Juli 2016

 

CARNIVAL OF LITERATURES 2016: Planet Crime

Samstag 16.07.2016 16:00 | Saal

Eintritt: frei

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen/ Universität Potsdam

Kooperation Flyer


                           CARNIVAL OF LITERATURES 2016: PLANET CRIME                    

Internationales Festival für anglophone Literaturen
mit Fokus auf Krimi-Autor*innen aus Afrika, Asien und ihren Diasporas
15. Juli - Berlin
16. Juli - Potsdam


 

 

 

 

 

 

 

    

Autor*innenlesungen und Spoken Word, Podiumsdiskussionen,
Konzerte, Kinderprogramm, Markt

FR 15.07.2016 | 16h WERKSTATT DER KULTUREN, Berlin
SA 16.07.2016 | 11h UNIVERSITÄT POTSDAM - Campus Am Neuen Palais, Open Air


Weitere Informationen auf der Webseite des Carnival of Literatures und auf Facebook.

Den Programmflyer gibt es hier zum Download.

Mit spannungsgeladenen Lesungen, Spoken Word Performances, Konzerten und Podiumsdiskussionen wirft der CARNIVAL OF LITERATURES sein literarisches Netz aus und diskutiert gesellschaftlich relevante Themen aus Nord und Süd im Kontext einer interdependenten Welt.

In der emanzipatorischen und herrschaftskritischen Tradition des Karnevals begründet der CARNIVAL OF LITERATURES eine diskursive Plattform zur kritischen Auseinandersetzung mit universalisierten Kultur- und Identitätsvorstellungen und bietet Raum für Perspektiven jenseits eurozentrischer Vorstellungen.

Am Freitag in der WERKSTATT DER KULTUREN in Berlin und am Samstag Open Air vor historischer Kulisse in Potsdam präsentieren Krimiautor*innen u.a. aus Dänemark, Deutschland, GB, Indien, Singapur und Süd Afrika brisante Enthüllungen rund um Verbrechen, Vergehen und Straftaten.

In seiner ersten Ausgabe, PLANET CRIME, widmet sich der CARNIVAL OF LITERATURES 2016 dem literarischen Genre der Crime Fiction mit dem Fokus auf Autorenschaften des globalen Südens.

Besonders in den letzten 20 Jahren erfreut sich die Kriminalliteratur des Globalen Südens und seiner Diaspora eines ungeahnten Booms. Im Kontext fortschreitender Neoliberalisierungspolitiken und fortwährender neokolonialer Abhängigkeiten und Machtverhältnissen, erweist sich Crime Fiction einerseits als emanzipatorische Möglichkeit zur Abbildung/Diskussion von Realitäten.
Andererseits finden die skizzierten Realitäten aber auch ihre Inszenierung – nicht zuletzt für potentielle kaufkräftige Leser im globalen Norden. Es gilt daher, stereotypisierende Vereinfachungen der Beziehungen von politischen und sozialen Verhältnissen und literarischer Produktion im globalen Kontext kritisch zu betrachten.
 


 

Freund_innen einladen

 

PROGRAMM

FREITAG, 15. Juli 2016 ab 15 Uhr | WERKSTATT DER KULTUREN

15:00h Kids Corner & Pre-Opening | Kinderzelt im Hof

Interaktive Lese- und Spielestunde für Kinder im Vorschulalter und darüber hinaus

Die Schauspielerin Dela Dabulamanzi liest aus: Räuber Grapsch sowie Kommissar Kugelblitz und die Buchstaben Detektive.

16:00h Vocal Jazz, Jam & Cakes | Konzert im Garten-Café der WERKSTATT DER KULTUREN

Besetzung: 
Eric Vaughn - Drums
Johan Leijonhufvud - Gitarre
Giuseppe Bottigleri - Bass
Miriam Netti - Vocals

18:00h Podiumsdiskussion: When Fiction Speaks Truth to Power | Seminarraum 1

mit Dr. Bilgin Ayata (Politikwissensschaftlerin), Biplab Basu (ReachOut Berlin), Sharon Otoo (Autorin, Preisträgerin des Ingeborg-Bachmann-Preis 2016) | Moderation: Andrés Nader (RAA Berlin)

Wie schreibt Realität Geschichte? Wie eignet sich Fiktion zur kritischen Untersuchung von politischen Wirklichkeiten? Und welche besonderen Möglichkeiten bietet hierzu das literarische Genre des Kriminalromans? Im Rahmen der Podiumsdiskussion WHEN FICTION SPEAKS TRUTH TO POWER diskutiert Andrés Nader (RAA Berlin) mit Dr. Bilgin Ayata (Politikwissensschaftlerin), Biplab Basu (ReachOut Berlin), Sharon Dodua Otoo (Autorin) die Möglichkeiten des Krimi-Genres zur gesellschaftskritischen Ermittlung anhand im Kontext der Bundesrepublik Deutschland relevanter Beispiele wie zB die NSU-Mordserie und der Mord an Oury Jalloh.

 

 

 

19:30h Szenische Lesung: "The Most Unsatisfied Town" von Amy Evans | Saal
Einlass: 19:20h

Mit Maya Alban-Zapata, Kenneth Philip George, Aloysius Itoka, Dorothee Krüger, Tibor Locher, Asad Schwarz-Msesilamba, Moses Leo und Tyrell Teschner

Regieassistenz: Ellen Gallagher
Produktion: English Theatre Berlin | International Performing Arts Center
 


Seit er in Deutschland angekommen ist, bemüht Laurence sich, die Regeln zu befolgen. Er beantragte Asyl, wartete geduldig auf seine Papiere und hat die Art von Job gefunden, die niemand sonst machen möchte. Er ist freundlich zu seinen Nachbarn, auch zu denen, die seine Kinder in der Schule hänseln, und er kooperiert mit der Polizei, wenn sie um seine Hilfe bittet. Er hat die Formel zum Überleben gefunden. Jedenfalls denkt er das, bis eines Tages sein Freund Rahim spurlos verschwindet. Als seine Leiche bis zur Unkenntlichkeit verkohlt auftaucht, stößt Laurence an die Spitze einer Bürgerrechtsbewegung und ist gezwungen, die Stadt, die er so bereitwillig seine neue Heimat nennen wollte, genauer unter die Lupe zu nehmen.

Das Stück ist basiert auf der wahren Geschichte des Oury Jalloh, der am 7. Januar 2005 in einer Dessauer Gefängniszelle tot aufgefunden wurde. Es erzählt vom Mut der Aktivisten, die eine internationale Bürgerrechtsbewegung auslösten, um seinen Tod aufzuklären.

„The Most Unsatisfied Town“ ist eine fictive Geschichte über ‪Rassismus‬, ‪Polizeigewalt‬ und das Leben in deutschen Städten. Mit Unterstützung der Initiative zum Gedenken an Oury Jalloh.

21h Konzert: Global Griotage - Storytelling Concert | Club

Kelvin Sholar | Lesung/Poetry
Joel Holmes "The Jazypoet"  | Lesung/Poetry
Rebaone Mangope | Lesung/Poetry

Besetzung: 
Eric Vaughn - Drums
Giuseppe Bottiglerri - Bass
Kelvin Sholar - Klavier
Joel Holmes - Klavier

SAMSTAG, 16. Juli 2016 ab 11 Uhr | Open Air in der Universität Potsdam - Campus Am Neuen Palais

Wo genau ihr uns auf dem Campus Am Neuen Palais findet, könnt ihr dem Lageplan entnehmen.

11:00h Eröffnung | Markt

11:30h Vido Jelashe | Konzert

12:00h Yassin Musharbash (Deutschland) | Lesung

12:45h Elnathan John (Nigeria) | Lesung

13:45h Tabish Khair (Indien/Dänemark) and Somnath Batabyal (Indien/Großbritannien) | Lesung

15:00h Vido Jelashe | Konzert

15:30h Shamini Flint (Singapur) | Lesung

17:00h Nii Parkes (Ghana/Großbritannien) | Lesung

18:45h Musa Okwonga (Uganda/Großbritannien/Deutschland) | Spoken Word

19:30h Kelele | Konzert

Autor*innenlesungen

Somnath Batabyal - Autor, Indien / Großbritannien
The Price you Pay (2013)
https://somnathbatabyal.com
 


Shamini Flint - Autorin, Singapur
Inspector Singh investigates – A Calamitous Chinese Killing (2013)
http://www.shaminiflint.com


 

Elnathan John - Autor, Nigeria
Born on a Tuesday (2016)
http://elnathanjohn.blogspot.de
 


Tabish Khair
- Autor, Indien / Dänemark
The Thing about Thugs (2012)
http://www.tabishkhair.co.uk


 

Yassin Musharbash - Autor, Deutschland
Radikal (2011)
http://blog.zeit.de/radikale-ansichten
 


 
Nii Parkes - Autor, Ghana / Großbritannien
Tail of the Blue Bird (2009)
http://www.niiparkes.com


 


Spoken Word und Live Musik


Kelele - Deutschland / Senegal
http://kelele-music.com


Musa Okwonga
, Uganda / Großbritannien

http://www.okwonga.com


Vido Jelashe, Südafrika / Deutschland

http://vido-reggae.de/




Der CARNIVAL OF LITERATURES ist eine Kooperationsveranstaltung der Berliner WERKSTATT DER KULTUREN dem Institut für Anglistik und Amerikanistik der UNIVERSITÄT POTSDAM.