Oktober 2012

 

Tagung Racial Profiling Reloaded

Samstag 13.10.2012 09:00 Uhr | Seminarraum 1

Eintritt: Frei

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen/ KOP

Kooperation

  

Tagung Racial Profiling Reloaded

Racial Profiling beschreibt eine Polizeipraxis, deren Anwendung in Deutschland bisher offiziell geleugnet wird. Dabei geht es um willkürliche Personenkontrollen aufgrund rassialisierter Hautfarbe, Ethnie, Religion, Sprache etc.; eine Praxis, die im öffentlichen Raum – auf der Straße, in Öffentlichen Verkehrsmitteln, in Parks und Einkaufscentern - oft zu beobachten ist und die in einem gerade abgeschlossenen Gerichtsverfahren in Koblenz sogar als rechtmäßig erklärt wurde.

Aus Sicht der „Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz“ und vieler antirassistischer Initiativen ist Racial Profiling ein klarer Verstoß gegen die Grund- und Menschenrechte und Beispiel eines institutionellen Rassismus, der unter dem Vorwand von Sicherheitsbestimmungen legitimiert wird.

In Großbritannien und Frankreich wird Racial Profiling von sozialen und migrantischen Verbänden in den letzten Jahren bereits öffentlich dokumentiert und scharf kritisiert, nachdem diese Polizeitaktik die sozialen Kämpfe der damit permanent stigmatisierten Communities zusätzlich angeheizt hatte.

Die Tagung Racial Profiling Reloaded ist bereits die vierte Veranstaltung, die KOP zu diesem Thema durchführt. Nach „Gewalt. Polizei. Rassismus. Wenn die Polizei zum Täter wird“ (2005), „Vom Polizeigriff zum Übergriff“ (2007) und „Racial Profiling or The colour of guilt and innocence - Zur rassistischen Motivation polizeilicher Praxis“ (2009) steht diesmal der gemeinsame und koordinierte Kampf gegen Racial Profiling im Mittelpunkt. Zusammen wollen wir unsere Strategien austauschen, interdisziplinär bündeln und schlussendlich als starkes Netzwerk abstimmen.

----------------------------------------------------------------

Racial Profiling describes a police practice which implementation is until now official denied. It is about deliberately controlling people due to a racialised exterior; a practice which is often seen – on streets, in public transports, in parks and shopping centres – and has just now been declared righteous in a lately closed lawsuit in Koblenz.

From the point of view of the “European Committee against Racism and Intolerance” and many anti-racism initiatives, Racial Profiling is clearly a violation of one´s basic and human rights and an example of institutionalized racism that is legit under the pretence of security regulations.

In Great Britain and France Racial Profiling has been publicly documented in these last few years by social and migration organizations and has also been harshly criticized, once this police practice had added onto the social fights of the permanently stigmatized communities.

The congress Racial Profiling Reloaded is the fourth event already that KOP is conducting about that topic. After “Gewalt. Polizei. Rassismus. Wenn Polizei zum Täter wird” (2005), “Vom Polizeiangriff zum Übergriff” (2007) and „Racial Profiling or The colour of guilt and innocence – Zur rassistischen Motivation polizeilicher Praxis“ (2009) the focus now lies on the collective and coordinated fight against Racial Profiling. Together we want to exchange our strategies, to pool them interdisciplinary and finally put them together as a strong community.

Veranstaltungsort: Werkstatt der Kulturen, Wissmannstraße 31, 10249 Berlin
Datum: 12-13.10.2012

Infos: http://racial-profiling.kop-berlin.de
Kontakt: info@kop-berlin.de