichteten, die heute auf internationalen Bühnen und beim 1. GLOBAL DRUMS FESTIVAL in der WERKSTATT DER KULTUREN spielen.

Weitere Informationen zum 1. GLOBAL DRUMS FESTIVAL entnehmen Sie bitte der beigefügten Pressemappe (inkl. Pressefotos, Künstler_innen-Biographien, Festivalplan und Programmheft). Für zusätzliches Material und Interviews kontaktieren Sie bitte

Madeleine Rau


Werkstatt der Kulturen
Wissmannstr. 32
12049 Berlin
Tel. +49 (0)30 60 97 70-15
Fax +49 (0)30 60 97 70-13
Kommunikation@werkstatt-der-kulturen.de
www.werkstatt-der-kulturen.de

zurück zu Newsübersicht