Januar 2016

 

Jazzfestival Cobblestones

Freitag 22.01.2016 19:00 | Saal

Eintritt: 15,- /10,- /5,- €

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen/ Hazel Leach

Kooperation

Das Composers' Orchestra Berlin (COB) lotet seit 2010 die klanglichen Möglichkeiten aus, die eine große Besetzung mit Holz- und Blechbläsern, Piano, E-Gitarre, einer Jazz-Rhythmusgruppe und einem integrierten Streichquartett bietet.

Das Festival "Cobblestones" richtet den Scheinwerfer auf die musikalische Persönlichkeit der einzelnen Mitglieder und feiert die kreative Vielfalt ihrer Bands. An drei Abenden vom 22. bis 24. Januar präsentieren sich in der WERKSTATT DER KULTUREN jeweils drei Bands der Mitglieder, und zum Grande Finale das komplette Composers' Orchestra Berlin.

Cobblestones (Englisch für Kopfsteinpflaster) meint einen Verbund einzelner Steine, die ein tragfähiges Ganzes ergeben. Schon 2014 nutzte das COB dieses Motiv für seine CD "Free Range Music" um die Vielseitigkeit des Orchesters abzubilden. Jede der massgeschneiderten Kompositionen fügt einen neuen Farb-Ton zum Berliner Grau der Pflastersteine hinzu.


 

Programm | FR, 22. Januar 2016
 

19.00h | MOVE String Quartet

Landschaften für Streichquartett - Zur Essenz destillierte Kompositionen, schlicht und genreübergreifend


  

Das MOVE String Quartet spielt Eigenkompositionen, die eine eigenständige, sehr europäische Vision von Jazz entwerfen.

In ungewöhnlicher Streichquartettbesetzung - ein Kontrabass erweitert den Klang in die Tiefe - spielen sie musikalische Landschaftsbilder, die stets im Groove verankert sind: kraftvolle Kammermusik.


Ihre Debüt-CD “El Camino” ist bei Jazz Haus Musik erschienen.

 

  • 
Susanne Paul - Cello & Komposition
  • 
Rebecca Czech - Geige
  • 
Marie-Theres Härtel - Bratsche

  • Carlos Bica - Kontrabass


 

20:30
h | Chiffchaff

Kammermusikalischer Jazz verquickt mit Neuer Musik, Film- und improvisierter Musik

 


In dem schlagzeuglosen Sextett verbinden sich Jazz mit artverwandten Genres, wie Neuer Musik, Film- und improvisierter Musik. Es entsteht ein eindrucksvolles Kaleidoscop an Farben und Klängen, Rhythmen und Formen: kompositorische Miniaturen, die durch expressive Improvisationen aufgebrochen werden.

"Die Musik unserer Lebenszeit, die uns seit vielen Jahren begleitet, fasziniert und berührt, fließt hier zusammen, wird individuell umgedeutet, neugestaltet und erweitert." 
Chiffchaff wurde 2013 mit einer Studioproduktion vom Berliner Senat gefördert. In der Folge entstand die CD “Entpuppen”.

 

  • Nikolaus Neuser - Trompete
  • 
Edith Steyer - Altsaxophon, Klarinette, Komposition

  • Dirk Steglich - Tenorsaxophon, Flöte

  • Martin Klenk - Cello

  • Leo Auri - Klavier

  • Maike Hilbig - Kontrabass


     

22:00
h | Rusira Mixtett

Melodische Brassmusic in absoluter Vollwert-Qualität: Ohrwurm, Groove, Persönlichkeit. 


Ein wilder Haufen Berliner Musiker um die Komponistin Ruth Schepers, die in ihrer Musik einen starken Hang zu Dur-Akkorden und zur Pause auslebt. Die Stücke werden von den Musikern in individualistischer Manier ausgebaut, indem sie an vereinbarten – manchmal auch unvereinbarten Stellen- spielen, was sie wollen.

Grobe Marschrichtung ist Jazz, mit einem Unterton von Blasmusik und der Freude der Zirkusmusik. Inspiriert von Thelonius Monk, Federico Fellini, Comic-Helden, guten Speisen und dem allgemeinen kulturellen Berlin.

Die CD "Krambambuli" entstand im Dezember 2012.

 

  • Christian Magnusson – Trompete

  • Tobias Dettbarn – Klarinette
  • 
Robert Würz – Altsaxophon, Flöte

  • Ruth Schepers – Alt- und Sopransaxophon, Flöte
  • 
Oleg Hollmann – Baritonsaxophon
  • 
Jörg Bücheler – Posaune

  • Mark Shearn – Tuba
  • 
Tom Dayan – Schlagzeug