Juni 2015

 

Beyond Spring

Donnerstag 11.06.2015 19:30 | Saal

Eintritt: 5,- €

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen/ Mayadin al Tahrir e.V.

Kooperation

Arabische Filmreihe

 

Irak und der Schatten der Diktatur

Leaving Baghdad
Film von Koutaiba al-Janabi, Spielfilm, Irak/UAE/UK 2010, 85 min, Arabisch/Ungarisch/Englisch OmeU

Gast: Saleem Al-Bahloly

  

Bagdad in den frühen 2000ern: Sadiq, ein persönlicher Kameramann Saddam Husseins flieht aus dem Irak. In der Hoffnung, bei seiner früheren Frau in London unterkommen zu können, durchquert er mehrere Länder, wird von einem Schlepper dem nächsten übergeben. Das Verschwinden seines Sohnes, der die väterliche Begeisterung für den Präsidenten nicht teilte, und Szenen, die er im Zuge seiner Arbeit filmte verfolgen in gleichermaßen, während er versucht den omnipräsenten und zermürbenden Schatten des Regimes zu entkommen.

 

Als Filmmaterial, das der fiktionale Sadiq gedreht hat, benutzt Koutaiba al-Janabi echte Bänder aus den nun zugänglichen Archiven Saddam Husseins, die er in seine ruhige und dokumentarisch anmutende Fiktion einwebt.

Der Regisseur Koutaiba al-Janabi wurde in Bagdad geboren. Er studierte Photographie und Kamera in Budapest, Ungarn. Er produzierte und realisierte Kurz- und Dokumentarfilme sowie Fernsehprogramme. Er erhielt mehrere Preise für seine Arbeit als Kameramann und Regisseur. Der Hubert Bals Fund förderte sein kommendes Spielfilmprojekt, Night Trains. Leaving Baghdad ist sein erster Langspielfilm.

 

Beyond Spring - Arabische Filmreihe

Im Jahr 2010 haben die ersten Proteste in Tunesien eine Welle von Aufständen im Nahen Osten und in Nordafrika ausgelöst, die als der arabische Frühling bekannt wurden. Die Geschichte der Region geht aber über besagten Frühling hinaus.

Mit einer speziellen Auswahl an Dokumentar- und Spielfilmen, kuratiert von Viola Shafik stellt die Filmreihe Beyond Spring Werke aus verschiedenen arabischen Ländern vor. Ihr Ziel ist es, die sozialen und politischen Verhältnisse in der Region in Augenschein zu nehmen und unser Verständnis von den verschiedenen Aspekten - sei es Klassenverhältnisse, Geschlecht oder Politik - zu verbessern und sich mit Fragen rund um Konfessionalismus, soziale Gerechtigkeit, Geschlechterfragen sowie die Palästina-Frage auseinandersetzen.

Die Aufführungen werden begleitet von Diskussionen und von Experten des EUME (Europe in the Middle East – The Middle East in Europe), einem Forschungsprogramm am Forum Transregionale Studien.


Weitere vier Termine der Reihe sind in Vorbereitung für Herbst 2015!

  

Viola Shafik, Dr. phil., ist freischaffende Filmemacherin, Kuratorin und Filmwissenschaftlerin. Sie veröffentlichte u.a. Arab Cinema: History and Cultural Identity, AUC-Press, Cairo, 1998 und Popular Egyptian Cinema: Gender, Class and Nation, AUC-Press, 2007. Sie lehrte an der American University in Cairo sowie an der Universität Zürich. Sie ist im Auswahlkommitte des Rawi Screenwriters’ Lab und des World Cinema Funds der Berlinale. Sie führte Regie bei mehreren Dokumentarfilmen, u.a. Ali im Paradies/My Name is not Ali (2011) und Arij - Scent of Revolution (2014).

Zur Zeit lehrt sie an der Humboldt Universität, Berlin sowie der Ludwig Maximilian Universität, München.

 



Eine Veranstaltung in Kooperation mit Mayadin al Tahrir e.V. und begleitet von EUME (Europe in the Middle East – The Middle East in Europe).