Januar 2016

 

Jazzfestival Cobblestones

Sonntag 24.01.2016 19:00 | Saal

Eintritt: 15,- /10,- /5,- €

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen/ Hazel Leach

Kooperation

Das Composers' Orchestra Berlin (COB) lotet seit 2010 die klanglichen Möglichkeiten aus, die eine große Besetzung mit Holz- und Blechbläsern, Piano, E-Gitarre, einer Jazz-Rhythmusgruppe und einem integrierten Streichquartett bietet.

Das Festival "Cobblestones" richtet den Scheinwerfer auf die musikalische Persönlichkeit der einzelnen Mitglieder und feiert die kreative Vielfalt ihrer Bands. An drei Abenden vom 22. bis 24. Januar präsentieren sich in der WERKSTATT DER KULTUREN jeweils drei Bands der Mitglieder, und zum Grande Finale das komplette Composers' Orchestra Berlin.

Cobblestones (Englisch für Kopfsteinpflaster) meint einen Verbund einzelner Steine, die ein tragfähiges Ganzes ergeben. Schon 2014 nutzte das COB dieses Motiv für seine CD "Free Range Music" um die Vielseitigkeit des Orchesters abzubilden. Jede der massgeschneiderten Kompositionen fügt einen neuen Farb-Ton zum Berliner Grau der Pflastersteine hinzu.


 

Programm | SO, 24. Januar 2016
 

19.00h | Black Milk Impulses

Innovativer Jazz mit Spaß an elektronischen Elementen und Samples.



  

 

Die Musik von Black Milk Impulses sucht den Klang zwischen den Noten, im Gedränge elektronischer Samples und improvisierter Melodien. Eine für Berlin typische Kombination: multinational, polystilistisch gepaart mit einer ordentlichen Prise Humor.

 

“Manifesto” (2014) ist das erste Studioalbum der Band.

 

 

  • Gerhard Gschlößl - Posaune

  • Gianpaolo Camplese - Schlagzeug
  • Leo Auri - Klavier, Laptop, Sampler

 

20:30
h | Paleka

Roh und anarchisch, wie die verschiedenen Seiten Berlins, als ob die E-Gitarre gerade erst erfunden worden wäre.

 

 

Mehr Intensität geht nicht: Seit Jahren graben sich die jungen Musiker von Paleka durch tonnenschwere Groovegebirge, knallharte Rocksounds und delikate Melodien. Ihre Stücke erzählen Geschichten vom Leben in der Großstadt - von Berlin bis New York - und finden dabei den Stoff für einen Soundtrack, der alle Farbtöne zum Leuchten bringt.

 

Die CD “Grenzweg” entstand in 2014.

 

 

  • Alexander Tzschentke - Gitarre, Komposition
  • 
Tom Dayan - Schlagzeug
  • 
Fee Stracke - Klavier
  • 
Robert Würz - Saxophone, Flöte
  • Hugo Reydet - Kontrabass


 

22:00
h | Composers’ Orchestra Berlin

Orchestraler Sound. Ein Spielraum für die ganz großen musikalischen Ideen der einzelnen Musiker- Persönlichkeiten. Jenseits der Schubladen entsteht Free Range Music.

Das COB ist ein großes Orchester mit Streichern, Bläsern und Rhythmusgruppe. Die Mitglieder sind zugleich Spieler und Komponisten. Es gibt keine feste Besetzung: die Komponisten können aus einem ‘Pool’ von Instrumenten wählen. So wird einen wirklich genre-übergreifender Raum geschaffen, in dem alle möglichen Stile- Klassik oder Jazz, Weltmusik, Pop oder Neue Musik- kombiniert werden dürfen und sollen.

Seit der Gründung Ende 2010 hat sich das Orchester einen festen Platz in der Berliner Jazz-Szene erabeitet. Inzwischen ist das COB auch international etabliert. 2014 erschienen zwei so unterschiedliche CDs wie das Hörbuch “Spazieren in Berlin” (Texte von Franz Hessel, Musik von 10 COB-KomponistInnen. Eine Produktion vom Kulturradio des rbb) und die erste Orchester CD “Free Range Music” (JHM 224).

Künstlerische Leiterin ist die mehrmals preisgekrönte Komponistin/Dirigentin Hazel Leach.  

  • Streicher: Daniel Friedrichs, Claudia Autuori, Katja Braun, Franziska Kraft
  • Blech: Aaron Schmidt-Wiegand (tp), Anne Dau (tb), Janni Struzyck (tba)
  • Holz: Ruth Schepers (altsx/cl/fl), Tian Korthals (ten sx), Edith Steyer (bari sx/cl)
  • RG: Fee Stracke/Leo Auri (pno), Alex Tzschentke (gt), Dirk Strakhof (bs), Tom Dayan (dm)

Programm | FR, 22. Januar 2016
Programm | SA, 23. Januar 2016