April 2016

 

Sewol: Die Wahrheit soll nicht untergehen - Südkoreas investigativer Journalismus im Aufwind

Freitag 15.04.2016 19:00 | Saal

Eintritt: frei

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen/ Korea-Verband e.V.

Kooperation Flyer


SEWOL: DIE WAHRHEIT SOLL NICHT UNTERGEHEN

Südkoreas investigativer Journalismus im Aufwind
 

Film | Diskussion | Konzert

Der Untergang der Passagierfähre Sewol in Südkorea 2014 brachte dem vormals unbekannten investigativen Nachrichten-Format Newstapa eine neue Position in Südkoreas Medienlandschaft ein.

Programm
Über die Gäste
Hintergrund

In den deutschsprachigen Medien herrscht ein geringes Bewusstsein über die kritische Lage der Meinungs- und Pressefreiheit in Südkorea. Als die Passagierfähre Sewol am 16. April 2014 im Gelben Meer versank, war das nicht nur ein traumatisches Erlebnis für Südkorea, es war vor allem auch ein einschneidendes Ereignis für die Medien. Unter kritischen Beobachter*innen im In- wie im Ausland spricht man von einem medialen Versagen, besonders wird die Staatsnähe vieler Sender kritisiert. Es waren die stets gleichen, regierungsfreundlichen Berichterstattungen, die das Mediengeschehen zur Zeit des Schiffsunglücks prägten und die das Misstrauen in der Bevölkerung gegenüber den dominierenden Medienanstalten auf die Spitze trieben.

Bereits seit 2012 existierte der Video-Podcast Channel Newstapa, der erste unabhängige und allein durch Mitgliedsspenden finanzierte Nachrichtenkanal Südkoreas. Dieser neuen journalistischen Generation gelang es, stichfeste Beweise über die Verschleierungs- und Vertuschungsversuche der Regierung ans Licht zu bringen. Damit schaffte Newstapa den Durchbruch – nicht nur in Südkorea, bis in die USA und nach Europa reicht der beachtliche Ruf des bürgerfokussierten Mediums.
Davon weiß auch der Geschäftsführer des ersten gemeinnützigen Recherchezentrums im deutschsprachigen Raum, Christian Humborg von CORRECT!V, zu berichten, der den Abend moderiert. Zu Gast ist Kihoon Choi von Newstapa, der über die Wirkungskraft des investigativen Journalismus am Fallbeispiel des Sewol-Unglücks sprechen wird.
Das Programm leitet mit einer kurzen Dokumentation von Newstapa zum Untergang der Sewol ein. Danach diskutieren die Journalisten der beiden Investigativ-Büros mit dem Publikum. 

Moderation: Christian Humborg (CORRECT!V)
Gast: Kihoon Choi (Newstapa)

PROGRAMM

Am Abend des 15. Aprils wird eine gekürzte Fassung der Dokumentation »Cruel Times, Lies of a Nation« von Newstapa gezeigt, die 2015 als Spezial zum ersten Jah-restag des Untergangs der Se-wol Fähre in Südkorea heraus-kam.
Im Anschluss findet eine Gesprächsrunde mit unseren Gästen statt. Mit Kihoon Choi werden wir Gelegenheit haben, über Newstapa und den Sewol-Vorfall zu sprechen. Außerdem wird der Abend moderiert von Christian Humborg, der als Geschäftsführer von Correctiv im Bereich des investigativen und allgemeinnützigen Journa-lismus in Deutschland tätig ist.
Vom 15. April bis zum 30. April 2016 präsentiert die Aktionsgruppe SEWOL Berlin verschiedene Werke in der Ausstellung »Gedenken der Sewol-Opfer« in der Werkstatt der Kulturen. Mit ihren künstlerischen Aktionen und regelmäßigen Demonstrationen vor dem Brandenburger Tor machte die Gruppe in den ver-gangenen zwei Jahren auf das Schiffsunglück und dessen Folgen in Südkorea aufmerksam.

Eine gekürzte Version der Newstapa-Dokumentation "Sewol Ferry One-Year Special: Cruel Times, Lies of a Nation” wird bei der Veranstaltung gezeigt:

 

ÜBER DIE GÄSTE

Kihoon Choi arbeitet seit 2013 als Editor beim Korea Center for Investigative Journalism (뉴스타파 한국탐사저널리즘센터 KCIJ). Seine Erfahrung als Journalist reicht 20 Jahre zurück, als er noch bei der staatlichen Nachrichtenanstalt YTN arbei-tete. Für das KCIJ beteiligte er sich 2013 an der Sonderbe-richterstattung über den Vor-fall der Meinungsmanipulation in den sozialen Netzwerken durch den südkoreanischen Nachrichtendienst bei den Präsidentschaftswahlen 2012 in Südkorea. Im Jahr darauf wirkte er als Editor an der Dokumentation über den Unter-gang der Sewol mit.

Christian Humborg ist seit 2014 Geschäftsführer bei CORRECT!V. Zuvor war er Leiter der Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland, nachdem er mehrere Jahre in der Wirtschaft tätig gewesen war. Im Namen von Correctiv setzt er sich für Presse- und Meinungsfreiheit und für den Schutz und den Ausbau des Whistleblower-Netzwerks ein. Während seines abwechslungsreichen Berufswegs engagierte er sich in verschiedenen Organisationen und Aktionen, unter anderem war er Mitglied des Autorenblogs carta.info, als dieses 2009 den Grimme Online Award gewann.

HINTERGRUND

Die Veranstaltung „Die Wahrheit soll nicht untergehen“ findet anlässlich des zweiten Jahrestages des Untergangs der Sewol-Fähre am 16. April 2014 statt. Das Unglück der Sewol offenbar-te die dunklen Seiten eines gesellschaftlichen Systems, das aufgrund des mangelnden Gefühls an Verantwortung leitender Po-sitionen, der Durchsetzung intransparenter Praktiken und der Einstellung profitorientierten Denkens die Funktionstüchtig-keit der ineinandergreifenden Teilsysteme schwächte. Parallel zu den über 200 Todesopfer sind auch die Bürger und Bürgerin-nen Opfer des Staates, die keinen Frieden finden können, so-lange die Wahrheit über den Unfall nicht aufgedeckt wird. Leu-te wie Kihoon Choi vom Korean Center of Investigative Journa-lism oder Christian Humborg von Correctiv gehören zu den Menschen, die kritisch hinterfragend die Suche nach der Wahr-heit vorantreiben, die den Bürgern unbekannt ist oder ver-schwiegen wird. Südkoreas nationale Tragödie des Untergangs der Sewol-Fähre markiert ein Fallbeispiel für den enthüllenden Journalismus, ohne den der Ruf der Hinterbliebenen der Sewol-Opfer nach Gerechtigkeit in der umkämpften Arena der medialen Öffentlichkeit ungehört verklingen würde.
 

 


 

Freund_innen einladen 

_______________ 

Weiterführende Artikel finden sie u.a. beim Korea-Verband e.V.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Korea-Verband e.V. statt.

 

_______________
             

Die Räume und Toiletten der WERKSTATT DER KULTUREN sind rollstuhlzugänglich. Um den Zugang mit Rollstuhl zu gewährleisten, bitten wir um telefonische Voranmeldung: +49 (0)30 60 97 70-0.