März 2014

 

Woudjié des Grand de N'Guewel Saf Sap

Samstag 29.03.2014 20:00 | Saal

Eintritt: 10 € / 8 € / Kinder bis 10 jahre: frei

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen/ Nago Koité

Kooperation

Konzert

Musikalischer Wettstreit der Großen von N'Guewel Saf Sap

An dem Abend des ca. dreistündigen Konzerts wird Woudjié in der Begegnung der Kulturen liegen – Trommeln und Rhythmen verschiedener Gesellschaften, Tänze und Traditionen unterschiedlicher Art werden aufeinander treffen, zu einem gemeinsamen großen Ganzen verschmelzen und sich mithin zu etwas Wundervollem entwickeln!

  

Zielsetzung ist die Begegnung der verschiedenen Kulturen Senegals von Nord nach Süd für Groß und Klein. Im Senegal wohnen auf ca. 200.000 km2 mehr als 8 Millionen Einwohner verschiedener Gesellschaften wie den Wolof, Sérères, Toucouleurs, Diola, Mandingo, Sarakolé, Malinké. Musikalisch macht das Land viel von sich zu sprechen – mit den unterschiedlichen Rhythmen, Traditionen und Instrumenten jeder Gesellschaft. Woudjié bedeutet positive Konkurrenz im Sinne von Entwicklung der Menschen, in dem sie sich aneinander messen. Durch den direkten Vergleich schaffen sie es, immer besser zu werden – auf allen Ebenen – dem Tanz, der Musik, der Liebe und dem alltäglichen Miteinander. Woudjié ist als Ansporn zu verstehen, seine Fähigkeiten zu steigern, indem der Bessere als Vorbild gesehen wird – somit als positiven Konkurrenten. Die Familie Koité und Kouaté wird mit in Deutschland und der Schweiz lebenden Musikern aus dem Senegal sowie dem Perkussionsensemble unter der Leitung von Amadou Kouaté aus der Schweiz während des abendfüllenden Konzerts die Instrumente des Nordens Khin und Sabar aus der Region St. Louis, die die Diougne-Ndioung der Serrères aus der Region Dakar, Rufisuqe und Thiès sowie die Bougaraba, ein Bassinstrument der Djiola und die Saourouba, einem Instrument der Madinke bzw. Sossés aus der Casamance, dem Süden des Senegals, vorstellen.

 

Getragen von der in ganz Senegal gespielten Djembé wird in Verbindung mit den entsprechenden Gesängen und Tänzen sowie Kleidung die jeweilige Tradition präsentiert.

Die Eröffnungsszene spielt in Dakar (Cap Vert), der heutigen Hauptstadt des Senegals, dem Treffpunkt der Künstler und Zentrum der Kultur. Verschiedene Künstler kommen aus unterschiedlichen Regionen - dargestellt, indem sie aus verschiedenen Richtungen aus dem Publikum oder Saal kommen. Jeder Künstler hat eine andere Herkunft und Lerntradition. Wie in einem Zwiegespräch inszeniert, interagieren die Künstler im Kanon und finden trotz unterschiedlicher Herkunft eine gemeinsame Sprache in der Musik, im Tanz und im Gesang, um miteinander friedlich zu kommunizieren und sich gegenseitig zu mehr Kreativität zu inspirieren.

Höhepunkt des Abends wird das Verschmelzen der vorgestellten Gesänge und Tänze sein – eine Mischung der verschiedenen musikalischen Einflüsse zu einem begeisternden Ganzen für Ohren und Augen!