Februar 2014

 

Black History Month 2014 presents

Samstag 01.02.2014 18:00 | S1 / S2

Eintritt: frei

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen/ FU Berlin | Dr. Bilgin Ayata

Kooperation Flyer

MANUFACTURING RACE

Contemporary Memories of a Building’s Colonial Past
  

Studierende der Politikwissenschaft der Freien Universität beleuchten die Verstrickung des ehemaligen „Kaiser-Wilhelm-Instituts für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik“ (KWI-A) - heute das Berliner Otto-Suhr-Instituts - in Verbrechen der Kolonialzeit in der deutschen Gesellschaft. Entstanden ist die Ausstellung im Seminar „Postcolonialism in International Relations“, unter der Leitung von Dr. Bilgin Ayata, Politikwissenschaftlerin, Dozentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Arbeitsstelle Transnationale Beziehungen, Außen- und Sicherheitspolitik.

 

 

Die Ausstellung spannt einen Bogen von der Forschung des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Anthropologie an aus deutschen Kolonien geraubten Gebeinen Einheimischer über die Verbrechen des Deutschen Kaiserreichs an den Völkern der Herero und Nama bis hin zu der rassistisch geprägten anthropologischen Forschung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Owen Brown, Mitorganisator: „Dass bis heute noch unzählige Gebeine nicht in ihre Heimat zurückgeführt worden sind, zeigt, dass die Vergangenheit nie ganz abgeschlossen ist, sondern die Gegenwart beeinflusst. Wir wollen mit unserer Ausstellung ‚Manufacturing Race‘ einen Beitrag zur Aufarbeitung leisten.“

Die Ausstellung ist vom 1.-28.2.2014 in der WERKSTATT DER KULTUREN zu sehen.

Zum BLACK HISTORY MONTH 2014 vom 28. Januar bis 28. Februar finden in der WERKSTATT DER KULTUREN eine Ausstellung, Panels, Konzerte, eine Lesung, religiöse Tanzdarbietungen und Filmvorführungen statt, die das diesjährige Schwerpunktthema ‚Religion, Musik und Widerstand’ entlang der bedeutsamen Jahre 1884, 1904, 1964 und 1994 bearbeiten; den hundertjahrelangen Weg zur Freiheit.

Gesamtes Programm des BLACK HISTORY MONTH 2014