November 2010

 

ALFILM - Arabisches Filmfest

Samstag 06.11.2010 15:00 | Seminarraum 1

Eintritt: Frei

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen/ Freunde der arabischen Kinemathek e.V.

Kooperation Flyer

ALFILM 10
Arabisches Filmfestival Berlin findet zum zweiten Mal statt
 

Die Freunde der arabischen Kinemathek, Berlin e.V. präsentier aktuelle Filme aus dem gesamten arabischen Raum und von arabischen Filmemacher/innen weltweit.

 
Weitere Informationen und das ausführliche Festival-Programm finden Sie auf unserer Webseite www.alfilm.de.

Podiumsdiskussion
ALFILM 10 − Fokus »Migration«

Die Podiumsdiskussion im Rahmen des diesjährigen Fokus »Migration« möchte sich vor allem der Frage nach der Fremddarstellung und der Selbstdarstellung arabischer Migrant/inn/en widmen. Wie nähern sich arabische Filmemacher/innen dem Thema? Welche Motive für Migration werden aufgegriffen (persönliche, wirtschaftliche, kriegsbedingte Gründe; freiwillige vs. erzwungene Migration)? Welche Themen werden ausgelassen? Brechen die Filme stereotype Vorstellungen oder nehmen sie sie auf, bestärken sie diese? Verändern die Filme den Blick?

Es diskutieren: Ahmed El-Maanouni (Filmemacher), Dr. Samuli Schielke (Wissenschaftler ZMO), Mokhtar Shehata (Filmemacher), Viola Shafik (Regisseurin und Filmkritikerin), Daniela Swarowsky (Kuratorin)
Diskussionsleitung: Irit Neidhardt

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem Zentrum Moderner Orient (ZMO) statt.

Text zum Fokus 10 »Migration«

Der diesjährige FOKUS präsentiert Filme, die das Thema »Migration« aus arabischer Sicht beleuchten.

Die Filme setzen sich zum einen ‒ auf sehr unterschiedliche Weise ‒ mit der Sehnsucht von Migrant/inn/en nach einem besseren Leben in Europa oder Amerika, aber auch den Realitäten, die dieses Leben mit sich bringt, auseinander (Harragas; Amreeka; El-Medina; Messages from Paradise; Couscous mit Fisch), zum anderen reflektieren sie die Auseinandersetzung mit der eigenen Herkunft und Identitätssuche (1958, Die große Reise).

Ein Teil der Filmauswahl beschäftigt sich mit Themen, die sonst weniger im Zentrum der Debatte stehen: Migrationsbewegungen innerhalb der arabischen Welt. Dazu gehören Landflucht (Date Wine; Zeit der Männer, Zeit der Frauen) sowie Migration aufgrund von Flucht, Krieg und Vertreibung (Iraqis in Multi-Classes Exile; Refugees for Life).

Mit den Filmen will der Fokus eine Diskussion anregen, die hinterfragt, ob die Darstellung dem Selbstverständnis von Migrant/inn/en gerecht wird. Und: ob die innerarabische Perspektive die Kraft hat, der aktuellen Debatte neue Impulse zu geben.