November 2014

 

FOKUS RELIGION

Samstag 08.11.2014 18:00 | Saal

Eintritt: frei

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen

Produktion Flyer

Va, vis et deviens

R: Radu Mihaileanu | F/IL 2005 | 135 min | OmU

Trailer (deutsch | français)

Der Film beginnt im Jahre 1984 in einem Flüchtlingslager im Sudan. Tausende äthiopische Juden, Christen und Muslime sind vor der Hungersnot in Äthiopien 1984–1985 dorthin geflohen und leiden nun an Hunger und Krankheit. Die Juden werden im Rahmen der Operation Moses per Flugzeug nach Israel gebracht. Eine christliche Mutter schickt daraufhin ihren Sohn fort, um ihm so das Leben zu retten, mit den Worten: „Geh und lebe“ ("Va, vis et deviens").

  

Der Junge gibt sich von nun an als Jude aus, nennt sich Salomon, wird nach Israel gebracht und von einer jüdischen Familie adoptiert. Er muss sich in einer ihm unbekannten Kultur zurechtfinden und auch mit dem Misstrauen umgehen, das viele weiße Israelis ihm entgegenbringen – und nicht zuletzt muss er sein Geheimnis hüten, denn kommt heraus, dass er gar kein Jude ist, so wird er von der Regierung nach Äthiopien zurückgeschickt.

Er wird Arzt, heiratet und kehrt zurück in die Flüchtlingslager, um zu helfen und seine Mutter zu suchen.

 
Auszeichnungen

  • Vancouver International Film Festival: Beliebtester internationaler Film 2005
  • Panorama-Publikumspreis der Berlinale 2005
  • Goldener Schwan des Copenhagen International Film Festivals 2005
  • Regiepreis des Filmfestivals Münster 2005
  • César/Bestes Original-Drehbuch 2006