März 2011

 

WORLD WIDE CINEMA

Donnerstag 24.03.2011 19:00 | Club

Eintritt: Frei

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen
Kurator/-in: Masayo Kajimura

Produktion

MADE IN EUROPE

Wir bleiben hier
Dokumentarfilm, R: Dirk Otto, DDR 1990, 30 Min.,
deutsch

Sunday menu
Spielfilm, R: Liesl Nguyen, D 2011, 25 Min., OmU

Hanoi – Warsawa
Spielfilm, R: Katarzyna Klimkiewicz, Polen 2009,
27 Min., OmU

3 Kurzfilme über die vietnamesische Diaspora in Europa:
WIR BLEIBEN HIER erzählt von einer vietnamesischen Familie kurz nach der Wende in der DDR. Ein Zeitdokument von Dirk Otto.
SUNDAY MENU von Liesl Nguyen blickt in die Gefühlswelt einer jungen Deutsch-Vietnamesin im heutigen Berlin – erzählt durch die Rituale des Essens.
In HANOI – WARSAWA von Katarzyna Klimkiewicz schlägt sich eine junge Vietnamesin nach Warschau durch, um ihren Verlobten zu treffen.

WIR BLEIBEN HIER
Dieses Zeitdokument beobachtet eine vietnamesische Familie in der DDR kurz nach der “Wende”. Der Mauerfall bringt auch große Veränderungen für die vietnamesische Community, die einst als begehrte Arbeitskräfte in die DDR kamen. Ihr Aufenthaltsstatus ist unsicher, ebenso wie der Arbeitsplatz und die Zukunft. Die Familie erzählt von ihren Hoffnungen und Problemen im veränderten Alltag in einem Deutschland, das in dem historischen Moment keinen Platz für seine ehemaligen „Gastarbeiter“ hat. Der Film eröffnet einen raren Blick auf eine Minderheit in der DDR und ist zugleich ein Beispiel einer Dokumentarfilmtradition, die mit der DDR verloren ging.

SUNDAY MENU
Angesiedelt am tristen Stadtrand Berlins wirft der fiktive Kurzfilm SUNDAY MENU einen poetischen Blick auf die Gefühlswelt einer jungen Deutsch-Vietnamesin und ihre Auseinandersetzung mit den Konflikten zwischen Generationen und Kulturen durch die Rituale des Essens.
“Mi” teilt ihre Gedanken mit ihrer unter Heimweh leidenden Großmuter “Ba”, ihrer Mutter “Ma”, die mit ihrem erfolglosen Restaurant zu kämpfen hat, und mit ihrem Cousin “Thai”, der scheinbar problemlos die deutsche und vietnamesische Kultur vereint. Als Großmutter Ba ihre Missgunst über das Essen ausdrückt, dass ihr Mi aus dem Restaurant mitbringt, beginnt Mi zu lernen, das Lieblingsgericht ihrer Großmutter zuzubreiten. Es ist der Anfang einer inneren Odyssee…
SUNDAY MENU ist der erste Teil einer geplanten fiktionalen Kurzfilmtrilogie, die sich mit Vietnamesen in der europäischen Diaspora auseinandersetzt. Der Film wurde inspiriert von der Kurzgeschichte “Sonntagsmenü” der in Berlin lebenden vietnamesischen Schriftstellerin Pham Thi Hoai.
Kürzlich feierte der Film seine Weltpremiere auf der Berlinale in der Sektion Kulinarisches Kino.

HANOI – WARSAWA
Thran Lam Vong ist ein junger Vietnamese, der illegal in Warschau lebt. Mit dem Geld, das er im Schwarzmarkthandel verdient, ermöglicht er seiner geliebten Freundin Mai Anh ebenfalls die illegale Einreise. Über die grüne Grenze zwischen Polen und der Ukraine wird sie gemeinsam mit anderen Vietnamesen ins Land geschleppt. Einer der Schlepper vergewaltigt Mai Anh, schließlich wird die Gruppe in einem Wald ausgesetzt. Mai Anh macht sich allein auf den Weg in die unbekannte Stadt. Zu dieser Zeit kommt ihr Freund Vong nach einer Razzia in Haft. Mai Anh erfährt von der Inhaftierung Vongs, sie muss sich entscheiden: In Warschau angekommen, lässt sich Mai Anh festnehmen und findet Vong in der Untersuchungshaft wieder. Doch als sie ihm erzählt, dass sie nach ihm unter seinem richtigen Namen gefragt hat, wendet er sich von ihr ab…
Der Film gewann zahlreiche Auszeichnungen, u.a. 2010 den Europäischen Filmpreis in der Kategorie Bester Kurzfilm.

Die Filmemacherin Liesl Nguyen ist als Gesprächsgast anwesend.

Gefördert aus Mitteln des BMZ, des Evangelischen Entwicklungsdienstes und des Katholischen Fonds.