September 2013

 

4. creole Berlin & Brandenburg

Samstag 21.09.2013 | Saal

Eintritt: 9 € / 6 € / 3 € (mit Berlinpass)

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen

Produktion Flyer

Global Music aus Berlin & Brandenburg

Afro Beat trifft Speed Folk trifft koreanische Avantgarde trifft Nordic Jazz trifft Fusion Ska!

Mehr als 2.000 Musiker_innen spielen bei der creole! Erst in Regionalwettbewerben, dann beim Finale in Hannover. Der Wettbewerb präsentiert Bands und Musikprojekte, die Musikstile fusionieren. Damit bietet creole der professionellen Global Music Szene eine einmalige Plattform des Austauschs und der Vernetzung.
 

In diesem Jahr haben sich für creole – Global Music aus Berlin & Brandenburg 2013 – 51 Bands beworben. Nach intensiver Beratung hat die Jury 18 Bands für die Teilnahme an den drei Wettbewerbskonzerten vom
19. bis 21. September 2013
in der Werkstatt der Kulturen ausgewählt.

 

Programm am 21. September 2013

Duo Momentum

Hong Yoo: Daegŭm, Changgu, Ching
Il-Ryun Chung: Gitarre, Changgu, Ching  

  

 

Von kontemplativer Ruhe über sanft groovende Rhythmen bis hin zu ekstatischen Klangeruptionen reicht die Skala der Musik des Duo Momentum, das es seit 2011 gibt. Yoo Hong und Chung Il-Ryun sind Multiinstrumentalisten, wobei jeder neben seinem Hauptinstrument – Daegŭm und Gitarre – diverse koreanische Schlaginstrumente spielt. Ihre Musik bewegt sich im Spannungfeld von originärer koreanischen Musik und Improvisation bis hin zu komponierter Neuer Musik der Welt - einer neuen Richtung jenseits der bekannten Pfade der Global Music oder der klassischen Neuen Musik.

www.facebook.com/DuoMomentumBerlin

 

 

Tango Bastardo

  

Tango Bastardo - ein Streichquartett verpasst dem traditionellen Tango eine ordentliche Dosis Groove und Jazz, stöbert in kubanischen Gefilden und geht mit Funk und Punk knutschen. Das Ergebnis: eigene Kompositionen, inspiriert von Gardel, Piazzolla, Bach und Mendelssohn-Bartholdy, liebevoll zubereitet und rotzfrech serviert. Rebecca Czech, Kristina van de Sand, Katharina Pfänder und Susanne Paul schmachten und schmettern bis die Bärte wackeln. VORSICHT – TANZBAR!

www.violinandvoice.de

 

Cathrin Pfeifer & Band

Cathrin Pfeifer Akkordeon
Topo Gioia Perkussion
Enrico Antico Gitarre
Andreas Henze Bass


 

Modernes Akkordeonspiel, das weder komplexe Rhythmen noch jazzige Arrangements auslässt: Die Inspirationen reichen von Brasil- und Afro-Grooves über Blues, Walzer und Flamenco bis zu tangoesken Einflüssen im 5/4+7/8 Takt. Neben den stilistisch nicht zu kategorisierenden Formen greift die Akkordeonistin verschiedene Blues-Richtungenauf, mischt und bricht diese. Eine farben- und abwechslungsreiche, groovig bis lächelnd melancholische Musik. Der Zauber besteht in der stimmigen Vielfalt unterschiedlicher Stile, die neben- und miteinander Platz finden. Mit ihrer Band verwebt Cathrin Pfeifer traditionelle und zeitgenössische Grooves zu einer ganz eigenen Fusion.

www.cathrin-pfeifer.de

 

Lanaya

Abdoul Aziz Sinka: Doundoun, Djembe, Gesang
Ibrahim Sinka: Djembe, Gesang
Mama Sanou: Gesang, Tanz
Souleymane Diabaté: Ngoni, Balafon, Djembe, Gesang
Daouda Diabaté: Djembe, Ngoni, Gesang

 

Die Musiker_innen von Lanaya (Vertrauen) schaffen aus dem reichen Kultur- und Musikerbe der Mandinge (Burkina Faso) einen ganz eigenen Sound.

Weltbekannte, kraftvolle und furiose Rhythmen, Lieder und Tänze der Mandinge, aber auch anderer afrikanischer Kulturen, werden mit zeitgenössischen Stilelementen arrangiert: Bassgitarre, Flöte und Saxophon werfen mal mit harmonisch groovenden Melodien, mal mit afrikanisch geprägten rhythmischen Improvisationen, ein ganz neues Licht auf teilweise uralte, leise oder kraftvolle, traurige oder fröhliche Volksweisen. www.ahoi-kultur.de
 

 

Ek Safar

Soumitra Paul: Tabla
Heiner Stilz: Klarinette
Nicolas Schulze: Piano

  

Ek Safar besticht durch eine ungewöhnliche Besetzung ohne Bassinstrument, mit Tabla, Klarinette und Piano sowie durch einen unverwechselbaren Klang. Eine Musik, welche kammermusikalische Jazzelemente sowie traditionelle indische Einflüsse verarbeitet.
Alle drei Musiker beteiligen sich an der Entwicklung von Melodien, die nie zum Selbstzweck werden, sondern sich direkt in unseren Herzen festsetzen - als emotionaler Ausgangspunkt für eine Reise durch verschiedene Stile und musikalische Welten.

Jasper van’t Hof über Ek Safar: „Eine Musikart, in der das Wort 'Interaktion' so auf den Punkt gebracht wird, gibt es selten.“

www.eksafar.com

 

SkaZka Orchestra

Artur Gorlatschov: Gesang, Gitarre
Valentin Butt: Akkordeon, Gesang
Andrej Ugoljew: Trombone

Johannes Böhmer: Trompete
Florian Metzger: E-Bass

Elena Shams: Schlagzeug
Tilo Weber: Schlagzeug, Perkussion

 

SkaZka sind sieben junge Musiker aus Russland und Deutschland, die ihre Liebe zu kraftgeladener Musik und ihrer Heimat Berlin verbindet.
 Ihr musikalischer Stil liegt irgendwo zwischen russischem Folk, Klezmer, Ska, Punk, Rhythmen aus Süd- und Mittelamerika und slawischer Melancholie. SkaZka bedeutet übersetzt „Märchen“ und beschreibt treffend, was bei einem Live-Konzert der Band passiert: Die musikalische Reise führt von den weiten Steppen des Ostens bis in die verrauchten Kneipen, wo der Wodka fließt.

www.skazka-orchestra.de