September 2013

 

4. creole Berlin & Brandenburg

Freitag 20.09.2013 | Saal

Eintritt: 9 € / 6 € / 3 € (mit Berlinpass)

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen

Produktion Flyer

Global Music aus Berlin & Brandenburg

Afro Beat trifft Speed Folk trifft koreanische Avantgarde trifft Nordic Jazz trifft Fusion Ska!

Mehr als 2.000 Musiker_innen spielen bei der creole! Erst in Regionalwettbewerben, dann beim Finale in Hannover. Der Wettbewerb präsentiert Bands und Musikprojekte, die Musikstile fusionieren. Damit bietet creole der professionellen Global Music Szene eine einmalige Plattform des Austauschs und der Vernetzung.
 

In diesem Jahr haben sich für creole – Global Music aus Berlin & Brandenburg 2013 – 51 Bands beworben. Nach intensiver Beratung hat die Jury 18 Bands für die Teilnahme an den drei Wettbewerbskonzerten vom
19. bis 21. September 2013
in der Werkstatt der Kulturen ausgewählt.

 

Programm am 20. September 2013

Dj. Bajan

Dr. Bajan: Gesang, Knopfakkordeon (Bajan)
Christian Runge: Violine
Davide De Bernardi: Kontrabass
Alf Schultze: Schlagzeug 

  

 

Hemmungslos, atemberaubend, einnehmend ist die Musik der Berliner Band "Dr. Bajan".

Die Musiker aus Russland, Deutschland und der Schweiz verschieben mit ihren selbst komponierten Songs in provokant hemmungsloser Form althergerbrachte musikalische Stereotypen. Benannt haben sie sich nach dem russischen Knopfakkordeon Bajan, das der Bandleader Nikolai Fomin in psychedelischer Manier spielt und mit einem selbst entwickelten System der voll pedalisierten Tonabnahme versehen hat. Unter dem Titel "Sovietabilly" wird russischer Kasatschok, Hardrock, Ska, Klezmer und Jazz mit Polka-Rhythmen durcheinander schüttelt und ein orgiastischer russischer Rock´n Roll kreiert.

www.drbajan.de

 

 

Duo Dong-West

Vivien Lee Gesang
Volker Greve Piano, Perkussion

  

Das Duo DONG-WEST steht für die äußerst individuelle und schöpferische musikalische Begegnung zweier Kulturen. Die Sängerin Vivien Lee aus Hongkong verkörpert Dong (Ost); Volker Greve erweckt das Element „West“ auf verschiedenen Instrumenten (Klavier, Perkussion) zum Leben. Die Musiker tragen in einer Mischung aus Intensität und Leichtigkeit sowie Melancholie und Humor traditionelle chinesische Folklore, Jazz-Harmonien und viel Eigenes vor.

Dabei sind die Ausgangspunkte für Kompositionen und Improvisationen chinesische Volkslieder und zeitgenössische Lyrik (z.B. von Friedensnobelpreisträger Liu Xiao-Bo und Dichter Haiji) sowie deutsche Dichtkunst von Friedrich Hölderlin oder Kurt Tucholsky.

www.duo-dong-west.com

 

Le Sorelle Blu

Maja von Kriegstein Trompete, Melodica, Gesang
Almut Schlichting Baritonsaxophon, Melodica, Gesang
Brigitte Haas Perkussion, Kalimba, Gesang  


 

Wo Winde weh´n und Schiffe geh´n, wo Herz sich noch auf Schmerz reimt, könnte man seichte Gewässer vermuten. Doch genau hier geht das Trio Le Sorelle Blu vor Anker und kapert für die Bühne längst verloren geglaubtes Treibgut: wohlbekannte maritime Perlen wie “Der Hamborger Veermaster” ebenso wie weniger bekannte Seemannslieder, Schlager und Shantys aus aller Welt.

Die drei blauen Schwestern befreien ihre Fundstücke radikal und feinfühlig von Tang, Algen und Seemannsgarn und kombinieren ihre Schätze mit Jazz, Humor, Punkrock, Ironie, Neuer Musik, Respekt, Anarchie, Professionalität, Mädchenchören, Phantasie, experimentellem Musiktheater und einer beglückenden Portion Musikalität.

www.lesorelleblu.de

 

Foulaa System

Alain Max Moutongo Missala: lead Gesang
Davis Adedayọ Eisape: lead Gesang
Marilyn Góngora: Gesang
Tobias Thiele: Gitarre
Carsten Hein: E-Bass
Ezechiel Noumi: Keyboard
Frank Winkelmann: Schlagzeug
Yoro Mbaye: Perkussion

 

Foulaa System ist das neue Gesicht zeitgenössischer afrikanischer Musik. Sänger und Rapper Daveman, der als aufstrebender Reggae-HipHop-Künstler durch Europa tourt, schafft den musikalischen Rahmen für den außergewöhnlichen Stil der beiden. Alain Missala kreiert mit seiner Gitarre afrikanische Melodien. Mit seiner Vokalkunst setzt er seine Stimme flexibel – mystisch klingend oder melodisch mit viel Sensibilität – ein.
Mit viel Witz aufgeladen, singen die beiden auf Deutsch, Französisch, Englisch und in verschiedenen afrikanischen Sprachen über afrikanische Themen. Der Name Foulaa System ist von der westafrikanischen Gesellschaft der Fulani abgeleitet.

www.foulaasystem.de
 

 

Peter Ehwald & Ensemble ~su

Kim Bo-Sung Perkussion, Kayagum
Shin Hyo Jin Perkussion, Gesang
Peter Ehwald Saxophon, Klarinette, Komposition

  

Die klanglichen Eigenschaften und virtuosen Fähigkeiten des deutschkoreanischen Ensembles ~su ließen Peter Ehwald eine Mischung aus Jazz, Minimal Music, neuer Musik und freier Musik imaginieren. Seine Kompositionen für diese Besetzung sind dabei bestimmt von der Befreiung aus dem Identitätszwang, also der Loslösung vom Kontext der immer auf Asien konnotierten Instrumente, aber auch der Loslösung des Saxophons von seiner US-amerikanischen Konnotation. Das gegenseitige Erspüren und Vermitteln des Bekannten im Ungewohnten, das Zusammenbringen von Changdan-Rhythmus und Klang kommt intuitiv, punkig, expressiv, humorvoll und auf ungewohnte Weise entrückt daher.

www.peter-ehwald.net

 

Xell

 

Xell komponiert Musik, die Klassik, Metal und Balkanfolklore vereint. Xells wichtigste kompositorische Intention ist es, einen musikalischen Ausdruck als kulturübergreifende Sprache einzurichten. Und das beeindruckt, weil es funktioniert.

Dem in Bulgarien geborenen und in Deutschland aufgewachsenen Multiinstrumentalisten und Sänger gelingt es, seine Visionen zu einem einmaligen Werk zusammenzusetzen, welches er in einer elektrisierenden Live-Show verpackt. Komplex und doch eingängig. Ein klarer Geheimtipp für Fans von so unterschiedlichen Kapellen wie Dream Theater, Tool, Rammstein oder Mr. Bungle.

www.xellmusic.com