Mai 2018

 

HOMAGE SESSION

Sonntag 27.05.2018 16:00 | Garten & Foyer

Eintritt: frei

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen
Kurator/-in: Fuasi Abdul-Khaliq

Produktion

In dieser Edition unserer HOMAGE SESSION wird Das World-Jazz-Ensemble der WERKSTATT DER KULTUREN, die "Little Big Band", das Album "Astigmatic" von Krzysztof Komeda & Tomasz Stanko spielen.


 

Besetzung

  • Eric Vaughn-Schlagzeug
  • Matt Adomeit - bass
  • Declan Forde - piano
  • Christoph Titz-Trompete
  • Fuasi Abdul-Khaliq - sax

 


 "Astigmatic"

von Krzysztof Komeda & Tomasz Stanko

Album Cover

Krzysztof Komeda

Tomasz Stanko


Astigmatic ist ein 1965 aufgenommenes und 1966 veröffentlichtes Album des Quintetts von Krzysztof Komeda. Es gilt gemeinhin als das wichtigste Album in der Geschichte des polnischen Jazz.

"Astigmatic" wurde Anfang Dezember 1965 in Warschau aufgenommen und gilt als ein Höhepunkt des Schaffens Krzysztof Komedas und seines „slawischen“ Jazz, der sich durch die Betonung des Lyrischen und Dramatischen auszeichnet. Alle Kompositionen stammen von Komeda.

Das Album stellte eine gewisse Zäsur im Schaffen Komedas dar, der sich im Anschluss daran zunehmend auf das Komponieren von Filmmusik fokussierte.

Im Umschlagstext zur Original-Schallplatte lobte der bekannte Musiker und Musik-Kritiker Adam Sławiński die innovative Qualität des Albums. Er wies auf die besondere Struktur der Songs, wie auch auf die bei Komeda typische Kombination aus „slawisch-lyrischem“ einerseits und Jazz-Rhythmus und „-Sound“ hin. Laut Sławiński kombinierte Komeda in seinen Kompositionen erfolgreich Elemente moderner Kompositionstechnik (wie z. B. aleatorische Strukturen oder Clusters) mit älteren Formen (wie z. B. Modalismus).

Das Album gilt in Polen als das wichtigste in der polnischen Jazz-Geschichte. So wurde es u.a. von den Lesern der Zeitschrift Jazz Forum zum „besten Album aller Zeiten“ gewählt. Gleichzeitig wird es manchmal als ein Meilenstein in der Herausbildung einer spezifisch europäischen Jazzsprache gesehen.

Besonders häufig wird die eigene Sprache Komedas, die auf Astigmatic besonders deutlich hervorgetreten sei, betont, in der er Elemente traditioneller polnischer Musik mit modernem Jazz, einschließlich von Einflüssen aus Free Jazz verband. Eine große Leistung Komedas sei gewesen, dass er ganze Partien gezielt für seine Band-Mitspieler, allen voran Stańko und Namysłowski schrieb.



 

LITTLE BIG BAND

Ob Opern- oder Konzerthaus, Theater oder Musicalbühne; ein festes künstlerisches Ensemble ist für die meisten Kultureinrichtungen Standard. Im Jazz-Bereich sind dafür u.a. die Jazz Bigbands der öffentlich-rechtlichen Radiosender bekannt. In Berlin gab es in der Vergangenheit verschiedene Ansätze für einen festen Ort mit eigenem Jazz-Ensemble, bisher allerdings ohne Resultat.

 

   
Das WorldJazz@WERKSTATT DER KULTUREN-Ensemble "LITTLE BIG BAND & friends", ist ein sich ständig umformierendes Ensemble aus Jazz- und World-Musiker*innen, das den größten Teil der im Kontext von WorldJazz@WERKSTATT DER KULTUREN stattfindenden Konzerte bestreiten wird:

Die LITTLE BIG BAND besteht aus einem festen Nukleus von Musiker*innen, die durch unterschiedliche Kolleg*innen verstärkt wird – abhängig davon, welche Werke welcher World-Jazz-Komponist*innen gespielt wird.

Saxophonist Fuasi Abdul-Khaliq fungiert als Bandleader der LITTLE BIG BAND; Schlagzeuger Eric Vaughn ist co-leader der LITTLE BIG BAND, und leitet die HOMAGE SESSION; der preisgekrönte Pianist Kelvin Sholar schreibt für jedes Konzert der LITTLE BIG BAND die Arrangements.

In rund 40 Konzerten, die 2018 in der WERKSTATT DER KULTUREN in unterscheidlichen Formaten und Genres stattfinden, wird die LITTLE BIG BAND u.a. musikalisch unterstützt von Max Hugh (bass), Reggie Moore (piano), Richard Howell (sax), Robby Gerken (congas), Terence Harper (trumpet), Alexey Kochetkov (violin), Aly Keita (balafon), Badou M'Baye (djembe), Bertolt Karsten Troyke (vocals), Ekow Alabi (vocals), Johan Meijer (guitar), Lucia Fodde (vocals), Mayelis Guyat (vocals), Miriam Netti (vocals), Momo Djender (vocals, guitar, oud, gimbri), Natalie Greffel (vocals), Sungjun Ko (guitar, oud), Yoro M'baye (djembe), Vido Jelashe Mbutuma (vocals), El Congo Allen (trumpet), Geoffroy De Masure (trombone), J.C. Dook (guitar), Alfred Mehnert (congas, percussion) & many more ...

  

Werde Fan der LITTLE BIG BAND!


 

Homage Session 

  


Unsere mittlerweile fest etablierte Jazz-Jam-Session am Sonntagnachmittag erfährt mit den HOMAGE SESSIONS einen wesentlichen Relaunch!

Die Konzertreihe konzentriert sich in erster Linie auf die zahlreichen Vertreter*innen des WorldJazz - wie Mongo Santamaria, Tina Maria, Miriam Makeba, Tito Puente, Hugh Masekela, Celia Cruz, Ella Fitzgerald, Django Reinhardt, Jan Garbarek oder Krzysztof Komeda.

Eine Reihe im Rahmen des Jahresschwerpunkts WorldJazz @ Werkstatt der Kulturen.

Insgesamt 34 Konzerte sind 2018 einer großen Persönlichkeit des Jazz gewidmet, deren/dessen Kompositionen und "Signature Songs" von "Little Big Band", geleitet von Fuasi Abdul-Khaliq mit jeweils einem ausgewählten special guest vorgetragen werden.

Dies wird ergänzt durch Lecture Passagen zur Biographie und zur musikalischen Bedeutung der jeweils gefeatureten Persönlichkeit. Dem Publikum werden damit im Lauf des Jahres die Geschichte und die großen Aufnahmen des World Jazz nahe gebracht.

Im zweiten Set wird - wie immer - gejammt: die Bühne wird geöffnet für anwesende Musiker*innen; die thematische Festlegung auf Werke der Komponisten/des Komponistin des 1. Sets bleibt bestehen.

Jeden Sonntag 16h bis 20h: bei gutem Wetter im Garten mit südafrikanischem Barbecue; ansonsten im Foyer der WERKSTATT DER KULTUREN mit anderen kulinarischen Highlights.


  

Wir bedanken uns für die Forderung des Jahresschwerpunktes WorldJazz @ WERKSTATT DER KULTUREN durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Auswahlverfahren der Sonderausschreibung der Spartenoffenen Förderung 2018/2019.

   


Alle Konzerte der Little Big Band