Januar 2011

 

WORLD WIDE CINEMA

Samstag 15.01.2011 20:30 | Saal

Eintritt: Frei

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen
Kurator/-in: Masayo Kajimura

Produktion

  

MADE IN EUROPE

Der Chinesische Markt
Dokumentarfilm, R: Zoran Solomun, Vladimir Blazevski, D 2000, 93 min, mit dt. UT

Rasid aus Bosnien, Mihaela aus Rumänien, Bosko aus Mazedonien und Margit aus Ungarn leben vom Kleinhandel wie hunderttausende Osteuropäer, die nach dem Fall der Berliner Mauer die schlechteren Karten gezogen haben.
Ein ehemaliger Generaldirektor einer Firma, eine Krankenschwester, eine Beamtin oder ein Redakteur eines Verlages sind gezwungen, Hemden, Pullover, Spielzeug, Kosmetika oder Uhren zu kaufen und zu verkaufen, um von dem kleinen Gewinn zu leben. Die Beschaffung und der Transport der Waren ist mit stundenlangen Fahrten, warten an der Grenze, kontrolle durch die Zöllner und Angst, des Schmuggels bezichtigt zu werden, verbunden.
Hauptumschlagplatz für alle diese Händler aus Not ist ein großer Markt in Budapest, im Viertel Jozsefvaros, das 1992 entstand und wo über 4000 chinesische Händler ihre Waren verkaufen.

„Der Chinesische Markt“ ist ein Film über Begegnungen von Menschen, über Wege, die sich kreuzen und wieder auseinandergehen, über Sprachen und Kulturen, die sich treffen und die gestern noch nichts voneinander wussten. Es ist ein Film über ein neues Babylon, welches in einem budapester Viertel vor sich hin kocht und über die Menschen, die um ihr Überleben kämpfen.

Gefördert aus Mitteln des BMZ, des Evangelischen Entwicklungsdienstes und des Katholischen Fonds.