Juni 2018

 

Gespräche mit Nordkorea: So einfach geht Frieden

Mittwoch 06.06.2018 19:00 | Saal

Eintritt: frei

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen/ Korea Verband

Kooperation

Vortrag & Diskussion mit Prof. Dr. Kim Jin-Hyang

2017 eskalierten die Drohgebärden Nordkoreas und der USA, nachdem Nordkorea erfolgreich Interkontinentalraketen getestet hatte. Ein militärischer Konflikt mit weltweiten Auswirkungen schien unmittelbar bevorzustehen.

Doch mit den olympischen Winterspielen in Südkorea 2018 kam die erhoffte Wende. Alle Zeichen stehen auf Dialog und Wiederannäherung. Am 27. April kamen Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un und der südkoreanische Präsident Moon Jae-In erstmals für ein Gipfeltreffen zusammen. Ein Treffen zwischen Kim Jong-Un und Donald Trump ist für den 12. Juni 2018 geplant.

 

Ist dies der erste Schritt für Frieden und Sicherheit auf der koreanischen Halbinsel? Können die Gespräche zu normalisierten Beziehungen zwischen Nordkorea und den USA führen? Welche Resultate und Folgen sind von den Gesprächen für Korea und die gesamte Region Ostasien zu erwarten?

Hierzu wollen wir gemeinsam mit Prof. Dr. Kim Jinhyang diskutieren, ein renommierter Praktiker für innerkoreanische Beziehungen.

  • Vortrag: Prof. Dr. Kim Jin-Hyang, mit Übersetzung vom Koreanischen ins Deutsche
  • Begrüßung und Moderation: Yann Werner Prell, Korea Verband
  • Dolmetscherin: Nataly Jung-Hwa Han, Korea Verband
     

Die Veranstaltung wird organisiert von 416 Global Networks - Europa und dem Korea Verband in Kooperation mit der Werkstatt der Kulturen, dem International Peace Bureau, NatWiss und dem AK Internationalismus der IG Metall. Die Veranstaltung wird gefördert mit Mitteln des evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienstes und Stiftung Umverteilen für eine solidarische Welt.

Prof. Dr. Kim Jin-Hyang
ist Forschungsprofessor für nord-südkoreanische Beziehungen an der Graduate School of Future Strategy am Korea Advanced Institute of Science & Technology (KAIST) in Daejeon, Südkorea. Von 2008 bis 2011 war er Leiter der Unternehmensförderung im Verwaltungsausschusses für den Industriepark Kaesong.
Anlässlich der Gespräche zwischen Nord- und Südkorea, sowie Nordkorea und den USA bereist Kim Jin-Hyang ab dem 02. Juni mehrere Städte in Europa, um über die Ergebnisse der Gespräche und die Lage auf der koreanischen Halbinsel zu referieren.
 

"Industriepark Kaesong – Symbol für Frieden und Dialog" (Artikel von Kim Jin-Hyang zur Schließung des Industriekomplex Kaesong unter der Regierung von Park Geun-Hye)


 

  

Ladet eure Freund*innen auf Facebook ein!

 



  


Die WERKSTATT DER KULTUREN wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.