Februar 2019

 

Legenden des Jazz

Sonntag 24.02.2019 16:00 | Saal

Eintritt: frei - Spenden erbeten

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen
Kurator/-in: Fuasi Abdul-Khaliq

Produktion

 

Tribute to John Coltrane

Eine Veranstaltung im Rahmen des BLACK HISTORY MONTH 2019

Der Februar wird Schwarz! Jazz-Saxophonist, Komponist, Produzent und Kurator FUASI ABDUL-KHALIQ führt als Bandleader der LITTLE BIG BAND die Erfolgsgeschichte des 2018 gegründeten und hauseigenen World-Jazz-Ensembles dieses Jahr fort. Wir starten im Black History Month mit einer 4-teiligen Tribute-Konzerte-Reihe und zelebrieren heute John Coltrane!

Besetzung:

  • Joel Holmes - piano
  • Charles Sammons - bass
  • Eric Vaughn - drums
  • Fuasi Abdul-Khaliq - ten sax
  • Ben Kraef - ten sax
  • Jumaa Alexander - Vocals


John Coltrane

John William „Trane“ Coltrane (*1926, †1967) war ein bedeutender US-amerikanischer Jazzmusiker. Anfangs spielte er Altsaxophon, seit den frühen 1950er Jahren fast ausschließlich Tenor- und ab 1960 auch Sopransaxophon. Seine Innovationen und sein inspiriertes Spiel beeinflussten die Jazzwelt nachhaltig.

 

Coltranes eigener Stil entwickelte sich in der Ära des Modern Jazz vom Hard Bop bis zum Modalen Jazz und geht schließlich sogar zum Free Jazz über. In der zweiten Hälfte der 1950er Jahre entfaltete er, unter anderem von Dexter Gordon beeinflusst und über Charlie Parker hinausgehend, seine eigene Spielweise, die einen sehr durchdringenden hellen Klang auf seinem Tenorsaxophon mit extremer rhythmischer Verdichtung der Notenwerte verband, bei gleichzeitiger Erweiterung und Verfeinerung des Bebop-Vokabulars im harmonisch-melodischen Bereich. 

Diese Spielweise wurde von dem amerikanischen Jazzkritiker Ira Gitler mit dem Begriff „sheets of sounds“ (Übersetzung: „Klangflächen“) bezeichnet. Nachdem Coltrane durch seine Zusammenarbeit mit Miles Davis die modale Spielweise kennengelernt hatte, vertiefte er sich in zunehmendem Maße in Experimente mit Skalen und deren Möglichkeiten. Auch von der indischen Musik (Ravi Shankar) beeinflusst fiel die Wahl des Vornamens für einen seiner Söhne auf Ravi, Ausdruck seiner Bewunderung für den Sitar-Virtuosen. Ab Mitte der 1960er-Jahre öffnete er sich auch freien Spielformen, wie etwa auf dem Album Ascension (1965), und erforschte in seinem Spiel die sich ihm dadurch bietenden Möglichkeiten konsequent. All diese Erkundungen und Erkenntnisse fanden Eingang in Coltranes letzte Platteneinspielung Expression, die von vielen als sein Vermächtnis angesehen wird.



LITTLE BIG BAND

Ob Opern- oder Konzerthaus, Theater oder Musicalbühne; ein festes künstlerisches Ensemble ist für die meisten Kultureinrichtungen Standard. Im Jazz-Bereich sind dafür u.a. die Jazz Bigbands der öffentlich-rechtlichen Radiosender bekannt.

In Berlin gab es in der Vergangenheit verschiedene Ansätze für einen festen Ort mit eigenem Jazz-Ensemble, bisher allerdings ohne Resultat - bis zur Gründung des WorldJazz-Ensembles "LITTLE BIG BAND & friends" im April 2018: In der WERKSTATT DER KULTUREN entstand ist ein sich ständig umformierendes Ensemble aus mehr als 100 Jazz- und World-Musiker*innen.

Saxophonist Fuasi Abdul-Khaliq fungiert als Bandleader der LITTLE BIG BAND; Schlagzeuger Eric Vaughn ist co-leader der LITTLE BIG BAND.

Nach den Konzert(reihen) HOMAGE SESSION, WorldJazzRevue, International Jazz Day und Original Music folgen dieses Jahr neue spannende musikalische Projekte, u.a. eine Tribute-Reihe zum Black History Month 2019.

 

 

 


  

Wir bedanken uns für die Forderung des Jahresschwerpunktes WorldJazz @ WERKSTATT DER KULTUREN durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Auswahlverfahren der Sonderausschreibung der Spartenoffenen Förderung 2018/2019.