November 2014

 

FOKUS RELIGION

Donnerstag 06.11.2014 18:00 | Saal

Eintritt: frei

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen

Produktion Flyer

Im Rahmen von FOKUS RELIGION beschäftigt sich dieser Abend mit dem Thema Reinkarnation. Wir zeigen die Filme Tulku (18h) und Om Shanti Om (21h); darüber hinaus referiert Scheikh Djengizkhan Hasso zur Bedeutung der Reinkarnationsvorstellung im Yezidentum (20h).

 

Tulku

Canada | 2009 | 75 min. | englisch | Trailer

  • Directed by Gesar Mukpo
  • Produced by Kent Martin
  • Written by Gesar Mukpo
  • Starring Gesar Mukpo, Dylan Henderson, Ashoka Mukpo, Dzongsar Khyentse, Wyatt Arnold, Ogyen Trinley, Dorje Reuben, Adrian Derksen

  

Tulku is a 2009 documentary film, written and directed by Gesar Mukpo. The film details the personal experiences of five young white men who were identified in childhood as being tulkus, or reincarnated Tibetan Buddhist masters.

For over 700 years tulkus have been sought out as highly revered leaders and teachers of Tibetan Buddhism. Beginning in the 1970s, several tulkus have been identified as having incarnated in their countrys of origin. A film questioning identity politics.

 

 

Reinkarnation im Yezidentum

Vortrag | Scheikh Djengizkhan Hasso

  

Im Yezidentum existiert keine keine Paradies-Höllen-Theorie. Vielmehr glauben Yezid_innen an Seelenwanderung und Wiedergeburt und daran, dass das Leben nicht mit dem Tod endet, sondern dass es nach einer Seelenwanderung einen neuen Zustand erreicht. Der neue Zustand ist abhängig von den Taten im vorherigen Leben. In diesem Zusammenhang spielen der Jenseitsbruder (Biraye akhrete) für einen Mann bzw. die Jenseitsschwester (Khushka akhrete) für eine Frau eine wichtige Rolle. Unter den Mitgliedern der Glaubensgemeinschaft sucht man sich zu Lebzeiten einen Bruder bzw. eine Schwester für das Jenseits aus. Diese Wahlgeschwister übernehmen im Jenseits gegenseitig die moralische Mitverantwortung für ihre Taten, und in der Totenzeremonie „begleiten“ sie den Verstorbenen auf dem Weg zur neuen Bestimmung. Nach den yezidischen Vorstellungen bestand die Verbindung der Jenseitsgeschwister bereits im vorherigen Leben und wird im künftigen Leben weiterbestehen.

 

Om Shanti Om

Indien | 2005 | 169 min | Regie: Farah Khan | Trailer

 

Eine Hommage und Reminiszenz an das Bollywood der 70er Jahre: Held und Hauptdarsteller in dieser romantischen Saga ist der junge Nachwuchsschauspieler Om Prakash Makhija, der sich ebenso unsterblich wie unerwidert in Shantipriya, den weiblichen Superstar dieser Jahre, verliebt. All seine Träume, selbst so ein Superstar zu werden und an ihrer Seite nicht nur auf der Leinwand Triumphe zu feiern, werden allerdings mit einem Schlag zunichte gemacht, als er miterleben muss, wie der profitsüchtige Produzent Mukesh Mehra sein großes Idol brutal ermordet. Schlimmer noch: Bei dem Versuch, die Angehimmelte zu retten, haucht auch Om Prakash Makhija sein Leben aus. Doch das Schicksal hat mit den beiden noch einiges vor: Om Prakash Makhija kehrt ins irdische Dasein zurück – als Om Kapoor, Bollywoods Superstar des Jahres 2007! In Rückblenden erzählt der Film, wie es Om Kapoor gelingt, sich an sein vorangegangenes Leben zu erinnern und den Tod der Geliebten zu rächen.

 

 

  

Eine Veranstaltung im Rahmen der Thementage FOKUS RELIGION - vom 01.-09. November 2014 in der WERKSTATT DER KULTUREN, mit freundlicher Unterstützung der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten und der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung.