April 2016

 

World Wide Music

Freitag 29.04.2016 Einlass: 21:00 h | Club

Eintritt: 15,- / 10,- (erm.) / 5,- € (mit Berlinpass) | Kinder bis 14 J: Eintritt frei

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen

Produktion

MOUSSA COULIBALY & LONITIBA

Masu-Rhythmen, Tanz und Gesang aus Burkina Faso

Moussa ist Griot-Musiker. Seine Kompositionen sind stark beeinflusst durch seinen Geburtsort, dem "Dorf Coulibaly“, das im Westen von Burkina Faso direkt an der Grenze zu Mali, liegt.
Moussa Coulibaly und seine Gruppe LONITIBA spielen eine Vielzahl westafrikanischer Instrumente:
Balafon pentatonique, Balafon malinque, Ngoni, Djielingoni, Djembe, Tama, Kenkeni, Doundoun, Marakass, Kania, Kora, Saxophon, E-Bass. Es wird getanzt, gesungen wird in den Sprachen Dioula und Bwamu.

 

Besetzung:
Moussa Coulibaly (Burkina Faso)
Amadou Diatta (Senegal)
Gabriel Cardenas (Argentinien)
Crystov (Deutschland)
Sarata Diallo-Koné (Burkina Faso)


 

Freund_innen einladen

Artist of the Month APRIL 2016: MOUSSA COULIBALY

Seit diesem Jahr küren wir jeden Monat unsere*n Artist of the Month. Im Februar war es die atemberaubende Musikerin Mfa Kera, im März der Künstler Akira Ando. Moussa Coulibaly ist unser Artist of the Month im April!

Wir haben zwei Interviews mit ihm geführt, einmal zum Nachlesen und einmal zum Nachhören und -sehen mit kleiner Musikvorstellung auf dem Dach der WERKSTATT DER KULTUREN. Zauberhaft, diese Ngoni!

Video: Interview in der Werkstatt der Kulturen mit Moussa Coulibaly (14. April 2016)
 


Interview mit Moussa Coulibaly (30. März 2016)

 

WERKSTATT DER KULTUREN: Am 29. April wirst du mit deiner Band Masu-Rhythmen, Tanz und Gesang aus Burkina Faso spielen. Was bedeutet das Wort “Masu”?

Moussa Coulibaly: Masu bedeutet “Haus”. Damit meine ich, dass wir Musik aus meinem Dorf machen. Ähnliche Musik habe ich ich mit meiner Familie in Burkina Faso gespielt. Coulibaly ist mein gebürtiger Name, und auch der Name meines Dorfes.

WDK: Kommst du aus einer Griot-Familie?

M.C.: Ja, in meiner Familie sind wir seit Generationen Griot*innen. Es wurde mir von Frauen und Männern meiner Familie, von meinen Großeltern weitergegeben. Bei ihnen habe ich meine musikalische Ausbildung gemacht und so Gesang, Balafon, Tama, Ngoni und Djembe gelernt. Meinen Kindern bringe ich das alles auch bei.

WDK: Ursprünglich war es auch die Aufgabe der Griot*innen, politische Inhalte zu vermitteln? Ist es bei dir auch so?

M.C.:
Ja, in der Tradition waren Griot*innen Vermittler*innen zwischen den Menschen und Regierenden sowie Journalisten oder politischen Sprecher*innen. Sie waren dazu da, um die Menschen über Themen zu sensibilisieren und auch ihr Alltagsleben den Regierenden zu schildern. In meiner Musik singe ich viel über Liebe, Solidarität. Dass wir mit Mut und Zusammenarbeit gemeinsame Ziele erreichen können.

WDK: Mit deiner Band Lonitiba spielt ihr eine breite Vielzahl westafrikanischer Instrumente: Balafon pentatonique, Balafon malinque, Ngoni, Djielingoni, Djembe, Tama, Kenkeni, Doundoun, Marakass, Kania.
Was ist der Unterschied zwischen Balafon pentatonique und Balafon malinque?

M.C.: Das Balafon pentatonique ist der traditionelle große Bafon, das überwiegend in Burkina Faso, Mali und Elfenbeinküste vertreten ist. Das Balafon malinque wird mehr mit westlichen Instrumenten begleitet: Bass, Saxophon, Flute. Es kommt aus Mali, Guinea und Burkina Faso.

Griot: "Die Griot-Tradition hat sich in Westafrika erstaunlich lange gehalten: ihre Ursprünge gehen auf das Reich der Malinke zurück, das sich vor 700 Jahren vom heutigen Senegal bis Timbuktu und Gao in Mali erstreckte und selbst Teile der Elfenbeinküste umschloss. Griots dienten am Hofe als Berater, sie waren Geschichtenerzähler, Musiker und Preissänger; sie alle gingen aus fünf führenden Griot-Familien hervor."
John James: Elfenbeinküste (2012), unter http://www.goethe.de/ins/za/prj/wom/osm/de9606618.htm (abgerufen am 30.03.2016).

Moussa Coulibaly & LONITIBA sind bereits im Dezember 2013 bei uns aufgetreten:

                                                


 

WorldWideMusic

Berliner Acts spielen Global Music!

Jeden Freitag präsentiert die WERKSTATT DER KULTUREN Global Music vom Feinsten.

21:00 Uhr (Einlass), Eintritt: 15 € / 10 € / 5 € (mit Berlinpass)

Alle Konzerte findet ihr im WorldWideMusic-Spielplan und auf der WorldWideMusic Facebook-Fanpage!

Band-Anfragen an:

Anette Heit
Tel. +49 (0)30 60 97 70-17
anette.heit@werkstatt-der-kulturen.de

Eine Konzertreihe in Kooperation mit Multicult.fm und Funkhaus Europa.

 ________________
 

Die Räume und Toiletten der WERKSTATT DER KULTUREN sind rollstuhlzugänglich. Um den Zugang mit Rollstuhl zu gewährleisten, bitten wir um telefonische Voranmeldung: +49 (0)30 60 97 70-0.