Oktober 2016

 

Arabische Filmreihe - Beyond Spring

Donnerstag 13.10.2016 20:00 | Saal

Eintritt: 5 €

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen/ Mayadin al Tahrir e.V. / EUME / Goethe-Institut Kairo
Kurator/-in: Viola Shafik

Kooperation

The Other Body. Lecture/performance von Nora Amin

Die Lesung wird in englischer Sprache gehalten

Im Anschluss, Gespräch mit Nora Amin und Jacob Stage

 

"The Other Body" (der andere Körper) ist ein neues kulturübergreifende Projekt des Choreographen Jacob Stage und der ägyptischen Darstellerin Nora Amin. Es basiert auf Noras Biographie und besteht aus einem performativen Vortrag der Text, Tanz, Video und Musik kombiniert. Es handelt von einer arabischen muslimischen Frau, die auf der Suche nach mehr Raum für ihre Persönlichkeit in den Westen geht. Gleichzeitig ist sie aufgrund rassistischer Zuschreibungen mit nicht weniger limitierenden und reduktionistischen Sichtweisen ihrer Person konfrontiert. Sie ist der „zweite Körper“.

Es ist dies auch das Projekt eines weißen, westlichen Mannes, Jacob Stage, der versucht, Noras Problem in die darstellenden Künste zu übersetzten, während er sich selbst konfrontieren muss mit der ungleichen Verteilung der Privilegien, die ihn bevorzugt und Menschen am Rande Europas mit Zuschreibungen wie Wohlstandsflüchtlinge oder Verbrecher*innen bedenkt. „Der andere Körper“ beschäftigt sich mit den Mechanismen, die hinter Raummangel und dem offenkundigen Bedürfnis, die Welt in „sie“ und „uns“ aufzuteilen. Es stellt ein Treffen dar zwischen Kulturen, Geschlechtern, Weltsichten, unterschiedlichen Annäherungspunkte ans Theater und eine gemeinsame Leidenschaft für die darstellenden Künste.
 

Im Anschluss, Gespräch mit Nora Amin und Jacob Stage

Nora Amin ist eine ägyptische Theaterregisseurin, Darstellerin, Autorin und Choreographin. Seit 2000 ist sie die Gründerin und künstlerische Leiterin der Unabhängigen Lamusica Theater Gesellschaft, für die sie 36 Theater-, Tanz- und Musikstücke produzierte. 2011 hat sie außerdem das ägyptische Nationalprojekt des Theaters der Unterdückten und dessen Netzwerk begründet. Sie ist außerdem Autorin von "Migrating the Feminine" über die Transgressionen weiblicher Körperlichkeiten im öffentlichen Raum.

Jacob Stage ist ein dänischer Regisseur, Choreograph, Schauspieler und Fotograf. Zur Zeit arbeitet er als künstlerischer Leiter des Peoples Entertainment Group. Außerdem ist er Mitbegründer des Mute Comp. Physical Theatre. Er arbeitet mit hybriden Ausdrucksformen im Theater, nämlich Tanz, Theater, Video-Installaton, Musik und Fotografie. Er ist Gewinner der besten Reumert Tanz-Performance 2016.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Goethe Institut Kairo, Mayadin al Tahrir e.V. und EUME (Europe in the Middle East – The Middle East in Europe).

Trailer "The Other Body":

The Other Body - Trailer from Jacob Stage on Vimeo.

 

 


 

Freund_innen einladen 

Nora Amin ist UNSERE Artist of the Month im Oktober!

Daher haben wir ein kleines Portrait der beeindruckenden Künstlerin, Aktivistin und Feministin erstellt. Schaut selbst:

Nora Amin ist ägyptische Theaterregisseurin, Darstellerin, Autorin und Choreographin. Seit 2000 ist sie die Gründerin und künstlerische Leiterin der Unabhängigen Lamusica Theater Gesellschaft, für die sie 36 Theater-, Tanz- und Musikstücke produzierte. 2011 hat sie außerdem das ägyptische Nationalprojekt des Theaters der Unterdückten und dessen Netzwerk begründet. Sie ist Autorin von "Migrating the Feminine" über die Transgressionen weiblicher Körperlichkeiten im öffentlichen Raum. Unten findet ihr ein spannendes einstündiges Interview von Berlin Community Radio mit der beeindruckenden Künstlerin über den Tahrirplatz und die Präsenz von Frauenkörpern im öffentlichen Raum in Ägypten. Absolut hörenswert!

In einem Zeitungsartikel schreibt Nora Amina im Januar 2016:

"Der Körper der arabischen Frau steht in der Öffentlichkeit, in der arabischen wie in der westlichen, immer allein: Dieser Körper ist ein Minenfeld der Konnotationen, eine Projektionsfläche für Imaginationen und Vorurteile, für Beschuldigungen und Erniedrigungen. Der weibliche arabische Körper kann überall nur verlieren, gegen Kodierungen verstoßen, um schließlich selbst verstoßen zu werden."

Weitere Infos zur Performance am 13. Oktober 2016 im Spielplan und auf Facebook.

Interview mit Nora Amin über den Tahrirplatz von Berlin Radio Community:

Im Interview mit dem International Research Center "Interweaving Performance Cultures" der FU Berlin (Januar 2016) spricht Nora Amin über ihren Weg zu Theater, Performance und ihre feministischen künstlerischen Interventionen:
 

Video Interview with IRC Fellow Nora Amin from TEXTURES on Vimeo.


zurück zur Übersicht


 

Weitere Termine:

Vergangene Termine:

 

Beyond Spring - Arabische Filmreihe

Im Jahr 2010 haben die ersten Proteste in Tunesien eine Welle von Aufständen im Nahen Osten und in Nordafrika ausgelöst, die als der arabische Frühling bekannt wurden. Die Geschichte der Region geht aber über besagten Frühling hinaus.

Mit einer speziellen Auswahl an Dokumentar- und Spielfilmen, kuratiert von Viola Shafik stellt die Filmreihe Beyond Spring Werke aus verschiedenen arabischen Ländern vor. Ihr Ziel ist es, die sozialen und politischen Verhältnisse in der Region in Augenschein zu nehmen und unser Verständnis von den verschiedenen Aspekten - sei es Klassenverhältnisse, Geschlecht oder Politik - zu verbessern und sich mit Fragen rund um Konfessionalismus, soziale Gerechtigkeit, Geschlechterfragen sowie die Palästina-Frage auseinandersetzen.

Die Aufführungen werden begleitet von Diskussionen und von Experten des EUME (Europe in the Middle East – The Middle East in Europe), einem Forschungsprogramm am Forum Transregionale Studien.

 

 Die Kuratorin

  

Viola Shafik, Dr. phil., ist freischaffende Filmemacherin, Kuratorin und Filmwissenschaftlerin. Sie veröffentlichte u.a. Arab Cinema: History and Cultural Identity, AUC-Press, Cairo, 1998 und Popular Egyptian Cinema: Gender, Class and Nation, AUC-Press, 2007. Sie lehrte an der American University in Cairo sowie an der Universität Zürich. Sie ist im Auswahlkommitte des Rawi Screenwriters’ Lab und des World Cinema Funds der Berlinale. Sie führte Regie bei mehreren Dokumentarfilmen, u.a. Ali im Paradies/My Name is not Ali (2011) und Arij - Scent of Revolution (2014).

Zur Zeit lehrt sie an der Humboldt Universität, Berlin sowie an der Ludwig Maximilian Universität, München.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Mayadin al Tahrir e.V. und EUME (Europe in the Middle East – The Middle East in Europe).