Sasha Lurje

 
 

kuratiert WorldWideMusic

Sasha Lurje wurde in Riga, Lettland, geboren und singt seit ihrem dritten Lebensjahr. Sie sammelte Erfahrung in vielen Bands verschiedenster Musikrichtungen sowie dem klassischen und dem Folkgesang aber auch im Jazz, Rock und in der Popmusik. Neben ihrer Gesangslaufbahn engagiert sie sich in verschiedenen Theatergruppen, in denen sie sich vorrangig mit Musicals und Improvisationstheater beschäftigt.

Seit 2003 erforscht sie Stile und Repertoire des traditionellen jiddischen Gesangs und untersucht dabei säkulares und religiöses Gesangsrepertoire. Mit ihrer Band Forshpil kreiert sie einen neuen Stil der jiddischen Musik, der traditionelle Sounds in moderne Kontexte einbettet.

Sasha ist in eine Reihe internationaler Projekte verschiedener Repertoires und variierender Stile eingebunden. So hat sich Sasha Lurje mit Daniel Kahn zusammengeschlossen, um an einem "zwischensprachlichen" Liebeslieder-Duo-Programm namens STRANGELOVESONGS zu arbeiten. Außerdem gehört sie der all-star-Band Semer Ensemble unter der Leitung von Alan Bern an. Die Gruppe interpretiert in den 1930ern für das Berliner Semer Label aufgenommene jüdische Musik unterschiedlichster Stilrichtungen neu und verknüpft diese auf besonders musikalisch anspruchsvolle Weise facettenreich. Sasha leitet Jiddischen Tanz an und tritt mit der Berliner Klezmer Band You Shouldn’t Know From It auf. Eines ihrer jüngsten Projekte ist Goyfriend, in dem sie gemeinsam mit der Brooklyner Band Litvakus die musikalischen Begegnungen zwischen Jüd*innen und ihren nicht-jüdischen Nachbar*innen erkundet.

Sasha erforscht traditionelle Gesangstechniken und verschiedene Methoden der Stimmbildung, und hat ihre Arbeit auf einigen Konferenzen vorgestellt.

Sasha ist Mitbegründerin des Berliner Jiddischen Musik-Festivals Shtetl Neukölln.

Sie gastierte als Jiddisch-Sängerin und Dozentin in Russland, Europa sowie Amerika und ist dem Yiddish Summer Weimar schon sehr lange als Künstlerin und Dozentin treu verbunden.


  


Die WERKSTATT DER KULTUREN wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.