März 2011

 

canta e cunta

Sonntag 13.03.2011 15:00 | Saal

Eintritt: 7 € / 5 € / Kinderprogramm 2 €

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen/ Associazione Culturale Malaparte deutch-italienischer Kulturverein e.V.

Vermietung

  

Italien singt und erzählt

15.00 Uhr Kinderprogramm

Gesang, Tanz und Spiele mit „Salz und Pfeffer“ (Sale e Pepe) aus Rom. Gianna Testa singt traditionelle römische und süditalienische Lieder und tanzt mit den Kindern Saltarello, Pizzica und Tarantella. Renato Achille begleitet auf der Ziehharmonika (dem Organetto).
Der Sizilianer Gaetano „Celano“ Lo Monaco aus Palermo lässt seine Puppe Virticchiu (eine Art palermitaner Nante) Geschichten von Giufà (die Abenteuer eines kleinen, naiven Jungen) erzählen.
Und … Überraschungen, die nicht verraten werden…

17.30 Uhr Zwei Dokumentarfilme über das „andere Italien“

LAVORATORI
Dokumentarfilm (I 2005, 48 Min.)
Buch und Regie: Tommaso Cotronei
italiano senza sottotitoli
italienisch ohne Untertitel
Premiere in Deutschland

MI PIACEVA LAVORARE,
EIN LANDARBEITER ERZÄHLT

Dokumentarfilm (I/D 2008, 44 Min.)
Buch und Regie: Michael Grabek
Kamera: Judith Kahveci
Schnitt: Karsten Weissenfels
Tonmix: Borris Manych
mit: Gianfranco „Micio“ Azzali u.a.
italiano con sottotitoli in tedesco
italienisch mit deutschen Untertiteln
(mi-piaceva-lavorare.eu)

Zwei thematisch und in ihrer Machart gegensätzliche Filme, die über ein in Deutschland weitgehend unbekanntes Italien erzählen. Während der Berliner Michael Grabek in „Mi piaceva lavorare“ („Es gefiel mir zu arbeiten“) seinen Protagonisten Gianfranco Azzali (1975 Landarbeiterkomparse in Bertoluccis Film „1900“) über Arbeitsverhältnisse im Norden, in der Poebene berichten lässt, zeigt Tommaso Cotronei (der mit seinem ehemaligen Lehrer Vittorio de Seta längst
gebrochen hat) in einfachen, nahezu sprachlosen und fast naturalistischen
Bildern Kinder in seinem kalabresichen Heimatdorf Dinami.
Dem Selbstbewusstsein des ehemaligen Melkers und Landarbeiters steht
ein „modernes“ Elend, der Skandal der Kinderarbeit, gegenüber. Während Azzali
voller Stolz über die eigene Landarbeiterkultur spricht, kontert Cotronei
ernüchtert und antiromantisch: Wer mit der Zappa, der Hacke geboren wird, findet keine Poesie in dem was er tut…

19.30 Uhr Geschichten, Gesang, Tanz und großes Büfett

Giovanna Testa (Gesang, Tanz) und Renato
Achille (Organetto), das Duo „Sale
& Pepe“ aus Rom

Seit zwei Jahrzehnten spielen, singen und tanzen sie auf den Strassen und Plätzen des Latium, ganz Italiens und weit über die Landesgrenzen hinaus.
Ihre Lieder und ihre Musik sind verwurzelt in den bäuerlichen Kulturen Mittelitaliens und des Südens. Jene eigentümlich bewegte Welt der Saltarelli, Pizziche und Tarantelle. Mitte März sind sie zum ersten Mal in Berlin.

Gaetano Celano Lo Monaco, Enkel von Peppino,
dem verstorbenen, berühmten Puppenmeister und
Geschichtenerzähler aus Palermo

Er erstellt und belebt seine eigenen Marionetten „Pupi“ wie es bereits sein Großvater getan hat. Er ist ein in ganz Italien und auch im Ausland bekannter
Künstler. Sein Stück „I vuci di Palermo“ (Die Stimmen von Palermo) erzählt von einer verschwundenen Stadt, in der es nach Orangenblüten und Jasmin duftete. Die Erinnerungen eines Kindes an die tausenden Stimmen der Marktschreier des Capo-Marktes in Palermo. Die Mahnung des Großvaters, die Überlieferung der
Geschichte der verlorenen Stadt weiterzugeben, weil es um die Seele Palermos geht.

Eintrittspreise:
Tageskarte 7 €
Ermäßigt und Vorverkauf 5 €
Kinder 2 €
Das Büfett ist nicht im Eintrittspreis enthalten

Kartenvorverkauf:
Associazione Malaparte deutsch-italienischer Kulturverein e.V.
Eylauer Str. 24 - 10965 Berlin-Kreuzberg - T (030) 671 248 98