Juni 2013

 

Margam-Performance

Samstag 22.06.2013 17:00 Uhr | Saal

Eintritt: Frei

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen

Kooperation

 
 


Margam-Performance

Eva Isolde Balzer

Das Gerüst der Performance ist der margam - die klassische Aufeinanderfolge von Tanzstücken, die in der Bharatanatyam-Praxis als choreographische Grundstruktur gesehen wird. Die erste Aufführung eines margams markiert für Tänzer-innen den Ausbildungsabschluß. Historisch gesehen präsentieren Lehrmeister_innen bei einem solchen Arangetram genannten Tanzdebüt ihre bühnenreife Schüler_innen zum ersten Mal öffentlich. Die normalerweise von der Familie der Schüler durchgeführte Veranstaltung beinhaltet neben der Aufführung des margams mit Live-Musik-Begleitung aus Percussion, Gesang und Flöte bzw. Violine auch soziokulturelle Elemente wie eine Rede eines angesehenen Tanzexperten, eine Pause mit Verköstigung des Publikums, Dank-Sagung der Tänzer_in und/oder deren Familie, weitere Reden geladener Gästen, usw. Meist handelt es sich dabei um Praktiken, die sich im Laufe des 20. Jhdt. etabliert haben. Der Lehrmeister/die Lehrmeisterin wird bei dem Anlass gewürdigt.

 

Die Erstaufführung von Eva Isolde Balzer am 22. Juni wird vielmehr auf den Tanz selbst und dessen Relevanz und Praxis auch im europäischen Kontext fokussieren - v.a. aus einer künstlerischen Perspektive. Es wird auf einige dem künstlerischen Verständnis nicht relevanten Elemente verzichtet. Zum ersten Mal gehört stattdessen ein Symposium dazu, bei dem die üblichen Reden in Form einer Diskussion mit geladenen Referent_innen und Publikum am Ende der Veranstaltung stattfinden. In Anbetracht der Wortbedeutung - margam bedeutet Pfad oder Weg – wird dargelegt wie dieses Repertoire als einen Weg der Transformation und übersetzung für die Tanzenden verstanden werden kann. Unter der Dramaturgie der indischen Tanzhistorikerin Avanthi Meduri werden außerdem die Choreographien z.T. nach nicht mehr praktizierten historischen Präsentationsformen dargeboten. Dadurch wird offenbart, wie der Tanz eigentlich einen sich stets verändernden Historizität unterworfen ist, dessen Moderne in Indien bereits im 19. Jhdt. begonnen hat.

Besetzung:

Künstlerische Leitung, Konzeption,
Organisation: Rajyashree Ramesh
Assistenz: Eva Isolde Balzer
Dramaturgie: Dr. Avanthi Meduri
Tanz: Eva Isolde Balzer
Nattuvangam: Rajyashree Ramesh
Gesang: Manickam Yogeswaran
Percussion/Mrdangam: R.N.Pratap
Violine: Paramalingam Senthil
Percussion/Ghatam, Morsing: Ampalavanar Srinivasan

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation im Rahmen von Performance-cum-Symposium.