News

 
 

1. TransFormations Trans* Film Festival

PRESSEMITTEILUNG
Horizonterweiterung auf der Leinwand
„TransFormations Trans* Film Festival“ in der WERKSTATT DER KULTUREN

Berlin, 15.11.2016-; Transidente Charaktere kommen mittlerweile in etlichen Mainstreamfilmen und -serien vor. Die verhandelten Narrative blenden jedoch häufig die Lebensrealitäten von Transpersonen aus und reproduzieren Stereotype. Auch selbstorganisierte queere Festivals laufen immer wieder Gefahr, Perspektiven der Dominanzgesellschaft zu verfestigen, indem Filme gezeigt werden, die von Verbänden und Communities transidenter Personen kritisiert werden. Dies soll am kommenden Wochenende anders sein.

Vom 18. – 20. November 2016 findet in der Berliner WERKSTATT DER KULTUREN Deutschlands erstes Transformations Trans* Film Festival statt. Organisiert wird das neue dreitägige, genreübergreifende Festival von Schwarzen und Personen of Color, die sich als trans, two spirit und gender non-conforming verorten. Das Festival soll durch die Sichtbarmachung von Transkörpern und Transnarrativen die Visibilität von Transpersonen erhöhen und damit Gendervielfalt fördern.

Damit bietet das 1. Transformations Trans* Film Festival einen kulturellen und künstlerischen Raum, der ein breites Publikum dazu ermuntern will, sich mit den eigenen Politiken und Geschichten einzubringen. „Wir wünschen uns, lokal und weltweit massive kulturelle Impulse auszulösen“, so das Orga-Team, „weil wir einen breit gedachten Zugang zu den Kämpfen, Perspektiven und Bedürfnissen von Transpersonen für die allgemeine Öffentlichkeit schaffen wollen. Zwischen dem Whitewashing von queerer, trans- und intergeschlechtlicher Geschichte in Mainstreammedien und Institutionen wollen wir auch die Hinterlassenschaft von Schwarzen Personen, indigenen Personen, Personen of Color, armen und arbeiter*innenklassenzugehörigen Personen, Menschen mit Behinderungen und Migrant*innen innerhalb von queerer, trans- und intergeschlechtlicher Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zelebrieren.“

Durch einen internationalen öffentlichen „call for entries“ hatten Mitglieder von Transcommunities weltweit die Möglichkeit, ihre Filmarbeiten für das Festival einzureichen.

Neben dem dreitägigen Filmprogramm werden am kommenden Wochenende nicht nur transidente Filmemacher*innen präsentiert, sondern auch Künstler*innen, Performer*innen und Musiker*innen. So bietet das 1. Transformations Trans* Film Festival neben einer Kunstausstellung auch eine Party mit Live-Dj(anes) am Samstagabend sowie eine Performance-Nacht zum Transgender Day of Remembrance (TDOR – Gedenktag für die Opfer von Transfeindlichkeit) am Sonntagabend.


Das detaillierte Programm gibt es hier.
http://www.werkstatt-der-kulturen.de/de/spielplan/?datum=2016-11-01&filter=Komplett&detail=2535

 

Website: TransFormations Trans* Film Festival Berlin
Facebook: TransFormations
Twitter: twitter.com/transffb

Die WERKSTATT DER KULTUREN ist ein Ort der Präsentation und Repräsentation, der lokalen und globalen, der traditionellen und kontemporären Kulturpraktiken und Künste. In einer Welt, in der lokale und globale Fragestellungen untrennbar mit internationalen Migrationsgeschichten verbunden sind, zelebriert die WERKSTATT DER KULTUREN kulturelle Differenz!

Als Veranstaltungshaus und (Festival)Produzentin macht sich die WERKSTATT DER KULTUREN zur Aufgabe, aktuelle (kultur- und migrations)politische Entwicklungen in den Blick zu nehmen und sie mittels unterschiedlicher Kunst-, Kultur- und Aktionsformen zu thematisieren. Im Herzen von "Kreuzkölln" schafft sie (Frei)Räume zur Kommentierung und Mitgestaltung laufender Diskurse und zur Gestaltung und Sichtbarmachung von Kunst- und Kulturproduktionen aus den unterschiedlichen künstlerischen und kulturellen Milieus der Stadt – unter besonderer Berücksichtigung der Arbeiten von People of Color, Schwarzer Menschen und Angehöriger weiterer ethnischer oder kultureller Minderheiten.

In ihrer Funktion als Plattform für Kunst, Kultur und Aktion ist die WERKSTATT DER KULTUREN ein Treffpunkt für die vielen Berliner_innen mit engen biographischen Bezügen zu unterschiedlichen Regionen und Kulturen der Welt – und damit auch zu unterschiedlichen kulturellen Milieus der Stadt.

Jeden Monat finden in der WERKSTATT DER KULTUREN bis zu 50 Veranstaltungen statt. Dabei ist das Veranstaltungshaus am Hermannplatz eine der wenigen Kultureinrichtungen bundesweit, die ihren Fokus konsequent auf Transkulturalität und Diversität setzt und damit die Berliner Vielfalt migrantischer und minoritärer Kultur-, Kunst- und Aktionsformen abbildet.
Unter dem Leitmotiv „We celebrate cultural difference!“ werden in der WERKSTATT DER KULTUREN Film(reihen), (Henna)Feste, (kultur- und migrationspolitische) Paneldiskussionen, (kurdische und chinesische) Neujahrsfeste, Literatur(abende), Musik(festivals), Perfomances, Tanz(theater), (Salsa)Partys und andere Formen der Begegnung und des Networking zu einem genreübergreifenden Programm fusioniert.


zurück zu Newsübersicht