Februar 2019

 
 

ARAB SONG JAM goes Marokko

Donnerstag 21.02.2019 19:30 | Saal

Eintritt: frei - Spenden erbeten

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen
Kurator/-in: Alaa Zouiten

Produktion

New Generation of Moroccan Music

"Amine Bliha ist junger marokkanischer Perkussionist und Komponist, der im Verlauf der Jahre eine Schlüssel-Figur des musikalischen Erfolges von großen marokkanischen Namen wie "Majid Bekkas", "Hamid Elkasri" oder "Asmaa Lemnaouar" geworden ist. Ausserdem gilt er als einer der Hauptvertreter der neuen Generation von marokkanischen Musiker_innen, die sich stark mit der subsaharischen Musikkultur identifizieren. Amine Bliha und seine Band "Yban Yban" betrachten "L´africanité" nicht nur als "Inspirationsquelle" ihrer Lieder und Kompositionen, sondern auch als Hauptteil des marokkanischen Kulturerbe. In dem Sinne freue ich mich, Amine und seine Band zum Auftakt der neuen Edition "ARAB SONG JAM STAR EDITION 2019" im Rahmen des "Black History Month" einladen zu können." (Alaa Zouiten - Kurator der Reihe ARAB SONG JAM goes Maghreb)

Besetzung

  • Amine Bliha: Perkussion
  • Marth-Jose Fambo: E-Piano
  • Alaa Zouiten: Oud & Host
  • Walide Halimi: E-Bass

 

Amine Bliha & Yban Yban Project

Amine Bliha, Percussionist und Komponist aus Zagora, wurde in eine Musikerfamilie geboren, bereits im zarten Alter von 12 Jahren kam es, wie es kommen musste: Amine Bliha gründete sein erstes Musikprojekt: "Dakka El Marrakchiya". Es folgt 2002 am Konservatorium der Königlichen Gendarmerie von Rabat ein Studium der Musiktheorie und Perkussion.

Bliha entdeckt durch den puertorikanischen Perkussionisten Giovanni Hidalgo seine Liebe zur Perkussion Mittel- und Südamerikas und durch den guineischen Perkussionisten Mamady Keita ebenso seine Liebe für westafrikanische Perkussion.

 

2007 beginnt Amine Bliha eine Ausbildung an der Ecole Supérieure de la Batterie Dante Agostini. Es folgen nationale und auch internationale Autritte mt weltbekannten Künstler*innen wie Bassekou Kouyate, Aly Keita, Corey Harris, l’maâlem Hamid El Kasri, Majid Bekkas, die Amine Blihas Stil weiter prägten durch Einflüsse des Gnaoua und der Global Music Szene.

Seit 2014 gibt Amine Bliha Masterclasses in Marokko vor regelmäßig bis zu 100 Perkussionist*innen. Selbst besuchte er Masterclasses beim "Capetown Jazz Festival" in Südafrika in Kapstadt, sowie in Pezu in Lima und in Rio in Brasilien. Sein aktuelles Projekt "YbanYban" ist geprägt von traditionellen afro-marokkanischen Musikkulturen.


 


 


 

ARAB SONG JAM

Traditionelle & populäre arabische Lieder ganz neu

Bei der Konzertreihe ARAB SONG JAM werden Neuinterpretationen populärer und traditioneller arabischer Lieder in der WERKSTATT DER KULTUREN auf die Bühne gebracht.

Die Konzertreihe lehnt sich mit ihrem Format an die Schwarze US-amerikanische Jamsession-Kultur der 40er Jahre an. Dabei wird das erste Set eines Abends durch ein festes Trio oder Quartett eröffnet, während für das zweite Set neu in der Stadt befindliche Musiker*innen beim Bandleader vorstellig werden können um einzusteigen.

Ähnlich wie sich die Jazz-Jamsessions in allen Metropolen der Welt inzwischen am "Real Book" mit seinen Jazzstandards orientiert, bedient sich die neue Konzertreihe ARAB SONG JAM aus dem reichen Schatz des arabischsprachigen Lied-Repertoire, das durch die legendären Sängerinnen Oum Kalthoum aus Kairo und Fairuz aus Beirut in der gesamten arabischen Großregion verbreitet wurde sowie aus Traditionals.

Der Besuch von ARAB SONG JAM ist kostenfrei, über Spenden freuen wir uns sehr!

ARAB SONG JAM ist eine Veranstaltung in Kooperation mit “Sound routes. Notes to get closer”, unterstützt von der Creative Agency of the European Commission.

 

2019 wird das Jahr der internationalen Stars!

Zu jeder Ausgabe von ARAB SONG JAM wird ein internationaler special guest eingeladen, die/der vor dem Konzert eine zweitägige Master Class für professionelle Berliner Musiker*innen leitet. Bei ARAB SONG JAM selbst präsentiert der special guest im 1. Set ein Programm zum jeweiligen Thema des Abends und anschließend, im 2. Set, die Ergebnisse der Master Class mit den Teilnehmer_innen derselben. So wechseln sich Maghreb und Mashreq thematisch ab: Alle Konzerte 2019


 

Kurator

 

 

ALAA ZOUITEN



Beruf Oudspieler, Komponist, Fusionmusiker
Kuratiert ARAB SONG JAM goes Maghreb
Geburtsort Casablanca, Marokko
Stationen Casablanca, Youssoufia, Marrakesch, Berlin








Kurzbiographie

Alaa Zouiten wurde 1985 im berühmten Casablanca in Marokko geboren. Im Alter von sieben Jahren begann seine musikalische Erziehung in kulturellen Vereinen in Youssoufia (eine kleine Stadt bei Safi), bevor er am Conservatoire National de Marrakech seine Ausbildung genoss, die ihn zum Meister an der Oud (arabische Laute) machte. 2008 begann Alaa in Marokko seine Karriere als Sideman mit der Fusion- Band „Jbara“ und spielte auf zahlreichen marokkanischen Festivals (u.a Essaouira Gnaoua Festival, Grand Festival de Casablanca, Mawazine in Rabat).

Kurz nach seiner Ankunft in Deutschland 2009 begann er seine musikalischen Studien an der Universität Erfurt (B.A. Musikvermittlung und Philosophie), die er 2013 abschloss. In dieser Zeit scharte er einige der besten Thüringer Jazzer um sich und lotete mit ihnen spielerisch die Freiräume zwischen überlieferten Klängen aus dem Maghreb, aber auch aus Andalusien und dem europäischen Jazz aus. Daraus ist das „Alaa Zouiten Ensemble“ entstanden, welches das Debüt-Album „Hada Makan“ 2012 veröffentlichte. Es folgte ein weiteres Studium der Musikwissenschaften (M.A. Transcultural Music Studies) an der Franz Liszt Hochschule für Musik in Weimar. Mit einem Stipendium des Arab Fund for Arts and Culture arbeitet Alaa Zouiten 2015 an seinem zweiten Album „Talking Oud“. In diesem Album experimentiert er mit den stilistischen, technischen und ästhetischen Möglichkeiten der Oud. Das Resultat ist ein faszinierender Mix aus arabischem, andalusischen Jazz und Rock.

In seinen Kompositionen und Arrangements benutzt Alaa Zouiten die unendliche Vielfalt in Zeit und Raum. Ein kreativer Prozess, welcher ständig nach neuen musikalischen Perspektiven sucht und die Schönheit der Musik feiert.

 


 

           

           

           

           

           

           

Informationen zur Konzertreihe ARAB SONG JAM



  


Die WERKSTATT DER KULTUREN wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

 
Facebook Twitter Youtube Creole Karneval der Kulturen 1884
 
15.08.
2019
2. Gnaoua Festival Berlin
02.02.
2019
Der Weg zu einem afrikanischen Denkmal
24.01.
2019
British Council Literature Seminar
05.12.
2018
Festival: 3. Shtetl Neukölln
28.11.
2018
World Jazz Revue - 2. Edition
27.11.
2018
2nd TransFormations Trans* Film Festival
09.11.
2018
3. creole Musikfilmfest
25.10.
2018
Najat Abdulhaq zu Gast bei Beyond Spring
27.09.
2018
ARAB SONG JAM: Hommage an Rachid Taha
09.09.
2018
Gewinner der 1. creole Global stehen fest!
07.09.
2018
Premiere: 1. creole Global
16.08.
2018
Gnawa Festival Berlin
06.07.
2018
Foreign Rhythms To Kurdistan and back
04.07.
2018
Gewalt in den Lagern
03.07.
2018
Filmscreening: HUNGER
29.06.
2018
Diskussion: Umbenennung Wissmannstraße
27.06.
2018
My Feminism is Intersectional
22.06.
2018
Autorengruppe MischMash
20.06.
2018
World Refugee Day 2018
14.06.
2018
Bloggerin Rasha Hilwi zu Gast
09.06.
2018
Kinderbuch Festival der Vielfalt
06.06.
2018
Vortrag: Prof. Dr. Kim Jin-Hyang
23.05.
2018
Replicating Atonement
17.05.
2018
Weibliche Subjektivität und Revolution
08.05.
2018
Filmworkshops für Geflüchtete
04.05.
2018
Unschlagbar! 3. GLOBAL DRUMS FESTIVAL
02.05.
2018
Lesung: Der Fürst von Emigión
30.04.
2018
Kick-off: ORIGINAL MUSIC
29.04.
2018
International Jazz Day
29.04.
2018
Kick-off HOMAGE SESSION
28.04.
2018
Kick-off: WORLD JAZZ CLUB
21.04.
2018
Special Guest: Dirk Engelhardt (Sax)
21.04.
2018
Kooperation: Tanzfest
19.04.
2018
Fim&Diskussion: Pressefreiheit in Ägypten
04.04.
2018
Musikfestival: KIM Fest
17.03.
2018
Podium: Ban Racial Profiling
17.03.
2018
Roma meets Black meets Sinti
15.03.
2018
Zu Gast: Filmemacher Fadi Yeni Turk
08.03.
2018
Migrating the Feminine
25.02.
2018
The String Archestra
24.02.
2018
Hans Eichler: Verbotenes Land
23.02.
2018
W.E.B. Du Bois in Deutschland
22.02.
2018
„Schimpft uns nicht Z***r“
17.02.
2018
Benefiz für Oury Jalloh
13.02.
2018
Mardi Gras Black Indians
08.02.
2018
Lyrik nubischer Migrationserfahrung
03.02.
2018
NSU-Komplex auflösen
02.02.
2018
BLACK MUSIC RENAISSANCE 4
02.02.
2018
Filmscreening Black Cuba III
01.02.
2018
BLACK HISTORY MONTH 2018
25.01.
2018
British Council Literature Seminar
20.01.
2018
Arab Song Jam goes Maghreb
13.01.
2018
THE SOUND ROUTES BAND